Aktuelles

"Trier, das ist meine Stadt" - Ausstellung verlängert

Die Ausstellung „Trier, das ist meine Stadt! Geschichten der Migration“ im Karl Marx-Haus ist bis Ende November verlängert worden. Die Ausstellung zeigt mit Fotos und Texten auf sehr persönliche Weise Lieblingsorte junger Menschen in Trier. Sie ist kostenlos zugänglich!

Die Texte stammen von Teilnehmenden der Kurse „Fit für den Beruf!“, die in Kooperation der Handwerkskammer Trier und des Arbeitsbereichs Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Trier an der Berufsbildenden Schule Gestaltung und Technik in Trier stattfinden, sowie von Studierenden der Universität Trier und vom Fotografen Edouard Olszewski selbst. Edouard Olszewski ist ein Trierer Fotograf, der sich als Portrait-, Mode- und Lifestyle-Fotograf in der Großregion einen Namen gemacht hat und Menschen und Motive an den Orten ablichtet, an die sie gehören. Edouard Olszewski hat die an der Ausstellung Teilhabenden an ihren Lieblingsorten in und um Trier eindrucksvoll fotografiert. Der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe besuchte die Ausstellung und zeigte sich sehr interessiert an den Geschichten hinter den Fotos.

Die Ausstellung wurde im Rahmen der Interkulturellen Woche 2021 in Kooperation des Karl-Marx-Hauses/Friedrich-Ebert-Stiftung, des Amtes für Soziales und Wohnen Trier und des Arbeitsbereichs Deutsch als Zweit- und Fremdsprache der Universität Trier umgesetzt. Das Projekt „Trier, das ist meine Stadt! Geschichten der Migration“ wurde durch die Förderung von der Kulturstiftung der Sparkasse Trier, dem Freundeskreis Trierer Universität, der Wissenschaftsallianz Trier und dem Amt für Kultur der Stadt Trier ermöglicht.

Der Trierer Oberbürgermeister besucht die Ausstellung
Impressionen der Ausstellung
Flipchart zum Mitmachen: Was ist Ihr liebster Ort in Trier?
Besucher:innen vor gerahmten Ausstellungsfotos

Studienaufenthalt 2022/23 an der Georgetown University für Studierende der Germanistik

Am Department of German der Georgetown University steht im Rahmen einer Austauschvereinbarung für Studierende der Germanistik ein gebührenfreier Studienplatz zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen des dortigen graduate program zur Verfügung. Voraussetzungen sind ein abgeschlossenes Bachelor-Studium bei Programmbeginn sowie gute Englisch-Kenntnisse, Bewerbungsschluss ist der 15. Januar 2022. Weitere Informationen erhalten Sie hier: https://www.uni-trier.de/index.php?id=850#c69434

Studienjahr 2022/23 am Jesus College, University of Oxford

Das Jesus College an der University of Oxford, GB, stellt Studierenden der Universität Trier in der Master- oder  Promotionsphase im Rahmen einer Austauschvereinbarung ein Jahresstipendium (Oktober 2022 bis Juni 2023) zur  Verfügung,  um  vor  Ort  an  einem  eigenen  Projekt  zu  arbeiten.  Es  besteht  die  Möglichkeit,  an  Vorlesungen  teilzunehmen. Der  Erwerb  eines  Studienabschlusses  ist  im  
Rahmen dieses Programms nicht möglich.
Das Programm umfasst ein Vollstipendium in England (d. h. Erlass der Studiengebühren und ca. 12.000 GBP zur Deckung der Lebenshaltungskosten vor Ort) bei einer Beteiligung an den Kosten des Gegenstipendiums in Höhe von  3.500,- €). Bewerbungsschluss ist der 6. Dezember 2021, weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.ins-ausland-downloads.uni-trier.de.

 

Neues Lernangebot: "Berufsorientierung in der digitalisierten Welt"

Im kommenden Wintersemester startet das im Rahmen des Projekts "Trigital.pro" weiterentwickelte Zusatzzertifikat "Digitales Lehren und Lernen" mit einem neuen Wahlpflichtmodul zur "Berufsorientierung in der digitalisierten Welt". Das Modul, das als Blended-Learning-Angebot konzipiert ist, richtet sich an Lehramtsstudierende aller Fächer, die sich für eine zukunftsorientierte und moderne Berufsorientierung für ihre zukünftigen Schüler:innen weiterbilden möchten.

Weitere Informationen bekommen Sie auf dieser Webseite und bei Annina Mohr.

Einladung zur Auftaktveranstaltung von Edu.GR

Die Auftaktveranstaltung des Projekts "Edu.GR – Europalernen in transnationalen Bildungsräumen" findet am 30.09.2021 von 15.00 - 17.30 Uhr als Online-Veranstaltung via Zoom statt.

Neben der Vorstellung des Projektvorhabens erwarten Sie die Präsentation eines neuen Online-Portals zur Europabildung in der Großregion sowie eine Podiumsdiskussion über die Chancen und Herausforderungen transnationaler Europabildung mit Vertreter:innen aus anderen europäischen Grenzregionen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und offen für alle Interessierten. Wir bitten bis zum 25.09.2021 um eine formlose Anmeldung per Mail an edugr[at]uni-trier.de.

Ausführliche Informationen zum Veranstaltungsprogramm finden Sie hier als Download.

SCHULWÄRTS! Bewerbungsphase 20.09.-01.11.2021

Bis zum 01.11.2021 können sich Lehramtsstudierende und (angehende) Lehrkräfte aller Fächerkombinationen und Schulformen für ein Kurzpraktikum (8-16 Wochen) an einer vom Goethe-Institut betreuten Schule im Auslandüber das Bewerbungsportal auf unserer Webseite bewerben. Den ausgewählten SCHULWÄRTS!-Bewerber*innen wird ein Praktikum inkl. Stipendium (2000 – 3000€) in einem ihrer Wunschländer im Zeitraum Februar – einschließlich Juli 2022 vermittelt. Vor, während und nach ihrem Praktikum werden die Stipendiat*innen durch eine Kombination aus Präsenzseminaren und digitalen Angeboten begleitet. Persönlich betreut werden sie durch das SCHULWÄRTS!-Team in der Zentrale des Goethe-Instituts, den Ansprechpartner*innen am Goethe-Institut im Ausland und durch eine betreuende Lehrkraft an der Schule.

Aufgrund der COVID 19-Pandemie und verringerter Kapazitäten in vielen Praktikumsländern sind in dieser Bewerbungsphase ausschließlich Bewerbungen für Armenien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Finnland, Georgien, Island, Kroatien, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Schweden, Tschechien, Türkei und Ungarn möglich. 

Nähere Informationen zum Projekt und zu den teilnehmenden Zielländern finden Sie auf www.goethe.de/schulwaerts.

Call for Papers: "Deutsch als Zweitsprache. Diskriminierung im wissenschaftlichen Diskurs"

An der Universität Wien findet am 08. und 09. April 2022 eine internationale Tagung zu "Deutsch als Zweitsprache. Diskriminierung im wissenschaftlichen Diskurs"statt, die von Prof. Dr. Inci Dirim (Wien) und Prof. Dr. Anke Wegner organisiert wird. Informationen zu den Schwerpunktthemen und den Rahmenbedingungen für Beiträge entnehmen Sie bitte dem hier verlinkten Call. Beiträge können bis zum 15.08.2021 per E-Mail an wegner[at]uni-trier.de eingereicht werden. Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen!

Lehrassistenz-Stipendien des DAAD ausgeschrieben

Im Rahmen des DAAD-Programms "Deutschlehren.International" sind derzeit für das akademische Jahr 2022/23 mehrere Lehrassistenz-Stipendien für Italien ausgeschrieben. Die Standorte sind Bologna, Mailand, Neapel, Palermo, Rom (Sapienza), Rom (Roma Tre), Turin und Urbino. Absolventinnen und Absolventen (Bachelor, Master, 1. Staatsexamen Lehramt) aus den Fachbereichen Germanistik, Deutsch als Fremdsprache, einer Regionalphilologie oder ggf. einer anderen sozial- und geisteswissenschaftlichen Disziplin (z.B. Italianistik/Romanistik) können sich bis zum 05.01.2022 bewerben. Weitere Informationen erhalten Sie beim DAAD unter https://www2.daad.de/ausland/studieren/stipendium/de/70-stipendien-finden-und-bewerben/?status=3&subjectGrps=&daad=&q=&page=1&detail=56391741

"Literarische Begegnungen": Lesung mit Frank Meyer

Am 28.06. ab 18 Uhr liest Frank Meyer, ein Trierer Schriftsteller, im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Literarische Begegnungen" aus seinem Roman "Club der Romantiker". Je nach Interesse des Publikums gibt er zudem Einblicke in seine Trierer Stadtkolumnen. Im Anschluss ist Raum für Fragen an und eine Diskussion mit dem Autor. Die Veranstaltung findet online statt, Interessierte melden sich bitte per E-Mail bei Anke Wegner (wegner[at]uni-trier.de] an und erhalten rechtzeitig vor der Veranstaltung den Zoom-Link.

Das kultursensitive Wörterbuch ist online!

Seit kurzem ist unter www.daz-woerterbuch.uni-trier.de die aktuelle Version des "kultursensitiven Wörterbuchs für Deutsch lernende Jugendliche" online verfügbar. Das Wörterbuch, das mit finanzieller Unterstützung der Nikolaus-Koch-Stiftung am Arbeitsbereich Didaktik der deutschen Sprache / Deutsch als Zweit- und Fremdsprache entwickelt und realisiert wurde, erläutert Alltagsbegriffe der deutschen Sprache in teils illustrierten, teils mit Texten von Deutsch lernenden Kindern und Jugendlichen ergänzten Artikeln. Das Wörterbuch wird weiterhin zunehmend um Artikel erweitert und wird mittelfristig um Workshopangebote ergänzt. Ihr Feedback können Sie gern an Dr. Julia Frisch (frisch[at]uni-trier.de) richten!

FaDaF-Jahrestagung vom 03. bis 05.06.2021

Auch in diesem Jahr findet die Jahrestagung der FaDaF statt, sie wird von der Universität Kassel in Zusammenarbeit mit der PH Freiburg organisiert und durchgeführt. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden sich unter www.daf-daz-jahrestagung.de/index.php/home.

Bewerbungsportal für DAAD-Sprachassistentenprogramm geöffnet

Wir möchten Sie gerne auf die aktuell laufende Stipendienausschreibung des DAAD-Programms Sprachassistenzen an Hochschulen im Ausland 2021/2022aufmerksam machen.

Das Bewerbungsportal ist bereits geöffnet; Bewerbungen können ab sofort bis zum 30. Oktober eingereicht werden.

Mehr Information zum Stipendienprogramm, den Standorten und den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie in der Stipendiendatenbank des DAAD unter: Ausschreibung Sprachassistenzen an Hochschulen im Ausland

Gastvortrag von Dr. Elodie Malanda

Am 02.02.2021 ab 18 Uhr wird Dr. Elodie Malanda, Literaturwissenschaftlerin der Universität Luxemburg und derzeit als Humboldt-Stipendiatin an der Universität des Saarlandes forschend, virtuell zu Gast in Trier sein. Ihr Vortrag trägt den Titel "Anti/Rassismus: Strategien und Paradoxe antirassistisch intendierter Kinderliteratur in Deutschland und Frankreich (2000-2020)". Der Gastvortrag ist Teil des Seminars "Berlin ist einer der nettesten rassistischen Orte der Welt: literarische Perspektiven auf Deutschland und Deutsch-Sein für den Deutsch- und DaZ-Unterricht" von Dr. Julia Frisch und für Publikum offen. Nach Anmeldung per E-Mail unter frisch[at]uni-trier.de erhalten Interessierte den Link zur Online-Veranstaltung, die über Zoom stattfinden wird.

Projekt bewilligt: "Edu.GR" startet im Dezember!

Im Dezember startet das interdisziplinäre Forschungsprojekt "Edu.GR - Europalernen in transnationalen Bildungsräumen" an der Universität Trier. Beantragt wurde das Projekt von Prof. Anke Wegner und Dr. Julia Frisch gemeinsam mit Prof. Matthias Busch (Didaktik der Gesellschaftswissenschaften) und Prof. Leif O. Mönter (Geographie und ihre Didaktik). Ziel ist es, durch interdisziplinäre und kulturvergleichende Erhebungen die Herausforderungen und Chancen für eine europäische Integration und Europabildung in Grenzräumen zu bestimmen und Konzepte zur Förderung einer transnationalen Europabildung in Grenzregionen zu entwickeln. Gearbeitet wird hierbei mit ineinander verzahnten Teilprojekten zur Erforschung der Schul- und Unterrichtskulturen in Grenzregionen, der Haltung von Lehrpersonen zur Europabildung und der Einstellungen von Schüler*innen zu Europa und Grenzregionen.

Weitere Informationen zum Projekt folgen in Kürze!

Edu.GR wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über drei Jahre hinweg mit insgesamt rund 860.000€ im Rahmen der Förderrichtlinie "Zusammenhalt in Europa" gefördert. Die KickOff-Veranstaltung des BMBF findet online am 12.11.2020 ab 15.00 Uhr statt.

Dasein.2020 – Perspektiven neu zugewanderter Menschen in der Region Trier

Im Rahmen der "Wochen gegen Rassismus" findet ab 15. März 2020 eine Ausstellung mit Ergebnissen und Materialien verschiedener Projekte des Arbeitsbereichs Deutsch als Zweit- und Fremdsprache in Kooperation mit der TASI, dem Auguste-Victoria-Gymnasium Trier, der IGS Zell und der IGS Salmtal im Trierer Karl-Marx-Haus statt.

Gezeigt werden Ausschnitte aus fünf Teilprojekten: heimat2go - Installationen zum Heimatgefühl in Schuhkartons, Arrival City Trier West? - Nachdenken über einen Stadtteil, Mein Trier, meine Sprache - eine Schreibwerkstatt für Deutsch lernende Jugendliche, HeimatX im Comic-Format, sowie Dasein.2020 - ein kultursensitives Wörterbuch von Schüler*innen für Schüler*innen. Das Programm kann hier heruntergeladen werden: Programm.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Vernissage nicht wie geplant vor Ort stattfinden. Stattdessen gibt es ein Video zur Ausstellungseröffnung. Weiterhin wurde die Ausstellung aufgrund der Pandemie-Situation bis in den Sommer verlängert.

Junge Migranten kochen in der Mensa an der Universität Trier    (Plakat)

Ein Jahr lang haben zugewanderte Jugendliche den Koch-Beruf kennengelernt. Zum Projektabschluss präsentieren sie Studierenden bei einer Aktionswoche ihre Gerichte.

weiterlesen