Aktuelle Entwicklungen am Fachbereich I

Der Sammelband „Positiv-Psychologische Forschung im deutschsprachigem Raum – State of the Art“ zur DGPPF-Konferenz 2016, die an der Universität Trier stattfand, ist im Verlag Pabst Science Publishers erschienen.

Politische Ansprache von Prof. Dr. Eva Walther

Prof. Dr. Eva Walther hat auf der TTIP-Demonstration am 19.09.2016 in Frankfurt vor rund 30.000 Menschen eine hoch politische Ansprache gehalten. Den Link finden Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=qHdOJSH-mEQ

 

DFG-Projekt zur Verarbeitung multisensorischer Distraktoren bewilligt

Christian Frings hat zusammen mit Charles Spence (University of Oxford) ein DFG-Projekt zur Verarbeitung multisensorischer Distraktoren bewilligt bekommen. Die Förderdauer beträgt 3 Jahre und umfasst eine volle Stelle (FR2133/5-3).
(Prof. Dr. Christian Frings)

Carl-Zeiss-Stiftung bewilligt Fahrsimulator

Die Carl-Zeiss-Stiftung bewilligte im Rahmen des Förderprogramms „Carl-Zeiss-Stiftung Invest“ einen Fahrsimulator an der Hochschule Trier. Der zukünftige Fahrsimulator ermöglicht, kritische Situationen gefahrlos zu untersuchen, Mensch und Maschine erleben in Echtzeit eine realitätsnahe, virtuelle Welt. Hierzu bündelt der Forschungsverbund Verkehrstechnik und Verkehrssicherheit (www.fvv-trier.de) die Kompetenz von Informatikern und Ingenieuren der Hochschule sowie Psychologen der Universität Trier (Abteilung Allgemeine Psychologie). Mit der Förderung wird den Forschern Unterstützung für zusätzliche Gebiete, von Erkenntnissen zum menschlichen Mobilitätsverhalten über technologiespezifische Ergebnisse bis hin zur gezielten Entwicklung sicherheitsrelevanter Fahrerassistenzsysteme geboten.
(Prof. Dr. Christian Frings)

Deutsche Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF) gegründet

Im Oktober 2015 wurde in Trier die „Deutsche Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung“ (DGPPF) als Vereinigung der in Forschung und Lehre im Kontext der Positiven Psychologie tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen gegründet. Die DGPPF ist ein interdisziplinärer Forschungs- und Lehrverbund, der die Förderung der wissenschaftlichen Positiven Psychologie anstrebt.

Zwischen dem 19. und dem 21. Mai 2016 wird seitens der DGPPF an der Universität Trier bereits eine erste Konferenz zum Thema „State of the Art: Zum Stand der positiv-psychologischen Forschung im deutschsprachigen Raum“ durchgeführt. Für weitere Informationen zur DGPPF folgen Sie bitte diesem Link.
(Prof. Dr. Michaela Brohm)

Aktuelles Projekt: Sozialraumorientierte Analyse subjektiver Lebenslagen von Familien im Stadtteil Trier-West

Ziel des Kooperationsprojekts mit dem Jugendamt der Stadt Trier ist eine Analyse subjektiver Raumdeutungen von Familien im Stadtteil Trier-West. Daraus sollen Konsequenzen für eine schlüssige familienpolitische Strategie zur städtebaulichen und jugendhilfeplanerischen Weiterentwicklung des Stadtteils abgeleitet werden. Das seminarbasierte Forschungsvorhaben wird gerahmt durch einen Methodenworkshop für die beteiligten Studierenden und eine öffentliche Abschlusskonferenz, bei welcher die Projektergebnisse präsentiert werden.

Projektlaufzeit: 11/15-10/16, Durchführende: Prof. Dr. Philipp Sandermann, Dr. Magdalena Joos, MA-Studierende im Studiengang „Erziehungswissenschaft: Organisation des Sozialen“, Förderer: Freundeskreis Trierer Universität e.V., Fördersumme: 10.000 Euro

Den Link zum Projekt finden Sie hier
(Prof. Dr. Philipp Sandermann)

Große internationale Kindheitsforschungskonferenz im Dezember 2015

„Kindheitsforschung zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft: Verhältnisbestimmungen, Gegenstände, Zugänge“ vom 10. bis 12. Dezember 2015 in Luxemburg.

Gemeinsam mit Prof. Tanja Betz (Universität Frankfurt), Dr. Sabine Bollig (Universität Luxemburg) und Prof. Sascha Neumann (Universität Fribourg) organisiert Dr. Magdalena Joos (Universität Trier) die Tagung zur aktuellen Kindheitsforschung.

Link zur Veranstaltung
Link zum Programm
(Dr. Magdalena Joos)

Neuerscheinung

Im Mai 2015 ist der 2. Kinder- und Jugendbericht des Landes Rheinland-Pfalz mit dem Titel: „Respekt! Räume! Ressourcen!“ erschienen.

Im Zentrum der Untersuchung stand die Lebensphase Jugend und die Bedeutung der Jugendarbeit für das Aufwachsen von jungen Menschen. Wie bereits beim 1. Kinder- und Jugendbericht war Fr. Dr. Magdalena Joos (Universität Trier, Fach Erziehungs- und Bildungswissenschaften) Mitglied der Expertenkommission.

Homepage des 2. Kinder- und Jugendberichts Rheinland-Pfalz
Der direkte Link zum 2. Kinder- und Jugendbericht Rheinland-Pfalz
(Dr. Magdalena Joos)

Dissertationspreis für Promovendin der Universität Trier

Frau Dr. Corinna Peifer wurde im Rahmen des „Fourth World Congress on Positive Psychology“ in Florida, USA mit einem „Honorable Mention Award in recognition of an outstanding contribution to positive psychology research” ausgezeichnet.

In ihrer am Fachbereich I unter Betreuung von Prof. Dr. Conny H. Antoni und Prof. Dr. Hartmut Schächinger entstandenen Dissertation beschäftigt sie sich in drei Publikationen mit den noch wenig erforschten psychophysiologischen Korrelaten des Flow-Erlebens. Flow bezeichnet den belohnenden Zustand völliger Vertiefung in eine optimal beanspruchende Aufgabe. Mit Hilfe kardiovaskulärer (Herzratenvariabilität) und hormoneller (Cortisol) Aktivierungsparameter zeigte sie, dass Flow-Erleben mit moderater physiologischer Aktivierung einhergeht, zu hohe physiologische Aktivierung – wie bei akutem Stress – aber hinderlich für Flow ist. Die Ergebnisse können dazu beitragen ein physiologisches Maß zu entwickeln, das Flow-Erleben kontinuierlich, in Echtzeit und ohne Unterbrechungen erfasst. Weiterhin können Interventionen zur Förderung von Flow abgeleitet werden.

Neuerscheinung

Im Rahmen eines Projektseminars mit Psychologie-Studierenden ist folgendes Buch entstanden:

Schneider, Michael und Mustafić, Maida (Hrsg.) (2015): Gute Hochschullehre: Eine evidenzbasierte Orientierungshilfe. Wie man Vorlesungen, Seminare und Projekte effektiv gestaltet. Berlin [u.a.]: Springer-Verlag. [Verlagsinformation]
(Prof. Dr. Michael Schneider)

DFG-Mittel zur Einrichtung eines Labors zur Simulation von Virtueller Realität bewilligt

Der Universität Trier wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Hauptantragstellerin Frau Prof. Dr. Eva Walther, Sozialpsychologie) Investitionsmittel in Höhe von 102.000,00 € (Gesamtsumme inkl. Gegenfinanzierung aus Landesmitteln 204.000,00 €) aus dem Programm „Forschungsgroßgeräte" zur Einrichtung eines Labors zur Simulation von Virtueller Realität bewilligt.

Mitantragsteller sind Prof. Dr. Thomas Ellwart (Wirtschaftspsychologie), Prof. Dr. Christian Frings (Allgemeine Psychologie und Methodenlehre), Prof. Dr. Jan Hofer (Entwicklungspsychologie), Prof. Dr. Roland Neumann (Allgemeine Psychologie: Kognition, Emotion, Handlungsregulation) und Prof. Dr. Hartmut Schächinger (Forschungsinstitut für Psychobiologie: Klinische Psychophysiologie).

Forschungsprojekt abgeschlossen

Abschluss des Forschungsprojektes zu den Tria Opuscula des spätantiken Platonikers Proklos mit der Buchpublikation Proklos, Tria opuscula. Textkritisch kommentierte Retroversion der Übersetzung Wilhelms von Moerbeke (= Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina 6), Berlin/Boston: De Gruyter, 2014 (viii, 990 S.). Verlagsinformation
(JProf. Dr. Benedikt Strobel) 

Übersetzte Sammlung der Zeugnisse zum Vorsokratiker Xenophanes von Kolophon

Übersetzte Sammlung der Zeugnisse zum Vorsokratiker Xenophanes von Kolophon (gem. mit Prof. Dr. Georg Wöhrle, Universität Trier/FB II: Klassische Philologie) im Rahmen des interdisziplinären DFG-Projekts Xenophanes von Kolophon: Erschließung der Überlieferungskontexte durch Neu-Edition und -Kommentierung der Zeugnisse für den Zeitraum von der frühen Antike bis ins späte Mittelalter steht kurz vor dem Abschluss
(JProf. Dr. Benedikt Strobel)

Tagungsband

Edition des Tagungsbandes Die Kunst der philosophischen Exegese bei den spätantiken Platon- und Aristoteles-Kommentatoren. Akten der Tagung der Karl und Gertrud Abel-Stiftung vom 4. bis 6. Oktober 2012 in Trier, Berlin/Boston: De Gruyter steht kurz vor dem Abschluss
(JProf. Dr. Benedikt Strobel)

8. und 9. Juli: Philosophisch-philologisches Colloquium zur antiken Philosophie und ihrer Wirkungsgeschichte

Philosophisch-philologisches Colloquium zur antiken Philosophie und ihrer Wirkungsgeschichte (gem. mit Prof. Dr. Georg Wöhrle, Universität Trier/FB II: Klassische Philologie). Eine Übersicht der bisherigen Vorträge finden Sie hier.

Jüngster Termin: „Workshop Hermeneutik“ am 8. und 9. Juli 2015 (Programm).
(JProf. Dr. Benedikt Strobel)