Liebe Kinder, liebe Jugendliche, liebe Eltern,

Am 1. Dezember sind bei einer Amokfahrt in der Trierer Innenstadt Menschen getötet und verletzt worden.

Kurzfristige Hilfestellung bieten:

  • Ersthelferinnen, Ersthelfer und Betroffene erhalten psychosoziale Unterstützung über die Notfall-Hotline: 0800/0010218.
  • Auch der psychosoziale Krisendienst für die Region Trier: 0651/715517.
  • Die Lebensberatungsstelle Trier ist über das Seelsorge Telefon rund um die Uhr unter den gebührenfreien Nummern 0800 – 1110111 oder 0800 -1110222 erreichbar.
  • Für Kinder, Jugendliche und besorgte Eltern steht der Kinderschutzdienst Trier bereit unter Telefon: 0651/999366180.

Informationen erhaltet ihr/ erhalten Sie auch über:

Auch die Nummer gegen Kummer bietet professionelle Beratung in Notlagen: Junge Menschen finden telefonisch am Kinder- und Jugendtelefon unter 116111 Rat, Hilfe, Trost und Unterstützung. Müttern, Vätern oder Großeltern und anderen Erziehenden steht mit dem Elterntelefon unter 0800/111 0 550 ebenfalls ein qualifiziertes Beratungsangebot zur Verfügung.

Sie brauchen jemanden zum Reden. Jemanden, der zuhört? Die Angebote der Telefonseelsorge unter dem Motto „Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr“ unter telefonseelsorge.de. Die Nummer der Telefonseelsorge ist bundesweit: 0800-111 0 111, 0800-111 0 222 oder 116 123. Der Anruf ist kostenfrei.

Für weitere, längerfristige psychotherapeutische Unterstützung stehen auch wir gerne zur Verfügung (Anmeldung unter 0651/201-3655).

 

Hilfestellung für Eltern zur Unterstützung ihrer Kinder nach einer Amoktat

„Unser Anliegen ist es, einen Beitrag zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in der Region Trier durch Psychotherapie und Forschung zu leisten.“

Herzlich Willkommen!

In der Psychotherapieambulanz für Kinder und Jugendliche findet eine enge Verzahnung zwischen Diagnostik, Therapie und Forschung zu psychischen Störungen im Kindes– und Jugendalter statt.

Dadurch befinden sich die diagnostischen Methoden und Behandlungsangebote immer auf dem neuesten Stand der Wissenschaft.

Unsere Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Entstehung und Behandlung chronischer Schmerzen und emotionaler Störungen.