Erläuterungen zum WS2223

# Kriterien zur Differenzierung BASIS, BASIS PLUS und SPEZIAL-Kurse

Als 2012 die Notwendigkeit entstand, die Teilnehmerschaft an den Kosten für die Kurse zu beteiligen, wurden in den Beratungsgremien des Hochschulsports und abschließend im Sportbeirat, der Senatskommission, die als Kontroll- und Beratungsorgan fungiert, eine Dreistufigkeit der Kurse beschlossen.

In die Kategorie BASIS werden demnach alle Kurse eingestuft, die

  • zum Kanon der Schulsportarten gehören,
  • wenig materiellen oder personellen Einsatz verlangen, oder
  • als Grundlagensport zum Erhalt der Fitness einzuordnen sind.

In die Kategorie BASIS PLUS fallen folglich alle Kurse, die

  • einen erhöhten materiellen oder personellen Einsatz verlangen, 
  • einen sehr guten Betreuungsschlüssel benötigen und
  • über den Schulsportartenkanon hinausgehen.

Da wir auch Sportarten präsentieren möchten, bei denen die Kriterien der BASIS PLUS-Kurse in verschärfter Form gelten, wurde der Begriff der SPEZIAL-Kurse aufgeführt. Exemplarisch darf hier "Indoor-Cycling" genannt werden, bei dem die Kursleiter/innen eine spezielle Ausbildung benötigen, die teuren Spezialräder angeschafft werden mussten und der Betreuungsschlüssel sehr günstig ist (1:10).

# Entgeltstruktur der MULTI-SPEZIAL-Kurse

Um einerseits dem Refinanzierungsanspruch gerecht zu werden und andererseits den Verwaltungsaufwand beherrschbar zu halten, wurde das SPEZIAL-Ticket eingeführt. 

Nutzungsmöglichkeiten

1. konventionell (schon bis 2020)

Dieses kann als 10er-Ticket für die Kurse "Indoor-Cycling", "Indoor-Rowing" und "Langhantel-Workout" eingesetzt werden. 

(Bsp. Nach dem Erwerb eines SPEZIAL-Tickets am TUKAN, reicht man dieses beim uniSPORT ein und kann dann die vom Charakter her offenen Kurse buchen. In der ersten Semesterwoche z.B. 1 x Langhantel und 1 x Rudern, in der zweiten Woche 1 x Cycling . . ., bis die 10 Termine verbraucht sind. Dann benötigt man ein neues SPEZIAL-Ticket. Vom Wesen her sind diese Tickets nicht an das Semester gebunden, so dass man sie auch über eine Semestergrenze hinweg nutzen kann.

2. neue Verwendungsart voraussichtlich ab WS2223

Es ist in Planung, Spezialkurse mit einem sehr guten Betreuungsschlüssel als Workshop anzubieten, für die jeweils ein SPEZIAL-Ticket eingesetzt werden muss. Über den geschlossenen Charakter hat man dann aber auch einen Platz über die Kurslaufzeit (mindestens 6, höchstens 10 Termine) sicher.

# Warum müssen auch "Offene Kurse" gebucht werden?

In der Vergangenheit (vor Corona) gab es keine Pflicht zur Buchung von Einzelterminen in Kursen. Dies führte zu vielfältigen Problemen, die zusammengefasst als Qualitätskiller zu bezeichnen sind und aus der Sicht der in der Coronazeit gewonnen Erkenntnisse mithilfe des Buchungssystem weitestgehend behoben werden konnten.

Hier die "Hitliste" der Negativa:

  • Zu Semesterbeginn kamen in vielen Kursen das mehrfache an Personen, die im Kurs verkraftet werden konnten (z.B. Volleyball mit einer Kapazität von 36 Personen auf 2 Feldern war regelmäßig von mehr als 60 Personen aufgesucht worden). Dies führte zu massiven Frustrationen bei Teilnehmenden (sofern sie nicht direkt abgeschreckt wurden) bei Kursleiterinnen und Kursleitern (KL) und auch bei den Angestellten des Hochschulsports, die für die Qualität in den Kursen mitverantwortlich sind.
  • Erst einmal abgeschreckt fanden viele Frustrierte nicht mehr den Weg zurück und konnten so nie die positiven Effekte des Sports für sich nutzbar machen.
  • Die KL wussten weder zu Beginn eines Semesters, wie sie die Massen an Interessierten verarbeiten sollten, noch wurde im Laufe des Semesters Sicherheit gegeben, da die TN-Zahlen stark schwankten und sie sich nie auf einen TN-Zahl einstellen und ihr Programm durchplanen konnten.
  • Auch im Sinne der Pünktlichkeit war dies eine wilde Zeit. Viele "ersparten" sich das Aufwärmen und gefährdeten so ihre eigene Gesundheit, störten aber auch die Pünktlichen in ihrer Konzentration (Bsp.: YOGA: in der wichtigen Einführungsphase stiegen zu spät kommende Teilnehmer/innen über die am Boden liegenden und rissen sie so aus ihrer wichtigen Konzentration). Aber auch am Stundenende wurde häufig wieder gespart, so dass KL häufig über einen Schwund am Ende der Stunde klagten, der nicht nur sie aus der Konzentration riss.

Über das Buchen von Einzeltermine mithilfe des Buchungssystems gehören diese Probleme zum Glück der Vergangenheit an, wie es viele Teilnehmer/innen und Kursleiter/innen bestätigten. Einige der Probleme, die das Buchungssystem mit sich brachte, werden im nächsten Semester gelöst sein.

ProblemLösung
"Ich muss bis nachts um 24 Uhr aufbleiben, um sicher einen Platz in meinem Wunschkurs der nächsten Woche zu erhalten."
  1. Bei den Workshops wird es dieses Problem nicht mehr geben, da hier eine Platzgarantie für die Kurslaufzeit gegeben wird und nur einmalig angemeldet werden muss.
  2. Für "Offene Kurse" öffnen wir die Buchungsliste um 08:00 am Vormittag 6 Tage vor Termin (z.B.: Di für den Montag darauf) 
"Die Buchungsfunktion ist wenig komfortabel."Wir werden eine neue "APP" schalten, um die Probleme insbesondere mit mobilen Endgeräten in den Griff zu bekommen.

Les Mills - Kurse

LesMills

Das neuseeländische Unternehmen „Les Mills International“ wurde 1967 von Les Mills gegründet. Ursprünglich nur in seinen eigenen Studios angeboten, werden seine vorchoreographierten Gruppenfitness-Programme mittlerweile weltweit in über 21.000 Fitness-Studios in ca. 110 Ländern angeboten.

Unter dem Motto „Gemeinsam machen wir die Welt zu einem fitteren Planeten“ gibt es mehr als 20 Programme mit unterschiedlichen Inhalten und Schwerpunkten, von denen wir mit Body Pump und LMI Core starten.

Konzipiert und vorchoreographiert werden die Workouts von Fachleuten und Wissenschaftlern. Dabei werden die einzelnen Kurse alle drei Monate in Musik, Übungsauswahl und Intensität neu zusammengestellt und an die Trainer und Trainerinnen weitergeleitet.

Unterrichten dürfen diese Kurse nur speziell ausgebildete und lizensierte Trainer und Trainerinnen. 

Body Pump

Body Pump ist ein 60-minütiges Ganzkörper-Training mit der Langhantel. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf einer hohen Wiederholungszahl der einzelnen Übungen unter Nutzung moderater Gewichte. So können viele Kalorien verbrannt, das Fitnesslevel gesteigert und die Muskeln definiert werden. Die Übungs- und Musikauswahl bleibt für drei Monate gleich, so dass sich binnen dieses Zeitraums auf die richtige Ausführung der Bewegungen konzentriert und eine Verbesserung der eigenen Leistungsfähigkeit festgestellt werden kann. 

LMI Core

Dieser 30-minütige Kurs ist ein auf wissenschaftlichen Untersuchungen basiertes Training für eine starke Muskulatur rund um den Rumpf. Ob Hover oder Single Leg Squat, ob mit oder ohne Zusatzgewicht oder Tubes - die ausgewählten Übungen können in unterschiedlichen Varianten durchgeführt werden, so dass jeder dieses Workout individuell für sich anpassen kann. Die Übungs- und Musikauswahl bleibt für drei Monate gleich, so dass sich binnen dieses Zeitraums auf die richtige Ausführung der Bewegungen konzentriert und eine Verbesserung der eigenen Leistungsfähigkeit festgestellt werden kann.