Aktuelle Aktivitäten

Vortragsreihe "Männlichkeit" Wintersemester 2019/2020

Im Wintersemester organisiert das CePoG eine Vortragsreihe zum Thema "Männlichkeit".

Vorträge:

13. November 2019 / 18:00 c.t. / B14

Martin Winter (Darmstadt): „Veganismus und Männlichkeiten. Zur Ko-Produktion von Fleischalternativen, Körper und Geschlecht“

 

21. November 2019 / 14:00 c.t. / A308

Thomas Wortmann (Mannheim): „Regretting Fatherhood? Männlichkeiten und Melancholie in Eichendorffs Erzählfragment Das Wiedersehen

 

11. Dezember 2019 / 18:00 c.t. / B14

Veronika Schuchter (Innsbruck): „,Sie ist die Lieblingsautorin meiner Frau...‘ Literaturkritik und literarische Wertung als Männlichkeitsdiskurs“

 

29. Januar 2020 / 18:00 c.t. / B14

Steffen Herrmann (Hagen): „Phänomenologie der Männlichkeit. Verkörperungen von Geschlecht“

 

Interessierte Zuhörer*innen sind ganz herzlich eingeladen!

 

 

Vortragsreihe Sommersemester 2019

Relevante Literaturwissenschaft: Fragen, Methoden, Gegenstände

In jüngster Zeit wird öffentlich mit neuer Vehemenz über die „Relevanz“ der Geisteswissenschaften debattiert. Im Rahmen eines Seminars von Frau Prof. Dr. Andrea Geier, das diesen Streit aufgreift und produktiv machen will, organisiert das CePoG im Sommersemester eine öffentliche Vortragsreihe.

 

Vorträge:

21.05. Peter W. Marx (Köln): "Hamlet als Kulturgeschichte" (A11/18 Uhr)

28.05. Claudia Dürr (Wien): "Soziale Formen des Lesens" (A11/16 Uhr)

04.06. Johannes Franzen (Bonn): "Fiktionalität und Ethik" (A11/16 Uhr)

25.06. Berit Glanz (Greifswald): "Das Internet lesen" (A11/16 Uhr)

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier: https://relevantelitwiss.wordpress.com/

Centrum für Gender und Postcolonial Studies (CePoG) der Universität Trier Wintersemester 2018/2019

Vortragsreihe: „Wie sprechen wir über …?“

 

31.10. (Mi) / 10.15 in HS2

Gast-Vortrag im Rahmen der Vorlesung von Stefan Mesch (Eppingen)

„Vielfalt finden: Genre, Diversity, Repräsentation. Buchtipps und Entdeckungen in Literatur-Auswahl und -kritik“

 

7.11. (Mi) / 16.15 in B 16

Auftaktveranstaltung mit Impulsvortrag von apl. Prof. Dr. Natalia Filatkina (Trier)

„Was bedeutet Gleichberechtigung? Linguistische Einblicke“, Diskussion und Ausstellung

 

14.11. (Mi) / 10.15 in HS2

Gast-Vortrag im Rahmen der Vorlesung von PD Dr. Silke Horstkotte (Leipzig)

Du mußt beobachten. Ich will Anteil nehmen. Islam-Konversionen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“

 

28.11. (Mi) / 18.15 in B22

Vortrag von Dr. Mithu Sanyal(Düsseldorf)

„Wie sprechen wir über #metoo und sexuelle Übergriffe?“

 

5.12. (Mi) / 18.15 in A6

Vortrag von Dr. Rita Voltmer (Trier)

„Tremate, tremate, le streghe son tornate! Über die Wirkmacht des Hexen-Narrativs in den europäischen Frauenbewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts"

 

 

 

Internationaler Frauentag

„Gleichstellung geht alle an!“

Ob #MeToo, #100JahreFrauenwahlrecht oder Paragraph 219a – der Internationale Frauentag stand in diesem Jahr unter mehreren besonderen Vorzeichen. Die Debatte um Gleichberechtigung wird im Jahr 2018 nicht nur am 8. März geführt, sie begleitet uns beinahe täglich.

Videobotschaft von Genderforscherin Prof. Dr. Andrea Geier

Der Internationale Frauentag ist Anlass, sich auch an der Universität zu fragen, wie es um die Geschlechtergerechtigkeit steht: „Hochschulen sollten kommunizieren, dass alle für Gleichberechtigung verantwortlich sind“, sagt Prof. Dr. Andrea Geier.

„Gleichstellungsbeauftragte sind wichtig für die Umsetzung von Maßnahmen, aber es darf nicht der Eindruck entstehen, man könne die Zielsetzung an sie delegieren. Neben Stellen und Förderprogrammen geht es um Sichtbarkeit und Rollenvorbilder. Sensibilität für Gleichberechtigung beginnt im Kleinen, jede und jeder sollte sich fragen: Wen lade ich ein zu einem Vortrag, welche Personen zitiere ich, wie gestalte ich ein Panel, wer steht eigentlich auf den Literaturlisten für meine Veranstaltungen?“

Die Aufgabe der Gender-Studies beschreibt Andrea Geier so: "Gender Studies trainieren Reflexionsvermögen, sie helfen, informiert und kritisch über geschlechts-, klassen- und ‚rassen‘-spezifische Privilegierungen und Diskriminierungen nachzudenken. Wir leisten #Grundlagenforschung! Mehr Infos unter #4genderstudies #IWD2018."

Die Universität Trier stellte auf Twitter Andrea Geier Fragen zur Bedeutung der Symbolik des Internationalen Frauentags. Jede Nutzerin und jeder Nutzer konnte sich in die Diskussion einschalten sowie sie mit der Universität Trier und Andrea Geier noch weitergeführt werden kann. Auf Twitter@andreageier2017 und @cpog #IWD2018 #InternationalerFrauentag

 

 

Geschlechtsneutrale Hymne

Prof. Dr. Andrea Geier diskutierte im WDR5 Tagesgespräch mit Hörerinnen und Hörern über die Geschlechtergerechtigkeit in der deutschen Nationalhymne und darüber, ob der Text der deutschen Nationalhymne in Hinblick auf Geschlechtergerechtigkeit verändert werden sollte.

Zum WDR5 Tagesgespräch vom 8. März 2018 "Geschlechtsneutrale Hymne: Was halten Sie davon?"