Forschung, Partner und Publikationen

Übergreifend, vielschichtig, umfassend und international sichtbar.
Wir haben immer neue Ziele und Begegnungen vor Augen.

Unser Ziel in der Forschung liegt in der Erzeugung von Wissen auf primärempirischer und praktisch relevanter Basis. Sichtbar ist dies in über 250 internationalen Journal- und Konferenzbeiträgen ebenso wie in über 50 Büchern. Hierbei decken wir bewusst relativ breite Themengebiete ab, die in unseren Beiträgen entweder in Richtung Handel/Marketing oder Internationalität gehen oder die beiden Gebiete verbinden. Wir folgen keiner singulären Theorie oder Theorierichtung, sondern wählen die sinnvolle theoretische Fundierung abhängig vom jeweiligen realen Phänomen und dem Diskussionsstand in der Literatur. Insofern sind wir fallweise in psychologischen Konsumentenverhaltenstheorien und in ressourcen- bzw. managementenbasierten Ansätzen zu Hause. Ebenso nutzen wir in der Empirie primäre und sekundäre Daten, auf Konsumenten- und Unternehmensebene unter Verwendung der jeweils sinnvollen Methodik, seien es Querschnittsdaten, Paneldaten oder Experimente.

Handelsmanagement und Konsumgütermarketing

Das Management von Handelsunternehmen wird aufgrund der fortschreitenden vertikalen, horizontalen und internationalen Verflechtung der Handelstätigkeit zunehmend komplexer. Dieser Entwicklung trägt unser Forschungsprogramm in mehrfacher Hinsicht Rechnung. Zu den traditionellen Forschungsfragen – so Konzentrations- und Standortanalysen, Positionierungskonzepten – treten neuere hinzu, die wir adressieren.
Corporate und Retail Branding steht bereits seit längerer Zeit in unserem Fokus, denn das (Selbst-)Verständnis des Handels ist hier noch gering ausgeprägt. Aktuell widmen wir uns dem Phänomen des Zusammenhangs zwischen Store Brand und Corporate Reputation sowie zwischen dem stationären und elektronischen Handel.
Im Vordergrund steht des Weiteren die Internationalisierung, die für Handelsunternehmen und für Konsumgüterhersteller neuartige Herausforderungen sowohl auf den nunmehr stärker umkämpften Heimatmärkten als auch bei eigenen Aktivitäten in neuen Absatzmärkten mit sich bringt. Hier blicken wir auf die Internationalisierungsstrategien, die Markteintrittsstrategien, die Marktbearbeitung sowie die Führung der Auslandstätigkeit.
Zugleich schauen wir auch auf die Schnittstellen zwischen Handel und Industrie, etwa im Zuge des Global Account Managements

International Management und International Branding

Es gibt heute kaum noch Branchen, die nicht international tätig sind oder die nicht zumindest in Form von ausländischen Konkurrenten auf heimischen Märkten von der Globalisierung der Wirtschaft betroffen sind. Diese Entwicklungen greifen wir branchen- und themenspezifisch auf.
Einen Kernbereich des International Management betreffen dynamische Internationalisierungsprozesse, d.h. die Entwicklung von produzierenden Unternehmen im Ausland über die Zeit und zwar sowohl hinsichtlich der Koordination (Strukturen, Systeme und Kultur) wie auch der Determinanten dieser Entwicklung. Ähnlich werden die Switches in „Modes of Internationalisation“ betrachtet bis hin zu einer „Reduktion“ als Teil des Divestments der Auslandsaktivitäten.
Korrespondierend zu zwei der genannten Forschungsfelder betrachten wir die internationale und kulturspezifische Wirkung von Corporate Brands, was empirisch aus Sicht der Kunden in mehreren Ländern im Vergleich oder in ausgewählten Emerging-Countries erfolgt.

Publikationen

Gemäß unserer Ziele beschlossen wir im Jahr 2005 alle wissenschaftlichen Paper und Dissertationen auf internationalen Konferenzen zur Diskussion zu stellen, um hierdurch eine internationale Präsenz, aber auch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess der Arbeiten zu erreichen. Pro Jahr präsentieren wir Beiträge auf den hochkarätigsten Konferenzen im Bereich des Marketing (AMA, EMAC) und des International Business (AIB, EIBA).
Die an der Professur entstehenden Dissertationen sind auch auf diesen Konferenzen prämiert worden.