apl. Prof. Dr. habil. Markus Linden

Research interests

Theory and empirics of democracy, in particular: Political Representation, Participation and Integration | Party and Party Systems | New Right and Right-Wing Populism | Mass Petitions | Digital Alternative Media and Conspiracy Theories

Profile

Markus Linden is a research associate at the Chair of Government: Politics and Economics of China (Prof. Dr. Heilmann) since 10/2017. He studied Political Science, Public Law and Jurisprudence (1993-2000) at the University of Trier. In 2006, he received his doctorate in Political Science on the topic of "Politische Integration im vereinten Deutschland", and in 2015 he completed his post-doctoral thesis on "Einschluss und Ausschluss durch Repräsentation – Theorie und Empirie am Beispiel der deutschen Integrationspolitik".

From 2006 to 2012, Dr. Linden was a collaborator in the research project "Formen und Funktionsweisen der politischen Repräsentation von Fremden und Armen" of the DFG-funded research project SFB 600 "Fremdheit und Armut", from 2013 to 2017 he coordinated the research initiative "Partizipation und Ungleichheit" at the Research Center Europe at the University of Trier. Teaching activities exist at the University of Trier in the subject areas of Comparative Government and Political Theory, visiting lectureships at the University of Bologna (2015) and UKSW in Warsaw (2018).

A detailed curriculum vitae of Dr. Linden can be found ► here.

Recent publications:

Die Legende vom "Konformitätsdruck" - Zur zweifelhaften Kritik an der Corona-Debatte, in: Merkur, 75. Jg., Heft 7/2021, S. 34-45. 

Eine Ökonomisierung des Protests? Kommerzielle Interessen und organisierte Akteure als Herausforderung des deutschen Petitionswesens, in: Zeitschrift für Gesetzgebung, 36. Jg, Heft 1/2021, S. 85–102.

Apologeten der Diktatur – Die Liberalismus- und Demokratiekritik des neuen europäischen Nationalkonservatismus am Beispiel von Ryszard Legutko und David Engels, in: Zeitschrift für Politik, 68. Jg., Heft 1/2021, S. 26-47.

Gleichheit und politische Repräsentation, in: Ambivalenzen der Gleichheit. Zwischen Diversität, sozialer Ungleichheit und Repräsentation, hg. v. Jens Kersten, Stephan Rixen u. Berthold Vogel, Bielefeld 2021, S. 181-198.

Auf dem Weg zum Exekutiv- und Expertenstaat? Die Coronakrise und die Zukunft der liberalen Demokratie, in: Journal für politische Bildung, 11. Jg., Heft 1/2021, S. 14-20.

„Und dann versenken wir Merkel“. AfD – Der Extremismus der Rechtspopulisten lässt sich auch am Beispiel des angeblich gemäßigten rheinland-pfälzischen Landesverbandes ablesen, in: Der Freitag (online), 25.02.2021.

Revolutionärer Konservatismus. Der rechte Angriff auf Freiheit und Demokratie, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 66. Jg., Heft 1/2021, S. 62–72.

Masse oder Qualität? Über das Neben- und Gegeneinander von parlamentarischen und privaten Petitionsplattformen, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 51. Jg, Heft 3/2020, S. 683–702.

Von der Fundamentalkritik zum völkischen Widerstand: Rechte Medien- und Politikkritik in digitalen „Alternativmedien“, in: Medienkritik – Zwischen ideologischer Instrumentalisierung und kritischer Aufklärung, hg. v. Hans-Jürgen Bucher, Köln 2020, S. 375–394.

Das Scharnier – Neuer Konservatismus und Neue Rechte, in: Merkur, 74. Jg., Heft 8/2020, S. 86–94.

Das rechtspopulistische Verständnis von Demokratie und Volkssouveränität, in: Schleichend an die Macht. Wie die Neue Rechte Geschichte instrumentalisiert, um Deutungshoheit über unsere Zukunft zu erlangen, hg. v. Andreas Audretsch und Claudia Gatzka, Bonn 2020, S. 61–68.

Zwischen alternativer Sicht und Verschwörungstheorie – Entwicklungstendenzen und Argumentationsmuster digitaler „Alternativmedien“ in Deutschland, in: Verschwörungstheorien im Diskurs, 4. Beiheft der Zeitschrift für Diskursforschung, hg. v. Sören Stumpf und David Römer, Weinheim/Basel 2020, S. 303–331.

Demokratie oder Diktatur. Bei der polnischen Präsidentschaftswahl geht es um die Zukunft Europas, in: die tageszeitung, 10.07.2020, S. 12. 

Fürsprecher der Diktatur – Im Verbund mit der neuen Rechten hebeln Jaroslaw Kaczynski in Polen und Viktor Orban in Ungarn die Demokratie aus, in: Neue Zürcher Zeitung (online) v. 13.04.2020.

Des Teufels Generäle – Der Geschichtsrevisionismus der AfD liegt offen auf dem Tisch, in: Neue Zürcher Zeitung v. 26.11.2019, S. 37 (ebenfalls in NZZ – Internationale Ausgabe, 27.11.2019, S. 23).

A detailed publication list can be found ►here.