Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über die Titel, die groben inhaltlichen Züge sowie formale Aspekte der aktuell von den Mitgliedern der Professur angebotenen Lehrveranstaltungen. Bitte haben Sie Verständnis, dass dies nur eine vorläufige Orientierung bieten soll und sich diese Informationen bis zum Beginn der Veranstaltungen ändern können. Allgemeine Informationen zu den digitalen Semestern währen der Corona-Pandemie haben wir darüber hinaus hier für Sie zusammengestellt. Bei Fragen können Sie sich natürlich gerne per Email an uns wenden.

Dr. Marc Dietrich - Veranstaltungen im WiSe 2021/22

"Pop und Skandalisierung - Mediensoziologische Analysen von Popkulturmedien und ihren Rezeptionen" (MA-Seminar im Modul "Vertiefung Medien- und Kulturanalyse")

Wer popkulturelle Produkte aus Sicht einer kultur- und mediensoziologischen Perspektive analysiert, betreibt im Grunde immer auch (kritische) Gesellschaftsanalyse.  Die gesellschaftliche Relevanz popkultureller Produkte wie Musikvideos oder Spielfilme in den Blick zu bekommen, bedeutet dann diese in den Zusammenhängen von Produkt, Produktion und Rezeption zu untersuchen. Besonders aufschlussreich sind hierbei jene Produkte, die für Skandale und Empörung sorgen, insofern diese als Hinweis auf die Irritation gesellschaftlich umstrittener Themen und Diskurse gelten können. Im Zentrum des Seminars steht zum einen die Analyse der Popkulturprodukte als Artefakte, die sich immerzu an soziokulturell bedeutsamen Ordnungskategorien (z.B. Ethnizität, Klasse, Geschlecht) abarbeiten und potenziell durch ihre populären Konstruktionen auf diese rückzuwirken in der Lage sind. Zum anderen geht es um verschiedene Ebenen der Rezeption, die die Einflüsse und Effekte der Produkte rekonstruieren lassen. Die Veranstaltung wendet sich an Studierende mit Interesse an Medien- und Kultursoziologie, qualitativer Forschung sowie genereller Affinität zu Popkultur.

"Mediensoziologische Zugänge zu Texten und (Bewegt-)Bildern: Theorien und Methoden" (MA-Seminar im Modul "Medien und Öffentlichkeit")

Zum Inhalt:

Zweifelsohne bilden Texte, Bilder und bewegte Bilder zentrale Elemente innerhalb einer Gesellschaft, die maßgeblich und anhaltend durch Digitalisierung und Mediatisierung als „Meta-Prozesse“ (Krotz et al. 2014) gekennzeichnet ist. Gerade für Mediensoziologi*innen stellen sich in diesem Zusammenhang Fragen danach, was die genannten Medien ausmacht, welchen Status sie in Kultur und Gesellschaft haben und was wie mit welchen Methoden an ihnen untersucht werden kann. Unabhängig davon, ob textbasierte Daten (z.B. Onlineartikel), visuelle Daten (z.B. Magazincover und Instagrambilder) oder audiovisuelle Daten (z.B. Spielfilme oder Musikvideos) im Zentrum stehen – immer kann es nicht nur darum gehen, die Medien in ihrer Eigengesetzmäßigkeit zu erfassen, sondern auch jene Kommunikationen zu rekonstruieren, die sie kontextualisieren oder in anschließender Form generieren. Die Veranstaltung richtet sich an Studierende, die sich für theoretische und methodische (qualitative) Zugänge zu Texten, Bildern und bewegten Bildern begeistern (können). Auf dem Plan stehen insbesondere Perspektiven der visuellen Soziologie sowie erste Hinführungen zu qualitativen Methoden der Text- und (Bewegt-)Bildanalyse.

"Rap, Rassismus, digitale Arenen der Aushandlung" (BA-Seminar in der Spezialisierung "Medien und Prozesse")

Ein kardinaler Weg um die soziale Relevanz audiovisueller (HipHop- und) Popkultur-Produkte in den Blick zu bekommen, besteht darin (methodisch kontrollierte qualitative) Analysen von Online-Videos anzufertigen und diese dabei als Artefakte zu begreifen, die sich immerzu an soziokulturell bedeutsamen Ordnungskategorien (z.B. Race/Ethnizität, Klasse, Geschlecht) „abarbeiten“. Im Zentrum des Seminars steht HipHop als eine exemplarische Pop-Kultur und damit Arena der Aushandlung sozialer Themen und Spannungsfelder. Gerade im HipHop hat sich von Anbeginn (migrantische) Kritik an Rassismusphänomenen artikuliert. Ebenso lassen sich aber im Zuge der sogenannten Glokalisierung (Robertson 1998) und weiteren Ausdifferenzierungen Konstruktionen erkennen, die ihrerseits Rassismusvorwürfe auf sich ziehen und umstritten sind. In beiden Varianten kommt es häufig zu polarisierten bis emotionalisierten Anschlussdiskursen, die sich in den digitalen Medien (u.a. YouTube- und Facebook-Kommentare) erstrecken und rekonstruieren lassen. Die Veranstaltung wendet sich an Studierende mit Interesse an Medien- und Kultursoziologie, Cultural Studies und qualitativer Forschung im Kontext digitaler Kultur sowie genereller Affinität zu Popkultur.

"Einführung in die Mediensoziologie" (BA-Seminar im Modul "Soziologisches Propädeutikum")

Leitende Fragestellungen

- Wie und auf welche Weise prägen Medien Gesellschaft?

- Welche Konsequenzen hat der digitale Wandel für den sozialen Wandel?

- Was ist wissenschaftliches Arbeiten?

Ziel: Verständnis mediensoziologischer Perspektive; Verständnis der Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens

Dr. Gerrit Fröhlich - Veranstaltungen im WiSe 2021/22

"Digitale Kommunikation" (Vorlesung in der BA-Spezialisierung "Medien und Prozesse")

Ausgehend von der Überlegung, dass der Auftrag der Mediensoziologie lautet, die Bedeutung des Medialen für das Soziale zu verstehen und zu erklären, bedeutet das heute vor allen Dingen auch das Digitale zu verstehen und zu erklären. Die fortschreitende Digitalisierung hat mittlerweile sämtliche Lebensbereiche erfasst: politisch, ökologisch, sozial, kulturell und natürlich auch ökonomisch. Dies fordert die Soziologie auf verschiedene Weisen heraus. Denn will man Vergemeinschaftungsprozesse der Gegenwart verstehen, muss man die Rolle, die die digitale Kommunikation dabei übernimmt, verstehen. Darum geht es in dieser Vorlesung. Im Mittelpunkt der Vorlesung steht die Frage nach der Verschränkung von digitalem Medienwandel und sozialem Wandel.

Aufbau

Grundbegriffe / Geschichte der Digitalisierung / Digitale Gesellschaft / Digitale Materialitäten / Digitale Identitäten / Digitale Öffentlichkeiten / Digitale Realitäten / Digitale Plattformen / Digitale Mythen / Digitale Kulturen / Digitale Unternehmenskulturen

Formalia

Die Vorlesung ist Teil des BA-Moduls "Medien und Prozesse" und wird mit einer Klausur abgeschlossen. Zur erfolgreichen Teilnahme an der Klausur benötigen Sie auch die nachgewiesene Teilnahme an einem Seminar aus dem gleichen Modul und Sie müssen sich zur Klausur anmelden.

 

"Politik und Ästhetik digitaler Clipkulturen" (MA Forschungsprojekt)

Zum Inhalt:

Ausgangspunkt dieses Projektseminars bildet das Forschungsfeld der digitalen Clipkulturen mit ihren politischen und ästhetischen Erfahrungswelten – eben jenen Hervorbringungen des digitalen Wandels, die die Titulierung des Films oder auch des Fernsehens in ihrer Funktion als vermeintliche Leitmedien zurecht in Frage stellen. Es gilt, die materiell bedingten wie symbolisch codierten Clip-Dispositive und Affordanzen sowie Identifikationsleistungen, Distanzierungsmöglichkeiten und generellen Subjektkonfigurationen, die durch die Varianten der Clips evoziert werden, zu erschließen und zu diskutieren. Vor diesem Hintergrund interessiert uns insbesondere eine digitale Gattung: die der virtuellen Influencer*innen.

Das zweisemestrige Projektseminar des Masterprogramms ist so konzipiert, dass die MA-Studierenden durchaus komplexere Projekte gemeinsam realisieren können. Dazu trägt insbesondere die Anlage auf zwei Semester, aber auch die Forschung in Teams bei. Im ersten Semester wird die Basis für das Projekt gelegt. Der aktuelle Forschungstand sowie der theoretische Hintergrund werden gemeinsam erschlossen, um dann gemeinsam zu entscheiden, welche Aspekte des Themas – wie – final weiterbearbeitet werden. Idealerweise geschieht dies auf der Ebene der Medienproduktion, der Ebene des Medienprodukts sowie der Ebene der Medienrezeption.

Zum Abschluss des ersten Semesters wurde ein valides Forschungsdesign entwickelt. Die Phasen der Erhebung und Auswertung stehen dann im Fokus des zweiten Semesters. 

Ziel dieses ersten Teils des Seminars ist nicht nur gemeinsam relevante Forschungsfokusse zu erarbeiten, sondern Sie auch mit den entscheidenden Techniken auszustatten, die in jeder Projektanbahnungsphase hilfreich sind. Dabei handelt es sich um Techniken (1.) des Brainstormings & der Recherche; (2.) der Strukturierung und Selektion sowie (3.) dem Planen und Erstellen eines Forschungsdesigns. Im Rahmen des Forschungsprojekts sind zudem zwei Workshops geplant: zu digitalen Methoden und zum Podcast als Distributionsort wissenschaftlicher Erkenntnisse.

 


Vergangene Semester

Lehrangebot im Sommersemester 2021

Informationen bezüglich der digitalen Lehre finden Sie hier.

Vertr.-Prof. Dr. Anja Peltzer

Medien der Überwachung
BA-Seminar im Modul "Medien und Prozesse"

Terror im Kino
MA-Seminar im Modul "Medien und Öffentlichkeit"

Einführung in die Mediensoziologie 
BA-Seminar im Modul "Soziologisches Propädeutikum"

Politik und Ästhetik digitaler Clipkulturen
MA-Forschungsprojekt

 

Dr. Gerrit Fröhlich

Kulturgeschichte der Digitalisierung
MA-Seminar im Modul "Medien und Öffentlichkeit"

Perspektiven der Mediensoziologie
BA-Seminar im Modul "Soziologisches Propädeutikum"

Lehrangebot im Wintersemester 2020/21

Informationen bezüglich der digitalen Lehre finden Sie hier.

Vertr.-Prof. Dr. Anja Peltzer

Black Cinema. Rassismus im Kino.
MA-Seminar im Modul „Medien- und Kulturanalyse“

Mediensoziologie: Perspektiven, Methoden, Theorien
MA-Seminar im Modul "Medien und Öffentlichkeit"

Digitale Kommunikation 
BA-Vorlesung im Modul "Spezialisierung IV - Medien und Prozesse"

Einführung in die Mediensoziologie 
BA-Seminar im Modul "Soziologisches Propädeutikum"

 

Dr. Gerrit Fröhlich

Medien und Identität 
BA-Seminar im Modul "Spezialisierung IV - Medien und Prozesse"

Die Corona-Pandemie: Alltag in der Krise, Krise in den Medien
MA-Forschungsprojekt, gemeinsam mit Dr. Daniel Bischur

Lehrangebot im Sommersemester 2020

Informationen bezüglich der digitalen Lehre finden Sie hier.

Vertr.-Prof. Dr. Anja Peltzer

World Cinema. Film und Globalisierung
Seminar im MA, Modul "Medien und Öffentlichkeit"
Dienstags, 14-16h, C401 [DIGITAL]

Einführung in die Mediensoziologie
Proseminar
Mittwochs, 12-14h, HS 1 [DIGITAL]

Bad Banks: Finanzökonomie im Film
Seminar im BA, Modul "Spezialisierung IV - Medien und Prozesse"
Mittwochs, 10-12h, C401 [DIGITAL]

#reclaimthetruth. Digitale Kommunikation zwischen Fakten und Fiktionen 
Seminar im BA, Modul "Spezialisierung IV - Medien und Prozesse"
Dienstags, 16-18h, C429 [DIGITAL]

 

Dr. Gerrit Fröhlich

Die Corona-Pandemie: Alltag in der Krise, Krise in den Medien
Forschungsprojekt im MA, gemeinsam mit Dr. Daniel Bischur
Mittwochs, 08-12h, C01 [DIGITAL]

Materialität des Digitalen
Seminar im MA, Modul "Medien und Öffentlichkeit"
Donnerstags, 16-18h, B19 [DIGITAL]