Forschung, Partner und Publikationen

 

Übergreifend, vielschichtig, umfassend und international sichtbar.

In der Forschung streben wir empirische, praktisch relevante und international sichtbare Erkenntnissen an. Sichtbar ist dies in über 600 Publikationen, davon über 300 Journal-/Konferenzbeiträge mit mehr als ein Dutzend Awards v.a. für Doktoranden (u.a. European Marketing Academy, American Marketing Association, European International Business Academy, Academy of International Business) und über 50 Monographien bzw. Herausgeberschaften (u.a. die Standardwerke zum Handelsmanagement und International Marketing in den DACH-Ländern und die Reihe Handel & Internationales Marketing im Springer-Verlag, in der Dissertationen publiziert werden).

Wir haben Spaß daran breite Themengebiete abzudecken, die in unseren Beiträgen entweder in Richtung Handel/Branding, Internationales Handelsmanagement oder Internationales Management gehen oder die Gebiete miteinander verbinden (bspw. Internationalisierung des Handels). Wir folgen keiner singulären Theorierichtung, sondern wählen die sinnvolle theoretische Fundierung abhängig vom jeweiligen realen Phänomen und dem Wissenstand sowie der Forschungslücke in der Literatur. Insofern sind wir fallweise in psychologischen Konsumentenverhaltenstheorien und in managementorientierten oder ökonomischen Theorien oder Ansätzen zu Hause. Ebenso nutzen wir in der Empirie primäre und sekundäre Daten, auf Konsumenten- und Unternehmensebene unter Verwendung der jeweils sinnvollen Methodik, seien es Querschnittsdaten, Paneldaten oder Längsschnittdaten. Wir nutzen allerdings oft non-rekursive, reziproke Modellierungen und haben zu hierarchischen Strukturgleichungsmodellen eine der ersten Publikationen im Internationalen Marketing-Management vorgelegt.

Über 100 Beiträge erschienen in renommierten Zeitschriften, bspw. Journal of the Academy of Marketing Science, Journal of Retailing, Social Indicators Research, Management International Review, Journal of International Management, Journal of International Marketing, International Business Research, Journal of Small Business Management, Business & Society, Long Range Planning, Journal of International Entrepreneurship, International Marketing Review, Journal of Consumer Behavior, Journal of Retailing & Consumer Services, International Journal of Retail & Distribution Management, Marketing ZFP–Journal of Research and Management, The International Review of Retail, Distribution and Consumer Research etc.. Professor Swoboda war langjähriger „Editor-in-Chief“ des Marketing ZFP–Journal of Research and Management (führendes Marketing-Journal in DACH-Ländern) und Vorsitzender der Wiss. Kommission Internationales Management im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre.

 

Handelsmanagement, Branding und Konsumgütermarketing

Das Management von Offline- und Online-Handelsunternehmen wird aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und damit verbundenen vertikalen und horizontalen, aber auch internationalen Verflechtung zunehmend komplexer. Dieser Entwicklung trägt unser Forschungsprogramm in mehrfacher Hinsicht Rechnung.

Im Handel treten zu den traditionellen Forschungsfragen wie Positionierungs-, Standort-, Sortiments- und Preisanalysen neuere hinzu, die wir adressieren. Corporate und Retail Branding steht bereits seit längerer Zeit im Fokus der Professur für Handel & Marketing, denn das (Selbst-)Verständnis des Offline- und Online-Handels als Marke ist noch gering ausgeprägt. Wir widmen uns v.a. dem Phänomen des reziproken Zusammenhangs zwischen der Bewertung von Store Brand und Corporate Reputation, zwischen Offline- und Online-Brand Equity oder Images und Qualitäts-/Risikobewertungen durch Konsumenten ebenso wie der Integration der Kanäle in Omnichannel-Distributionssystemen. Die Besonderheit der Professur ist, dass wir nicht nur die Kundensicht, sondern auch die Führungsherausforderungen von Managern in Offline-, Online- und Omnichannel-Unternehmen adressieren.

Bei Markenartikelunternehmen liegen die heutigen Herausforderungen u.a. in der Vertikalisierung der Distribution (offline wie online) und in der Sicherstellung eines länderübergreifend einheitlichen oder einer länderspezifischen Geltung der Produkt- und Unternehmensmarke. In diesen Forschungsfelder fokussieren wir einerseits die Wirkung globaler Product- and Corporate-Brands in Schwellenländern wie China oder auch in Industrieländern wie USA oder Japan und andererseits – die hierarchischen Strukturgleichungsmodellierung nutzend – die Wahrnehmungs- und Wirkungsunterschiede von Corporate Brands im länderübergreifenden Kontext. Diese wenden wir auf externe Kontextfaktoren (so Ökonomie, Normen, Kultur, Internetzugang der spezifischen Länder zurückführen) als auch auf interne Kontextfaktoren (wie Erfahrung, Commitment, Erfolg der Unternehmen in den Ländern) an.

Zugleich schauen wir auch auf die Schnittstellen zwischen Handel und Industrie, etwa im Zuge des erfolgreichen Global Account Managements oder der vertikalen Distributionsgestaltung.

 

Internationales Handelsmanagement und International Business

Es gibt heute kaum noch Branchen, die nicht international tätig sind oder die nicht zumindest in Form von ausländischen Konkurrenten auf heimischen Märkten von der Globalisierung der Wirtschaft betroffen sind. Diese Entwicklungen greifen wir branchen- und themenspezifisch auf.

Im Vordergrund steht des Weiteren die Internationalisierung von Offline- und Online-Handelsunternehmen, die für Handelsunternehmen und für Konsumgüterhersteller neuartige Herausforderungen sowohl auf den nunmehr stärker umkämpften Heimatmärkten als auch bei eigenen Aktivitäten in neuen Absatzmärkten mit sich bringen. Hier blicken wir auf die Internationalisierungsstrategien, die Markteintrittsstrategien, die Marktbearbeitung, das Timing oder die Expansionsrhythmen der Auslandstätigkeit von Handelsunternehmen. Meistens fokussieren wir die Erfolgstreiber der Handelsunternehmen (auf der Gesamtunternehmens- oder Auslandsmarktebene) aber auch die Sichtweise der Kunden in Auslandsmärkten. Zu diesem Forschungsfeld legte die Professur einige der ersten quantitativen Studien in unterschiedlichen Kontexten vor, so eine Studie zu sog. „Cross-classified Multi-Level Modeling“.

Einen Kernbereich des Internationalen Managements umfassen die dynamischen Internationalisierungsprozesse, d.h. die Entwicklung von produzierenden Unternehmen im Ausland über die Zeit und zwar sowohl hinsichtlich der Koordination (Strategie, Strukturen, Systeme und Kultur) als auch der Determinanten dieser Entwicklung. Dieses Themengebiet wurde v.a. in früheren Publikationen mit mittelständischen Unternehmen verbunden. Ähnlich wurden Charakteristika von Born-Globals, Switches in „Operation Modes “ oder die Reduktion der Internationalisierung als Teil des Divestments von Auslandsaktivitäten empirisch untersucht. Schließlich beschäftigte sich die Professur mit Organisationsstrukturen, Prozessen und der Unternehmenskultur internationaler Unternehmen, in Abhängigkeit von der internationalen Strategie und der Wettbewerbsstrategie.

 

Promotionen und Publikationen

Gemäß unserer Ziele wurde im Jahr 2005 beschlossen, alle wissenschaftlichen Dissertationen in drei Paperprojekte zu unterteilen und diese auf internationalen Konferenzen zur Diskussion zu stellen, um hierdurch eine internationale Präsenz, aber auch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess der Arbeiten zu erreichen. Pro Jahr präsentieren wir Beiträge auf den hochkarätigsten Konferenzen im Bereich des Marketing (AMA, EMAC) und des International Business (AIB, EIBA). Zur Erstellung einer Doktorarbeit an der Professur siehe hier.