Biologiedidaktische Forschung

Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) am außerschulischen Lernort Lehrbienenstand

Projekttitel: „Be(e) educated: Potentiale und Einflüsse schulischer Bienennutzung (Apis mellifera) auf affektive Ausprägungen einer Umweltkompetenz von Schülerinnen und Schülern“

Projektlaufzeit: 01.02.2014-30.04.2017

Projektleiterin: Prof. Dr. Andrea Möller, Universität Trier, Biologie und ihre Didaktik

Projektmitarbeiterin: Nadine Pasch, M.Ed.

Projektbeschreibung:

Im Rahmen dieser Dissertation soll untersucht werden, inwiefern die Honigbiene (Apis mellifera) als „didaktisches Nutztier“ und Vermittlungsagent für Bildungsziele nachhaltiger Entwicklung genutzt werden kann. Hier werden zwei mögliche Bienennutzungskonzepte an Schulen wissenschaftlich erforscht:

Projekt 1) Potentiale von „Bienen-AGs“ an Schulen als extracurriculare Aktivitäten aus Schüler-, Lehrer- und Imkersicht (Interviewstudie) INFOPOSTER 

Projekt 2) die Einbindung von schuleigenen Honigbienen in den regulären Biologieunterricht (Interventionsstudie) INFOPOSTER

zu 2) Konkret wird untersucht, wie sich eine halbtägige Unterrichtsintervention zur Honigbiene an schulinternen Bienenständen auf affektive Ausprägungen von Naturverbundenheit, Naturinteresse, Wahrgenommener Verantwortung gegenüber der Natur, Natureinstellung, Umweltverhalten und Bereitschaft zum Schutz der Natur bei Schülerinnen und Schülern der Jahrgangstufen 7 & 8 auswirken. Zudem werden mögliche Änderungen bei der Einstellung zur Biene und der Natur erfasst.

Die Erhebungen finden in Kooperation mit der Landeszentrale für Umweltaufklärung (LZU) an rheinland-pfälzischen Schulen statt, die Teil des von der LZU initiierten Schulprojekts „Aktion Bien - Bienen machen Schule“ sind. Gefördert wird das Vorhaben durch den Forschungsfond der Universität Trier. Weitere Informationen finden sie auf diesen Infopostern zu Projekt 1 und Projekt 2

Projektpartner:


Biologische Forschung

Europäisches Bienenmonitoring "EpiloBee"

Surveillance of honeybee colony mortality - Projekt zur Überwachung von Völkerverlusten bei Honigbiene

Um zwischen den Mitgliedsländern der EU vergleichbare Daten zur Bienengesundheit zu erhalten, wurde 2012 das ‪‎Projekt "EpiloBee" eingerichtet. "EpiloBee" dient der Überwachung von Völkerverlusten sowie zur Harmonisierung von Methoden und der damit verbundene Vergleichbarkeit von Ergebnissen. Die Europäische Union und die mitwirkenden Bundesländer fördern diese Untersuchungen, an der insgesamt 17 EU-Staaten beteiligt sind.

Das Projekt „Bee.Ed“ nimmt am Projekt „EpiloBee“ teil.

Folgende Daten werden drei mal jährlich an unseren Völkern erhoben:

Daten zum Standort: Klimaregion, Höhenlage, Haupttrachten
Daten zur Imkerei: Beutensystem, Wanderungen, Imkerliche Maßnahmen, Varroabekämpfung
Daten zu den Bienenvölkern: Winterverluste, Volksstärke, Ablegerbildung, Honigertrag, Schwarmtendenz.
Krankheitsuntersuchungen: Varroa, Nosema, Tracheenmilben, Faulbrut, Bienenviren in Zusammenhang mit Varroa

Aktuelle Berichte & Publikationen:

SCIENTIFIC REPORT OF EFSA Towards an integrated environmental risk assessment of multiple stressors on bees: review of research projects in Europe,knowledge gaps and recommendations

 


 

Trachtnet

Bee.Ed nimmt am bundesweiten Projektes „Trachtnet“ teil. Mithilfe einer elektronischen Bienenstockwaage wird die Aktivität und der Gesundheitszustand eines Bienenvolks erfasst und analysiert.

Die Waage misst elektronisch alle fünf Minuten das Gewicht des Bienenvolks. Sie sendet die Informationen zur Sammelaktivität der Bienen, zum Nektar- und Polleneintrag und auch deren Verbrauch zum Fachzentrum für Bienen und Imkerei in Mayen. Hier verfolgen und analysieren Wissenschaftler die gesammelten Daten von 150 Standorten in Deutschland, im sogenannten Trachtbeobachtungsnetz. Die Daten werden mit zeitgleich erhobenen Wetterdaten abgeglichen. So können sie auswerten, wie sich die Standort- und Witterungsfaktoren auf das Verhalten der Bienen auswirken und so Rückschlüsse auf ihre Gesundheit ziehen.

Die Daten der einzelnen Waagen werden täglich im Internet veröffentlicht. So können Imker und Interessierte sich jederzeit über die Aktivitäten im Bienenstock informieren. Die Standorte der Waagen finden Sie hier.

Hier finden Sie die aktuellen Daten zu unserer „Bee.Ed“ Waage (Waage Nr. 531).