Informationsveranstaltung zum Weiterbildungsstudiengang

Poster Infoveranstaltung am 05. Mai 2021 um 17 Uhr via Zoom

Universitärer Beitrag für psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen in der Region Trier: Weiterbildungsstudiengang für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und Ambulanzen an der Universität Trier feierlich eröffnet

Sabine Maur
Prof. Dr. Silvia Schneider
Prof. Dr. Tanja Hechler

„Einen universitären Beitrag zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in der Region Trier, speziell im Bereich chronische Schmerzen und psychische Störungen, zu leisten“, so Professor Dr. Tanja Hechler (Leiterin der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters), ist das Ziel des Weiterbildungsstudiengangs Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, der Ambulanzen und der Abteilung. Die Eröffnung wurde am 05.02.2020 feierlich begangen.

Im Grußwort des Präsidenten der Universität Trier betonte er, dass gerade für den Bereich der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen keine „überreizte und überlastete“ Wissenschaftsumgebung erforderlich sei, wie es die Präsidentin der DFG, Prof. Dr. Katja Becker, jüngst für das Wissenschaftssystem angemahnt hatte.

Die Präsidentin der Landespsychotherapeutenkammer RLP, Sabine Maur (Twitter: @SabineMaur) referierte zur Vernetzung und Interdisziplinarität in der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und betonte, dass dies „konkret, strukturell und in die Zukunft gerichtet“ erfolgen muss. Die Sprecherin der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie, Prof. Dr. Silvia Schneider (Ruhr-Universität Bochum), stellte in ihrem Vortrag die Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen im 21. Jahrhundert dar. Sie zeigte anhand von aktuellen Forschungsbefunden die Potenziale, Grenzen und zukünftige Forschungsfragen in diesem relevanten Bereich auf.

Professorin Hechler rundete das Programm mit ihrem Vortrag zum „Trierer Beitrag zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen“ ab. Dabei stellte sie den universitären Beitrag zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Forschung, Lehre, Weiterbildung und Versorgung vor. Zeitgleich betonte sie, dass sich dieser universitäre Beitrag einfädele in bereits existierende Infrastrukturen, Institutionen und psychotherapeutische Angebote für Kinder und Jugendliche.

Insgesamt nahmen über 40 Teilnehmer/innen aus kooperierenden Institutionen und niedergelassenen Praxen in und um Trier an der Eröffnungsveranstaltung teil.

Die Vorträge zur Veranstaltung finden Sie hier.

Gäste der Veranstaltung