Aktuelles ÄdPh (Stand 12.09.2017)

 

Call for Papers: Internationale Tagung

„Die Handschriften der Hofschule Kaiser Karls des Großen – individuelle Gestalt und europäisches Kulturerbe“ / International Conference "The manuscripts of Charlemagne's Court School – Individual creation and European cultural heritage"

(English, see below)

Zeitpunkt: Donnerstag, 11.Oktober bis Samstag, 13. Oktober 2018

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Trier, Weberbach 25, 54294 Trier.

Veranstalter:
Stadtbibliothek Trier: Prof. Dr. Michael Embach. Tel.: ++651/718-1420; E-Mail: michael.embachtrierde
Universität Trier: Prof. Dr. Claudine Moulin (Germanistik - Ältere deutsche Philologie / Trier Center for Digital Humanities). Tel.: ++651/201-2305; E-Mail: moulinuni-trierde

Tagungsbüro/Anmeldung: Stadtbibliothek Trier, Sekretariat (++ 651/718-1429; E-Mail: walburga.hillentrierde; baerbel.eichtrierde)

Regularien: Einreichung eines schriftlichen Exposees (ca. 400-500 Wörter) sowie eines kurzen Lebenslaufs (max. 150 Wörter). Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2017; eine Benachrichtigung der angenommenen Themenvorschläge erfolgt bis zum 01. Februar 2018. Ein Antrag auf Tagungsbeihilfe ist gestellt. Vorbehaltlich der erfolgreichen Bewilligung können die Reisekosten der Teilnehmer und Teilnehmerinnen ganz oder teilweise übernommen werden. Es ist geplant, die Beiträge zu publizieren.

Informationen zum Thema der Tagung: Zur Zeit gibt es intensive Bemühungen, die Handschriften aus der Hofschule Kaiser Karls des Großen in die Liste des UNESCO-Weltdokumentenerbes (Memory of the World) eintragen zu lassen. Hierbei handelt es sich um ein Korpus von acht vollständigen Handschriften und einem Fragment, ergänzt durch das aus der Palastschule Karls des Großen stammende „Wiener Krönungsevangeliar“. Die Trierer Tagung verfolgt ein doppeltes Ziel: In den Vorträgen von Sektion I soll eine aktuelle Bestandsaufnahme der Hofschul-Handschriften erfolgen und die einzelnen Kodizes sollen, basierend auf dem neuesten Forschungsstand, in handbuchartiger Weise vorgestellt werden. Mit einbezogen sind die kunstvollen Einbände der Handschriften. In den Vorträgen von Sektion II sollen die geistigen und kulturellen Rahmenbedingungen der Hofschulproduktion thematisiert werden. Hierbei geht es u. a. um Fragen nach dem kultur-, literatur- und kunstgeschichtlichen Horizont, nach der Antikenauffassung, der Bibelphilologie, den politischen Implikationen, den Auswirkungen des byzantinischen Bilderstreits und dem zugrundeliegenden Bildungsprogramm der Hofschulhandschriften. Die Herangehensweise der Tagung ist dezidiert transdisziplinär. Es können Vorträge aus den unterschiedlichsten involvierten Fachdisziplinen angeboten werden.

Die vorliegende Themenliste kann erweitert werden, so etwa aus dem Bereich der digitalen Rekonstruktion und Erschließung von mittelalterlichen Bibliotheken (mit Bezug auf die gewählte Tagungsthematik)

Sektion I: Dier Handschriften der karolingischen Hofschule (Impulsreferat 20 min + 10 min Diskussion)
1. Das Godescalc-Evangelistar (Paris, BN, Nouv. Acq. Lat. 1203)
2. Evangeliar aus St.-Martin des Champs (Paris, Bibl. de l’Arsenal, Ms 599)
3. Das Ada-Evangeliar (Trier, Stadtbibl., Hs 22)
4. Der Dagulf-Psalter (Wien ÖNB, Cod. 1861). Einband: Paris (Louvre, Dép. Des Objects d’Art, Iv. 9/10)
5. Ein Evangelien-Fragment mit der Verkündigung an Zacharias (London, BL, Cotton Claudius B. V.)
6. Das Evangeliar aus Centula [de Saint Riquier] (Abbeville, BM, Ms 4 [1])
7. Ein Evangeliar unbekannter Herkunft (London, BL, Cod. Harl. 2788)
8. Das Evangeliar aus St. Médard in Soissons (Paris, BN, Ms lat. 8850)
9. Das Lorscher Evangeliar (Alba Iulia, Rumänien, Bibl. Batthyáneum, Cod. II. [Matthäus und Markus] und Vatikan, BAV, Cod. Pal. Lat. 50 [Lukas und Johannes]. Elfenbeintafeln und Buchdeckel: Vatikanische Museen, und London, Victoria and Albert Museum)
10. Das Wiener Krönungsevangeliar (Wien, Kunsthistorisches Museum, Welt. Schatzkammer, Inv. XIII 18)

Sektion II: Die geistigen und kulturellen Rahmenbedingungen der karolingischen Hofschule sowie deren Erschließung (Vortrag 30 min + 15 min Diskussion)
1. Literaturgeschichtliche Aspekte der karolingischen Epoche
2. Die Antikenauffassung der karolingischen Kunst
3. Bibelphilologie in der Zeit um 800
4. Der byzantinische Bilderstreit und die Stellung des karolingischen Hofes
5. Die Bedeutung der Abtei Tours für die Produktion der karolingischen Hofschule
6. Das Bildungsprogramm Alkuins
7. Die Stifterhandschriften aus der Zeit Karls des Großen
8. Paratexte in den Handschriften der Hofschule Karls des Großen
9. Die Soziographie der Künstler von Handschriften der Hofschule
10. Die politischen Implikationen der Hofschul-Handschriften
11. Die Handschriften der Hofschule Kaiser Karls des Großen - Digitale Rekonstruktion und Erschließung

Für weitere Informationen richten Sie sich bitte an: Prof. Dr. Michael Embach, Stadtbibliothek Trier, embachtrierde
Prof. Dr. Claudine Moulin, Universität Trier, moulinuni-trierde

 

(English Version)

International Conference "The manuscripts of Charlemagne's Court School – Individual creation and European cultural heritage"

Date: Thursday, 11 October to Saturday, 13 October 2018

Venue: Public Library/Stadtbibliothek Trier, Weberbach 25, 54294 Trier.

Organizers:
Trier Public Library: Prof. Dr. Michael Embach
Trier University: Prof. Dr. Claudine Moulin (German Studies - Medieval German Philology / Trier Center for Digital Humanities).

Conference Office/Registration: Trier Public Library, Office: ++ 651/718-1429; Email: walburga.hillen@trier.de; baerbel.eich@trier.de).

Formalities: Submission of a written abstract (about 400-500 words) and a short CV (maximally 150 words).

Deadline for papers: 31 December 2017. Notification on accepted topics will be given by 01 February 2018. An application for a conference aid has been filed. Provided that the allowance will be granted, travel expenses can be fully or partly refunded. It is intended to publish the presentations.

Information on the topic of the conference: At the time being, intensive efforts are made to register the manuscripts of Charlemagne's Court School in the list of UNESCO Memory of the World. It concerns a corpus of eight complete manuscripts and a fragment that are supplemented by the "Vienna Coronation Gospels" originating from the Court School of Charlemagne. The objective of the Trier Conference is twofold: The presentations in Section I shall deal with an updated inventory of the manuscripts of the Court School. Based on the latest state of research, the individual codices shall be presented in a succinct, compendium-like way, including the artful book covers and bindings of the manuscripts. The papers of Section II shall treat the spiritual and cultural frame conditions of the Court School production. The issues refer i.a. to the historical horizon of culture, literature and art history, the perception of antiquity, biblical philology, political implications, the influence of the Byzantine Iconoclasm and the educational program underlying the Court School manuscripts. The approach of the conference is definitely transdisciplinary. Papers from any different disciplines involved are appreciated. The list of topics can be extended, e.g. from the scope of digital reconstruction of medieval libraries (referring to the chosen conference topic).

Section I: Handwritings of the Carolingian Court School (introductory note of 20 min + 10 min discussion)

1. The Codescalc Evangelistary, (Paris, BN, Nouv. Acq. Lat. 1203)
2. A Evangelistary from St.-Martin-des-Champs (Paris, Bibl. de l’Arsenal, Ms 599)
3. The Ada Gospels (Trier, Public Library., Hs 22)
4. The Dagulf Psalter (Vienna Austrian National Library, Cod. 1861). Cover: Paris (Louvre, Dép. Des Objects d’Art, Iv. 9/10)
5. A gospel fragment containing the announcement to Zechariah (London, BL, Cotton Claudius B. V.)
6. The Evangelistary from Centula [de Saint Riquier] (Abbeville, BM, Ms 4 [1])
7. An Evangelistary of unknown origin (London, BL, Cod. Harl. 2788)
8. The Evangeliar from St. Médard in Soissons (Paris, BN, Ms lat. 8850)
9. The Lorsch Gospels (Alba Iulia, Romania, Bibl. Batthyáneum, Cod. II. [Mathew and Mark] and Vatican, BAV, Cod. Pal. Lat. 50 [Luke and John]. The ivory panels and book cover: Vatican Museums and Victoria and Albert Museum, London)
10. The Vienna Coronation Gospels (Vienna, Museum of Art History, World Museum, Treasury, Inv. XIII 18)

Section II: Spiritual and cultural frame conditions of the Carolingian Court School as well as their evaluation (lecture 30 min + 15 min discussion)
1. Aspects of history of literature in the Carolingian epoch.
2. Carolingian art and the perception of antiquity
3. Biblical Philology in years around 800
4. The Byzantine Iconoclasm and the position of the Carolingian Court
5. The significance of the Abbey Tours for the production of the Carolingian Court School
6. Alcuin's educational program
7. The manuscripts of founders of Charlemagne's age.
8. Paratexts in the manuscripts of the Court School of Charlemagne
9. The sociography of the artists creating the handwritings of the Court School
10. The political implications of the Court School manuscripts
11. Approaching the manuscripts of Charlemagne's Court School from the Digital Humanities perspective

For further information please address to: Prof. Dr. Michael Embach, Trier Public Library, embachtrierde
Prof. Dr. Claudine Moulin, Trier University, moulinuni-trierde

******

Call for Papers: 2. Trierer (Post-)Doktoranden-Workshop des Trierer Zentrums für Mediävistik (TZM) (Deadline 15. Mai 2017)

 

Siehe auch die Homepage des TZM

******

CALL FOR PAPERS

„Die Stadt des Mittelalters an der Schwelle zur Frühen Neuzeit“

Zweiter interdisziplinärer (Post-)DoktorandInnenworkshop des Trierer Zentrums für Mediävistik (TZM)

an der Universität Trier und der Stadtbibliothek Trier

am 9. und 10. November 2017

 

Die Erforschung der (spätmittelalterlichen) Stadt ist als ein genuin nur im Austausch der Disziplinen zu erforschender Gegenstand zu betrachten. Die ohnehin problematische Epochengrenze um 1500 zwischen Mittelalter und Neuzeit gilt für die Geschichte der (europäischen) Stadt aus Sicht einschlägiger Darstellungen nicht als Einschnitt. In diesem Sinne soll im Rahmen des Workshops danach gefragt werden, wie die Stadt und die in ihrem „Lebenskosmos“ (Isenmann) involvierten Akteure auf die vielfältigen Faktoren des Übergangs vom Mittelalter zur Neuzeit (z. B. Aufkommen des Buchdrucks, Auseinandersetzung mit der Reformation) reagieren und welche Kräfte und Entwicklungstendenzen sie in diesem Kontext entfalten. Gewünscht sind Beiträge, die sich gezielt mit Paradigmenwechsel, Beharrungs­vermögen, Brüchen und Kontinuitäten in der mittelalterlichen Stadt aus unterschiedlichsten (kultur-)historischen Perspektiven auseinandersetzen und gewollt Brücken in andere geistes­wissenschaftliche Disziplinen schlagen. Denkbar sind etwa Fragen des Medialitätswandels, der Alteritätserfahrung, der Konstruktion und Dekonstruktion von städtischem Wissen, der Gefühls­geschichte sowie urbaner Interkulturalitäts- und Kommunika­tions­szenarien. Vorgestellt werden können sowohl exemplarische, auf einzelne Städte und Themen fokussierende Projekte als auch theoretisch orientierte, übergreifende Untersuchungen.

Der Workshop wendet sich dezidiert an NachwuchswissenschaftlerInnen (Doktorandinnen und Postdocs) verschiedenster Disziplinen. Es ist geplant, die Vorträge und Diskussionen auf einem eigens eingerichteten Blog (auf hypotheses.org) zu dokumentieren. Die Mitgestaltung dieser Plattform durch eigene Beiträge ist Voraussetzung für die Vortragenden; eine Einführung in das wissenschaftliche Bloggen ist Teil des Workshops. Reise- und Übernachtungskosten werden für die eingeladenen Vortragenden vom TZM übernommen.

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Interessenten werden um die Einreichung von Abstracts (ca. 300 Wörter) bis zum 15. Mai 2017 per E-Mail an klaes@uni-trier.de gebeten.

Organisation und Ansprechpartner:

Prof. Dr. Claudine Moulin (Universität Trier, Ältere deutsche Philologie/Historische Linguistik): moulin@uni-trier.de

Dr. Falko Klaes (Universität Trier, Ältere deutsche Philologie/Historische Linguistik): klaes@uni-trier.de

Prof. Dr. Michael Embach (Leitender Direktor der Stadtbibliothek Trier; Universität Trier, Ältere deutsche Philologie/Literaturwissenschaft): michael.embach@trier.de

Neuerscheinung

Heft 9 der von Claudine Moulin und Michel Pauly herausgegebenen Edition der Luxemburger Rechnungsbücher ist soeben erschienen. Nähere Informationen hier. (22.2.2017)

Gastvortrag

Am 23. Januar 2017 sprechen Helmut Graser (Augsburg) und B. Ann Tlusty (Bucknell) zum Thema Sprachhistorische Zeugnisse zur sozialen Schichtung in der Stadt der Frühen Neuzeit: Augsburger "Zechzettel" aus den Jahren 1583 bis 1605. Der Vortrag findet im Rahmen des Seminars 'Deutsche Sprachgeschichte in Texten' statt (Raum B 211, 14h c.t.), Gäste sind herzlich willkommen. Das Ankündigungsplakat finden Sie hier. (16.1.2017)

Call for Papers

Expanding the lexicon - Linguistic Innovation, Morphological Productivity, and the Role of Discourse-Related Factors/Erweiterungen des Lexikons – sprachliche Innovation, morphologische Produktivität und die Rolle diskursbezogener Faktoren (Trier, 17./18.11.2016)

Die Schaffung neuer lexikalischer Muster und Einheiten in einem weiten Sinn, d.h. nicht auf die Wortebene begrenzt, ist in unterschiedlichen Forschungskontexten thematisiert worden. Es gibt einerseits Herangehensweisen, die systeminterne (grammatikalische) morphologische Prozesse fokussieren, und andererseits solche, die lexikalische Innovationen im Kontext des Sprachwandels betrachten und damit systemexterne Faktoren einschließlich des historischen Hintergrundes und Fragen der Verbreitung der Innovationen einbeziehen.

Der geplante Workshop möchte diese Forschungslinien zusammenführen, um grundlegende Aspekte dynamischer Prozesse im Lexikon in den Blick zu nehmen und die traditionelle Trennlinie zwischen systeminternen und systemexternen Prozessen zu überwinden. Beiträge zu aktuellen wie auch zu historischen Wandelprozessen im Lexikon sind willkommen, ebenso Einreichungen zu methodologischen Fragen.

Wir erbitten Abstracts für Beiträge von 25 min Dauer (+ 20 min Diskussion). Vortragssprachen sind Englisch, Französisch und Deutsch. Selbstverständlich sind Beiträge willkommen, die sich mit weiteren Sprachen befassen.

Abstracts von 250 bis 300 Wörtern sollten bis zum 10.07.2016 gesendet werden an winterfroemeluni-trierde und braunauni-trierde.

Ausführliche Informationen auf der Website des Workshops.

Kolloquium

Das Programm für das aktuelle Forschungskolloquium von Claudine Moulin und Esme Winter-Froemel (Donnerstag, 10-12h, A 11) kann hier heruntergeladen werden (19.4.2016).

Klausureneinsicht

Die BA3-Klausuren (Wintersemester 2015/16) können nach vorheriger Anmeldung über Stud.IP in den Sprechstunden bei Herrn Klaes eingesehen werden.

Kolloquium

Am 14. und 15.12.2015 findet im Centre allemand d'Histoire de l'Art in Paris das Kolloquium 'La recherche de la forme idéale: les avatars d'une catégorie variable' statt. Organisatoren sind Sabine Frommel (EPHE, Paris), Claudine Moulin (Universität Trier) und Ulrich Pfisterer (LMU München). Nähere Informationen zum Programm hier.

Neuerscheinung

Die 9. Auflage des Arbeitsbuchs Alt- und Mittelhochdeutsch ist erschienen. Nähere Informationen hier. (1.12.2015)