LOD for the editorial cataloging of medical literature of the early modern period with a focus on botany and medicine

In this sub-project, we are particularly interested in early modern medical prose, not only in medical terminology but also in botany, which posed a lexicographical challenge both then and now. The sub-project explores early modern text ensembles from Romania and Germania that are significant in a European context. Romance studies: One of the central Dioscorides translations in Spain, which has not yet been edited in modern form and was a bestseller in the 16th century, inserts amusing anecdotes into the original text at various points, which make the work interesting for literary studies and linguistic questions (cf. on the medieval tradition: dioscorides.usal.es/).

TP 2 (Digitale Edition / Romanistik): LOD für die editorische Erschließung Ärzteliteratur derfrühen Neuzeit mit Fokus auf Botanik und Medizin (Bamberg, Gernert, Moulin)

Im vorliegenden Teilprojekt interessiert besonders im Rahmen der frühneuzeitlichen medizinischen Fachprosa neben der medizinischen Fachterminologie auch die Botanik, die damals wie heute eine lexikographische Herausforderung darstellt. Das Teilprojekt exploriert Textensembles der frühen Neuzeit aus Romania und Germania, die in einem europäischen Kontext von Bedeutung sind. Bereich Romanistik: Eine der zentralen Dioskorides-Übersetzungen in Spanien, die noch nicht modern ediert ist und im 16. Jahrhundert ein Bestseller war, fügt in den Originaltext an verschiedenen Stellen amüsante Anekdoten ein, die das Werk für literaturwissenschaftliche und linguistische Fragestellungen interessant machen (vgl. zur mittelalterlichen Überlieferung: dioscorides.usal.es/). Insbesondere zu verfolgen wäre etwa, wie die Pflanzennamen, die auch in literarischen Texten wichtig sind, in die unterschiedlichen romanischen Sprachen übersetzt worden sind; welche Rolle die "deutschen Väter der Botanik", die als Protestanten in der katholischen Welt verboten waren, rezipiert worden sind. Eine Übersetzung von Leonhart Fuchs (1501-1566) stammt von einem gewissen Juan de Jarava, einem interessanten Autor, der auch in der Wissenschaftlichen Bibliothek der Stadt Trier vertreten ist und der zu edieren wäre. Ebenfalls relevant ist, die frühneuzeitlichen Arzt-Schriftsteller mit ihrem literarischen und wissenschaftlichen Werk in einer Datenbank zu erfassen und ggf. mit Editionen zu verbinden (vgl. Projekt ‘Frühneuzeitliche Ärztebriefe des deutschsprachigen Raums (1500-1700)’, Würzburg). Bereich Germanistik: Das medizinische Traktat Der Swangern Frauwen und hebammen Rosegarten des Apothekers und Arztes Eucharius Rösslin der Ältere erschien zuerst im Jahr 1513 in Straßburg. In viele europäische Sprachen übersetzt sowie vielfach aufgelegt, war die Schrift bis weit ins 17. Jahrhundert eines der weitest verbreiteten und zentralen gynäkologisch-obstetrischen Referenzwerke im europäischen Kulturraum: Das Rösslin’sche Traktat verbreitete sich rasch über ganz Europa. Ausgehend von der lateinischen Fassung, die auch außerhalb des deutschsprachigen Raumes gedruckt wurde, wurde das Werk rasch in weitere europäische Sprachen (etwa ins Französische, Italienische, Englische und Polnische übersetzt) übersetzt. Von der deutschen Fassung ausgehend wurden Drucke auf Tschechisch (1519), auf Niederländisch (1528) sowie u. a. handschriftliche Übertragungen der Druckfassung ins Dänische und Niederdeutsche angefertigt. Insgesamt gibt es über hundert Druckausgaben; hinzu kommt eine kleine handschriftliche, auf der Druckfassung beruhende Überlieferung, die ebenfalls für linguistische Fragestellungen von Interesse ist. Neben medizinisch-obstretischem Wortschatz überliefert das Werk auch botanisches Wissen, zum Teil in Wörterlisten. Erste Vorarbeiten zum Erschließen des Textes (ausgehend von der handschriftlichen Überlieferung sowie der editio princeps 1513) sind bereits am TCDH gemacht worden, u.a. liegen diese frühen Quellen bereits als digitale Transkriptionen vor. Ziel dieses Teilprojekts ist es, ein kontrolliertes, auf Grundlage der bereits vorhandenen Wortlisten und speziell für die Themenbereiche Medizin und Botanik entwickeltes Schlagwortsystem, wie es sich aus den genannten Werken extrahieren lässt, zu erarbeiten und dieses erstmals als LOD zu modellieren.

Team

  • Dr. Claudia Bamberg
  • Prof. Dr. Folke Gernert
  • Prof. Dr. Claudine Moulin
  • Dr. Hannah Schlimpen

References

Claudine Moulin: “Textwandlungen – Eucharius Rösslin, Der Swangern Frauwen und hebammen Rosegarten als sprachhistorische Quelle”, in: Luise Czajkowski, Sabrina Ulbrich-Bösch, Christina Waldvogel (Hg.): Sprachwandel im Deutschen. Berlin/Boston: De Gruyter 2018, 319-336.