Books and Book Chapters

Books and Book chapters (sorted by year) 


2019/2018 / 2017 / 2016 / 2015 / 2014 / 2012/ 2013 / 2010/ 2011 / 2006-2009 / 2004/ 2005 / 1994-1999

 

2019/2018

Lutz, W., Neu, R. & Rubel, J.A. (2019). Evaluation und Effekterfassung in der Psychotherapie. Standards der Psychotherapie. Göttingen: Hogrefe

Strauß, B., Straumann, T., Lutz, W. (2019). Psychotherapieforschung und Psychosomatische Medizin. In: Egle, U.T., Heim, Ch., Strauß, B., von Känel, R. (Eds.). Psychosomatische Medizin 4.0. Stuttgart, Kohlhammer.

Lutz, W. & Rubel, J. (2019). Psychotherapieforschung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Rubel, J. & Lutz, W. (2019). Phasenmodell psychotherapeutischer Veränderung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Rubel, J. & Lutz, W. (2019). Wachstumsanalyse. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Husen, K. & Lutz, W. (2019). Therapieerfolg (Stabilität). Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Husen, K. & Lutz, W. (2019). Ressourcenaktivierung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch.(19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Malzahn, L. & Lutz, W. (2019). Therapieaufwand. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Malzahn, L. & Lutz, W. (2019). Aufwand- Wirkungsmodell. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Rosenbaum, D. & Lutz, W. (2019). Therapeutische Veränderung (Psychotherapie). Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage).  Bern: Hans Huber Verlag.

Ehrlich, T. & Lutz, W. (2019). Therapeutischer Prozess. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Ehrlich, T. & Lutz, W. (2019). Therapiebeziehung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Sonnenschein, A. & Lutz, W. (2019). Wirksamkeitsprüfung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Sonnenschein, A. & Lutz, W. (2019). Verlaufsforschung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Röttger, M. A. & Lutz, W. (2019). Transtheoretisches Modell. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage).  Bern: Hans Huber Verlag.

Lutz, W. (2019). Patientenorienterte Psychotherapieforschung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. (19. Auflage). Bern: Hans Huber Verlag.

Petermann, F., Stangier, U., Maerker, A., Lutz, W. (2018). Klinische Psychologie. Band 1. Göttingen: Verlag Hogrefe (2te Auflage).

Rubel, J. & Lutz, W. (2018). Research Methods. In S. G. Hofmann (Ed.), Clinical Psychology: A Global Perspective. Wiley & Sons Ltd.

nach oben

2017

Barkham, M., Lutz, W., Lambert, M.J. & Saxon, D. (2017). Therapist Effects, Effecive Therapists, and the Law of Variability. In: Castonguay, L.G. & Hill, E.C., (Eds.). How and Why are some therapists better than others? (pp. 13-36)=; Washington, D.C.: American Psychological Association.

Rubel, J. & Lutz, W. (2017). How, When and Why Do People Change Through Psychological Interventions?-Patient-Focused Psychotherapy Research. In: Tilden, T. & Wampold, B. (Eds.). Routine Outcome Monitoring in Couple and Familiy Therapy, European Family Therapy Associations Series, (pp. 227-243); ISBN: 978-3-319-50674-6, DOI: 10.1007/978-3-319-50675-3_13. Berlin: Springer

Husen, K. & Lutz, W. (2017, in Druck). Psychological and Clinical Perspectives on Traume. In: Kloß, W. (Hrsg.). Wor(I)ds of Trauma: Candian and German Perspectives.

Nübling, R., Kraft, M., Kriz, D., Lutz, W., Schmidt, J., Wittmann, W.W., Bassler, M. (2016). Hilfreiche therapeutische Beziehung in der stationären psychosomatischen Rehabilitation und in ambulanter Psychotherapie. DRV-Schriften Band 109, Edited by Reimann A, Von der Heide D, Hilfreiche therapeutische Beziehung in der stationären psychosomatischen Rehabilitation und in ambulanter Psychotherapie, (pages 70-71), Deutsche Rentenversicherung Bund.

Neu, R., Grosse Holtforth, M. & Lutz, W. (2017). Diagnostik in der Verhaltenstherapie. In R.-D. Stieglitz & H.J. Freuyberger (Hrsg.), Diagnostik in der Psychotherapie. Ein Praxisleitfaden (74-85). Stuttgart: Kohlhammer

Lutz, W. & Rubel, J. (2017). Research methods: overview. In A. Wenzel (Ed.), The sage encyclopedia of abnormal and clinical psychology (Vol. 7, pp. 2864-2871). Thousand Oaks, CA: SAGE Publications Ltd. doi: 10.4135/9781483365817.n1146

Rubel J. & Lutz W. ( 2017 ). How, When and Why Do People Change Through Psychological Interventions ? - Patient-Focused Psychotherapy Research. Tilden T. & Wampold B.E. ( Eds. ), European Family Therapy Association Series ( 227-243 ). Springer AG

nach oben

2016

Lutz, W., De Jong, K., & Rubel., J. (2016). Patient-Focused and Feedback Research in Psychotherapy. Behavioural Science Monograph Series. Oxford: Taylor and Francis.

Lambert, M.J., Rubel, J., & Lutz, W. (2016). Outcome-Questionnaire (OQ-45.2). In K. Geue, B. Strauß, & E. Brähler (Hrsg.), Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie (355-360). Göttingen: Hogrefe.

Strauss, B., Lutz, W., Steffanowski, A., Wittmann, W.W., Boehnke, J.R., Rubel, J.A., Scheidt, C.E., Caspar, F., Vogel, H., Altmann, U., Steyer, R., Zimmermann, A., Bruckmayer, E., von Heymann, F., Kramer, D. & Kirchmann, H. ( 2016 ). Benefits and challenges in practice-oriented psychotherapy research in Germany: The TK and the QS-PSY-BAY projects of quality assurance in outpatient psychotherapy. In L.G. Castonguay & J.C. Muran, Practice-Oriented Research in Psychotherapy: Building partnerships between clinicians and researchers (32-51). Hove, East Sussex: Routledge.

Lutz, W., Rubel, J., & Böhnke, J.R. (2016). Der Fragebogen zur Evaluation von Psychotherapieverläufen (FEP). In K. Geue, B. Strauß, & E. Brähler (Hrsg.), Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie (162-166). Göttingen: Hogrefe.

nach oben

2015

Lutz, W. & Knox, S. (2013, 2015). Quantitative and Qualitative Methods in Psychotherapy Research. Behavioural Science Monograph Series. Oxford: Taylor and Francis.

Lutz, W., & Barkham, M. (2015). Therapist effects. In R. Cautin & S. Lilienfeld (Eds.), Encyclopedia of clinical psychology (1-6). Wiley-Blackwell. doi:10.1002/9781118625392.wbecp109.

nach oben

2014

Lutz, W., & Knox, S. (2014). Quantitative and qualitative methods for psychotherapy research: introduction. In W. Lutz, & S. Knox (Eds.), Quantitative and Qualitative Methods in Psychotherapy Research (pp. 1-5). Hove, East Sussex: Routledge.

Lutz, W., Stulz, N., Martinovich, Z., Leon, S., & Saunders, S. M. (2014). Patient-focused research in psychotherapy: methodological background, decision rules and feedback tools. In W. Lutz, & S. Knox (Eds.), Quantitative and Qualitative Methods in Psychotherapy Research (pp. 204-217). Hove, East Sussex: Routledge.

Knox, S., & Lutz, W. (2014). Overview and integration. In W. Lutz, & S. Knox (Eds.), Quantitative and Qualitative Methods in Psychotherapy Research (pp. 379-381). Hove, East Sussex: Routledge.

nach oben

2013/2012

Lutz, W. & Bergmann-Warnecke, K. (2013). Klinische Psychologie und Psychotherapie 2013. Abstractband. Trier: Trierer Psychologische Berichte, Bd. 38, 1.

Castonguay, L., Barkham, M., Lutz, W., & McAleavey, A. (2013). Practice–Oriented Research: Approaches and Applications. In M. J. Lambert (Ed.). Handbook of Psychotherapy and Behavior Change, 6th edition (pp. 85-133). John Wiley & Sons.

Lutz, W. & Rubel, J. (2013). Psychotherapieforschung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Rubel, J. & Lutz, W. (2013). Phasenmodell psychotherapeutischer Veränderung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Rubel, J. & Lutz, W. (2013). Wachstumsanalyse. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.     

Bergmann-Warnecke, K. & Lutz, W. (2013). Therapieerfolg (Stabilität). Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Bergmann-Warnecke, K. & Lutz, W. (2013). Ressourcenaktivierung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Zaunmüller, L. & Lutz, W. (2013). Therapieaufwand. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Zaunmüller, L. & Lutz, W. (2013). Aufwand-Wirkungsmodell. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Rosenbaum, D. & Lutz, W. (2013). Therapeutische Veränderung (Psychotherapie). Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Ehrlich, T. & Lutz, W. (2013). Therapeutischer Prozess. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Ehrlich, T. & Lutz, W. (2013). Therapiebeziehung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Roth, A. & Lutz, W. (2013). Wirksamkeitsprüfung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Roth, A. & Lutz, W. (2013). Verlaufsforschung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Röttger, M. A. & Lutz, W. (2013). Transtheoretisches Modell. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Lutz, W. (2013). Patientenorientierte Psychotherapieforschung. Dorsch –Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber Verlag.

Lutz, W., Petermann, F., Stangier, U., Maerker, A. (2012). Klinische Psychologie. Band 2: Intervention und Beratung. Göttingen: Verlag Hogrefe.

Lutz, W. & Bitterman, A. (2012). Definition und Grundlagen klinisch-psychologischer Intervention. In W. Lutz, U. Stangier, A. Maercker & F. Petermann (Hrsg.), Klinische Psychologie - Intervention und Beratung. Intervention und Beratung (S. 13–40). Göttingen: Hogrefe.

Lutz, W. & Bitterman, A. (2012). Theoretische Grundkonzeptionen klinisch-psychologischer Intervention. In W. Lutz, U. Stangier, A. Maercker & F. Petermann (Hrsg.), Klinische Psychologie - Intervention und Beratung. Intervention und Beratung (S. 41–70). Göttingen: Hogrefe.

Lutz, W. & Böhnke, J. R. (2012). Evaluation klinisch-psychologischer Intervention. In W. Lutz, U. Stangier, A. Maercker & F. Petermann (Hrsg.), Klinische Psychologie - Intervention und Beratung. Intervention und Beratung (S. 71–92). Göttingen: Hogrefe.

Lutz, W. & Weinmann-Lutz, B. (2012). Paarberatung und Mediation. In W. Lutz, U. Stangier, A. Maercker & F. Petermann (Hrsg.), Klinische Psychologie - Intervention und Beratung. Intervention und Beratung (S. 197–221). Göttingen: Hogrefe.

nach oben

2011/2010

Petermann, F., Maercker, A., Lutz, W. & Stangier, U. (Hrsg.) (2011). Klinische Psychologie - Grundlagen (Band I ). Göttingen: Hogrefe.

Lutz, W. & Köck, K. (2011). Klinische Diagnostik: Anamnese, Exploration, Psychometrische Ansätze. In F. Petermann, A. Maercker, W. Lutz & U. Stangier (Hrsg.). Klinische Psychologie – Grundlagen. (S. 245-268). Göttingen: Hogrefe Verlag.

Böhnke, J. & Lutz, W. (2011). Epidemiologie und Versorgungsforschung. In F. Petermann, A. Maercker, W. Lutz & U. Stangier (Hrsg.). Klinische Psychologie – Grundlagen. (S. 269-294). Göttingen: Hogrefe Verlag.

Lutz, W. (Hrsg., 2010). Lehrbuch Psychotherapie. Bern: Verlag Hans Huber.

Orlinsky, D., Krause, M., Newman, F., Lueger, R .J., & Lutz, W. (2010). Kenneth I. Howard: The Best Friend That Psychotherapy Research Ever Had.  In: L. Castonguay & others (Eds.). Bringing psychotherapy research to life: Understanding Change Through the Work of Leading Clinical Researchers. (pp. 74-94). APA Books.

Leach, C. & Lutz, W. (2010). Constructing and Disseminating Outcome Data at the Service Level: Case Tracking and Benchmarking. In M. Barkham, G. Hardy, & J. Mellor-Clark, Developing and delivering practice-based evidence in counselling and the psychological therapies (pp. 257-283). New York: Wiley & Sons.

Lutz, W. (2010). Was ist Psychotherapie? – Grundlagen und Modelle. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie (S. 25-47). Bern: Hans Huber Verlag.

Lutz W. & Böhnke J. R. (2010). Psychotherapieforschung: Verläufe, Prozesse, Ergebnisse und Qualitätssicherung. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie (S. 49-69). Bern: Hans Huber Verlag.

Grosse-Holtforth, M., Lutz, W. & Egenolf, Y. (2010). Diagnostik und Therapieplanung in der Psychotherapie. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie (S. 71-87). Bern: Hans Huber Verlag.

Lutz, W., Mocanu, S. & Weinmann-Lutz, B. (2010). Differenzielle Indikation: Patienten- und Therapeutenmerkmale. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie (S. 89-104). Bern: Hans Huber Verlag.

Lutz, W., Klein, J., Mocanu, S., Weimer, D., Stadler, K. & Welscher, A. (2010). Richtungen und Verfahren der Psychotherapie im Überblick 1: Theoretische Orientierungen (S. 125-150). In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie. Bern: Hans Huber Verlag.

Lutz, W., Ehrlich, T. & Zaunmüller, L. (2010). Richtungen und Verfahren der Psychotherapie im Überblick 2: Neuere Positionen und Entwicklungen im Verständnis von Psychotherapie in Forschung und Praxis. In Lutz (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie (S. 151-171). Bern: Hans Huber Verlag.

Lutz, W. & Weinmann-Lutz, B. (2010). Integrativ-verhaltenstherapeutischeund interpersonale Interventionen. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie (S. 463-482). Bern: Hans Huber Verlag.

Weinmann-Lutz, B. & Lutz, W. (2010). Paartherapie. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch Psychotherapie (S. 195-215). Bern: Hans Huber Verlag.

nach oben

2006-2009

Grosse Holtforth, M., Lutz, W. & Grawe, K. (2009). Interventionsbezogene Diagnostik. In M. Hautzinger & P. Pauli (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie. Psychologische Interventionsmethoden. (S. 1-74). Göttingen: Hogrefe.

Lutz, W. & Stulz, N. (2008). Development and application of feedback-systems to support clinical decision making in outpatient psychotherapy. In G. R. Burthold (Ed.), Psychology of Decision Making in Legal, Health Care and Science Settings. (pp. 203-218). Hauppauge, NY: Nova Science Publishers.

Lutz, W. & Grawe, K. (2007). Psychotherapieforschung: Grundlagen, Konzepte und neue Trends. In  B. Strauss, F. Caspar & F. Hohagen (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie. (S. 727-768). Göttingen: Hogrefe.

Lutz, W. & Grawe, K. (2006). Psychotherapieforschung: Grundlagen, Konzepte und neue Trends. In B. Strauss, F. Caspar & F. Hohagen (Hrsg.), Lehrbuch der Psychotherapie. (S. 727-768). Göttingen: Hogrefe Verlag.

Lutz, W. (2006). Probleme in Beziehungen und Partnerschaft und ihre Therapie - Einleitung und Überblick. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie. München: Ernst Reinhardt Verlag, UTB.

Lutz, W. & Weinmann-Lutz, B. (2006). Behandlungsstrategien und Techniken der Paartherapie. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie. München: Ernst Reinhardt Verlag, UTB.

Kröger, Ch. & Lutz, W. (2006). Paartherapie bei außerehelichen Verwicklungen. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie. München: Ernst Reinhardt Verlag, UTB.

Weinmann-Lutz, B. & Lutz, W. (2006). Gewalt in der Partnerschaft und ihre Folgen. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie. München: Ernst Reinhardt Verlag, UTB.

Weinmann-Lutz, B. & Lutz, W. (2006). Trennung, Scheidung und Scheidungsmediation. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie. München: Ernst Reinhardt Verlag, UTB.

Lutz, W. (2006). Die Therapie mit Paaren: Theoretische Grundlagen und empirische Basis. In W. Lutz (Hrsg.), Lehrbuch der Paartherapie. München: Ernst Reinhardt Verlag, UTB.

Lutz, W. & Grawe, K. (2005). Psychotherapieforschung: Grundlagen, Konzepte und neue Trends. (ausführliche Fassung - genehmigter Sonderdruck von Hogrefe für die Technikerkrankenkasse, Modellvorhaben "Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie".)

Silva, C. F., Rodrigues, P .J. F., Razente, S. N., & Klein, J. M. (2004). Imunologia e identidade: o self e o non-self . In Teixeira, F. (coordenação). Identidade Pessoal: Caminhos e Perspectivas. Coimbra: Quarteto.

to the top

2003-2005

Lutz, W., Kosfelder, J. & Joormann, J. (Hrsg.) (2005). Misserfolge und Abbrüche in der Psychotherapie. Bern: Huber.

Lutz, W. & Grawe, K. (2005). Psychotherapieforschung:  Grundlagen, Konzepte und neue Trends. (ausführliche Fassung -- genehmigter Sonderdruck von Hogrefe für die Technikerkrankenkasse, Modellvorhaben „Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie“.

Lutz, W. (2005). Verlaufs- und Prozessforschung. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.), Handbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Reihe: Handbuch der Psychologie, Band 1. (S. 112-121). Göttingen: Hogrefe Verlag.

Lutz, W. (2005). Prozessmodelle der Veränderung. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.),  Handbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Reihe: Handbuch der Psychologie, Band 1. (S. 384-393).Göttingen: Hogrefe Verlag.

Lutz, W. & Grawe, K. (2005). Psychotherapieforschung. In F. Petermann & H. Reinecker (Hrsg.), Handbuch der Klinischen Psychologie und Psychotherapie. Reihe: Handbuch der Psychologie, Band 1. (S. 92-100). Göttingen: Hogrefe Verlag.

Lutz, W. & Joorman, J. (2005). Einleitung in das Thema und Überblick: Misserfolg und Abbrüche in der Psychotherapie psychischer Störungen. In W. Lutz, J. Kosfelder & J. Joorman (Hrsg.), Misserfolge und Abbrüche in der Psychotherapie psychischer Störungen - Wie lassen sie sich erkennen, wie vermeiden und was lässt sich aus ihnen lernen? (S. 9-18). Bern: Verlag Hans Huber.

Lutz, W. (2005). Die Entwicklung eines Frühwarnsystems zur Identifikation von ungünstigen psychotherapeutischen Behandlungsverläufen. In W. Lutz, J. Kosfelder & J. Joorman (Hrsg.), Misserfolge und Abbrüche in der Psychotherapie psychischer Störungen – Wie lassen sie sich erkennen, wie vermeiden und was lässt sich aus ihnen lernen? (S. 21-42). Bern: Verlag Hans Huber.

Tholen, S., Lutz, W., Stulz, N. & Tschitsaz, A. (2005). Die Entwicklung eines problem- und störungsspezifischen Feedbacksystems zur Aufnahme und Verlaufsbeurteilung von Psychotherapie. In W. Lutz, J. Kosfelder & J. Joorman (Hrsg.), Misserfolge und Abbrüche in der Psychotherapie psychischer Störungen - Wie lassen sie sich erkennen, wie vermeiden und was lässt sich aus ihnen lernen? (S. 101-121). Bern: Verlag Hans Huber.

Lutz, W. & Tholen, S. (2004). Entscheidungsregeln und grafische Reports (Modellvorhaben der TK zum Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie unter Einbezug des Hogrefe Testsystems 3.8.3). In K.-D. Hänsgen (Hrsg.) Hogrefe Testsystem 3.8.3. Hogrefe Verlag: Göttingen.

Lutz, W. (2003). Die Wiederentdeckung des Individuums in der Psychotherapieforschung. Tübingen: dgvt-Verlag.

nach oben

1994-1999

Howard, K. I., Lueger, R. J., Martinovich, Z., & Lutz, W. (1999). The cost-effectiveness of psychotherapy: Theory and modeling. In N. Miller & K. Margruder (Eds.), Psychotherapy: Costs and benefits (pp. 143-152). New York: Oxford University Press.

Howard, K. I., Martinovich, Z., Lutz, W., & Hannoever, W. (1999). Empirical Basis for Case Assignment. In H. Kächele, F. Mergenthaler, & R. Krause (Hrsg.), 20th Ulm Workshop. Ulm: CD-ROM Supported by Breuninger Foundation, ISBN 3-926002-12-3.

Lutz, W. (1997). Evaluation eines Qualitätssicherungsprogrammes in der Psychotherapie.  Regensburg: Roderer Verlag.

Küchenhoff, J., Gruenherz, N., Schmidt-Degenhardt, M., Seeger, G., Renneberg, B., Hohendorf, G., Lutz, W., Kordy, H., Richard, M., Bangula, I. & Kraus, A. (1997). Ausbildung und Qualitätssicherung. In Ch. Mundt, M. Linden & W. Barnett (Hrsg.), Psychotherapie in der Psychiatrie. (S. 427-454). Springer: Wien.

Lutz, W., Richard, M., Schowalter, M. & Kächele, H. (1997). Entwicklung, Implementation und Adaptation eines mehrstufigen Qualitätssicherungskonzeptes zum kontinuierlichen Monitoring von Aus-, Weiter-, und Fortbildungsveranstaltungen. In P. Buchheim, M. Cierpka & T. Seifert (Hrsg.), Lindauer Texte. Texte zur psychotherapeutischen Fort- und Weiterbildung (S. 190-211). Berlin: Springer.

Lutz, W., Richard, M. & Kächele, H. (1996). Qualitätssicherung und Evaluation von Weiterbildungsveranstaltungen. In P. Buchheim, M. Cierpka, & T. Seifert (Hrsg.), Lindauer Texte. Texte zur psychotherapeutischen Fort- und Weiterbildung (S. 311-336). Berlin: Springer.

Lutz, W., Czogalik, D. & Kächele, H. (1995). Ansätze zur Qualitätssicherung auf der Basis des Common Core Questionnaire. Eine individuelle graphische Rückmeldung des Aus- und Weiterbildungsstandes von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten als Aspekt der Strukturqualität. In P. Buchheim, M. Cierpka & T. Seifert (Hrsg.), Lindauer Texte. Texte zur psychotherapeutischen Fort- und Weiterbildung (S. 287-304). Berlin: Springer.

Lutz, W., Stammer, H., Leeb, B., Dötsch, M., Bölle, M., & Kordy, H. (1995). Das Heidelberger Modell der Aktiven Internen Qualitätssicherung stationärer Psychotherapie. In V. Bolay (Hrsg.), Grundlagen zur Musiktherapieforschung. Stiftung Rehabilitation (S. 45-63). Stuttgart: Gustav Fischer Verlag.

Lutz, W., Lauer, G., Leeb, B. & Kordy, H. (1994). Was sind und wozu nützen Qualitätszirkel in der Psychotherapie?. In F. Lamprecht & R. Johnen (Hrsg.), Salutogenese (S. 241-253). Frankfurt: VAS.

nach oben

Forschungsberichte und Buchbesprechungen/ Varia

Lutz, W. & Rubel, J. (2014). Informationen zum Qualitätssicherungs- und Rückmeldekonzept der Poliklinischen Psychotherapieambulanz für Ausbildung, Lehre und Forschung (PALF). Trier: FB I Psychologie.

Cuipers, P. & Lutz W. (2013). Position statement: E-health and innovation of mental health care. Roadmap for Mental Health Research in Europe (ROAMER). Amsterdam, Trier.

Wittmann, W. W., Lutz, W., Steffanowski, A., Kriz, D., Glahn, E. M., Völkle, M. C., Böhnke, J. R., Köck, K. & Bittermann, A. (2011). Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie: Modellprojekt der Techniker Krankenkasse - Abschlussbericht. Techniker Krankenkasse.

Lutz, W., Böhnke, J. R., Köck, K. & Zaunmüller, L. (2009). 4. Zwischenbericht zum Modellprojekt der Techniker Krankenlasse „Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie - Evaluation der Mesoebene“. Projektbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Trier: FB 1 Psychologie.

Wittmann, W. W., Lutz, W., et al., (2009). Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie. Evaluation einer Modellstudie der Techniker Krankenkasse. 4. Jahresbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Mannheim, Trier: Institut für Psychologie.

Lutz, W., Böhnke, J. R., Köck, K., Klein, J. & Zaunmüller, L. (2008). 3. Zwischenbericht zum Modellprojekt der Techniker Krankenlasse „Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie - Evaluation der Mesoebene“. Projektbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Trier: FB 1 Psychologie.

Wittmann, W.W., Lutz, W., et al., (2008). Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie. Evaluation einer Modellstudie der Techniker Krankenkasse. 3. Jahresbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Mannheim, Trier: Institut für Psychologie.

Guntern, S. & Lutz, W. (2008). Patientenorientierte Psychotherapieforschung. Vorhersage individueller Therapieverläufe für unterschiedliche Behandlungsmodalitäten. Saarbrücken: VDM- Verlag.

Lutz, W. & Mocanu, S. (2008). Basisdokumentation der Poliklinischen Psychotherapieambulanz für Forschung und Lehre an der Universität Trier. Universität Trier: Fachbereich I Psychologie, unveröffentlichtes Manuskript.

Tschitsaz, A. & Lutz, W. (2007). MEPI- Manual zur Erfassung therapeutischer Prozesse und Interventionen. Universität Bern: Institut für Psychologie.

Lutz, W. & Barkham, M. (2007). The expected treatment response model using the CORE. Procedures manual. (Research Report). Bern/ Leeds: University of Leeds, University of Berne, Department of Psychology.

Lutz, W., Stulz, N., Schürch, E. & Tschitsaz, A. (2007). Zwischenbericht zum Modellprojekt der Techniker Krankenlasse „Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie - Evaluation der Mesoebene“. Projektbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Bern: Institut für Psychologie.

Wittmann, W. W., Lutz, W. et al., (2007). Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie. Evaluation einer Modellstudie der Techniker Krankenkasse. 2. Jahresbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Mannheim, Trier: Institut für Psychologie.

Stulz, N., Schürch, E., Tschitsaz, A., Bachmann, F. & Lutz, W. (2006). Zwischenbericht zum Modellprojekt der Techniker Krankenlasse „Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie - Evaluation der Mesoebene“. Projektbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Bern: Institut für Psychologie.

Wittmann, W.W., Lutz, W., Stulz, N., Schuerch, E., Bachmann, F. Tschitsaz, A.,  Völkle, M.  Steffanowski, A. Kriz, D. (2006). Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie. Evaluation einer Modellstudie der Techniker Krankenkasse. 1. Jahresbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Mannheim, Bern: Institut für Psychologie.

Lutz, W. (2005). Die Evaluation des therapeutischen Fortschritts – am Beispiel des Projektes der Techniker Krankenkasse zum „Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie“ . In J. Hoyer (Hrsg.), Klinische Psychologie und Psychotherapie 2005 (S. 13). Berlin: Pabst.

Lutz, W. (2005). Probleme in Beziehungen und Partnerschaft - neue Trends der verhaltenstherapeutischen Paartherapie. In J. Hoyer (Hrsg.), Klinische Psychologie und Psychotherapie 2005. (S. 206). Berlin: Pabst.

Lutz, W. (2004). State of the Art Qualitätssicherung in der Psychotherapie: Was die Forschung für die Praxis leisten kann. In T. Rammsayer, S. Grabianowski, S. Troche (Hrsg.), 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S. 282). Berlin: Pabst Science Publishers.

Lutz, W. (2004). Welche Bedeutung haben Therapeuteneffekte im Rahmen von qualitätssichernden Massnahmen in der Psychotherapie? Ein Beitrag zur Debatte. In T. Rammsayer, S. Grabianowski, S. Troche (Hrsg.), 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S. 283). Berlin: Pabst Science Publishers.

Nagel, A., Vietor, C., Hänsgen, K.-D., & Lutz, W. (2005). TK-Modell. Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie. Leitfaden für teilnehmende Therapeutinnen und Therapeuten. Hamburg: Herausgegeben von der Techniker Krankenkasse.

Lutz, W. (2004). Buchbesprechung: Scheidung und Kindeswohl - Ein Leitfaden zur Bewältigung schwieriger Übergänge. Swiss Journal of Psychology, 63, 64-65.

Lutz, W. & Tholen, S. (2003). Die Entwicklung von Entscheidungsregeln zur Evaluation der Psychotherapiegenehmigung und Verlängerung. Projektbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Bern: Institut für Psychologie.

Lutz, W. & Tholen, S. (2003). Fragebogen zur Evaluation ambulanter Psychotherapie und Fragebogenevaluation. Projektbericht an die Techniker Krankenkasse, TK-Deutschland. Bern: Institut für Psychologie.

Lutz, W., Tholen, S., Endress, K. & Zarbock, G. (2003). Fragebogen zur Erfassung klinisch bedeutsamer Veränderungen im Psychotherapieverlauf (FEP). Fragebogen plus Auswertungsrichtlinien. Bern: Institut für Psychologie.

Nagel, A, Fydrich, T., Richter, R., Lutz, W. (2003). Modellvorhaben der Techniker Krankenkasse. Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie. Modellvorhaben nach § 63 Abs. 1 SGB V. Projektbeschreibung. Techniker Krankenkasse: Hamburg.

Wittmann, W., Lutz, W., Nagel, A. (2003). Evaluationsplan des Modellvorhabens der Techniker Krankenkasse. Internetgestütztes Qualitätsmonitoring in der ambulanten Psychotherapie. Projektbeschreibung. Techniker-Krankenkasse: Hamburg.

Lutz, W. (2002). Die Validierung von Verlaufsvorhersagen als Schritt auf dem Weg zu einer patientenorientierten Versorgungsforschung in der Psychotherapie. In E. van der Meer, H. Hagendorf, R. Beyer, F. Krüger, A. Nuthmann, S. Schulz (Hrsg.), 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S. 211- 212). Berlin: Pabst Science Publishers.

Lutz, W. (2002). Empirische Unterstützung der differentiellen und adaptiven Indikation bei depressiven Störungen und Angststörungen. (Forschungsgesuch). Bern: Institut für Psychologie. Lutz, W. (2002). Patientenorientierte Versorgungsforschung in der Psychotherapie. Unveröffentlichte integrierende Habilitationsschrift, Universität Bern, Institut für Psychologie.

Lutz, W. (2001). Buchbesprechung: Hager, Patry & Brezing (Hrsg.) Evaluation psychologischer Interventionsmassnahmen. Standards und Kriterien: Ein Handbuch. Swiss Journal of Psychology. 60, 52.

Lutz, W. (2001). Erprobung und Validierung patientenspezifischer Verlaufsvorhersagen in der Psychotherapie. (Forschungsgesuch). Bern: Universität Bern, Institut für Psychologie.

Lutz, W. (2000). Vorhersage von Patientenverläufen im Einzel-, Paar-, Gruppen- und gemischten Therapiesetting. (Forschungsgesuch). Bern: Universität Bern, Institut für Psychologie.

Lutz, W. (1996). Überblicksartige Darstellung des Entwicklungsstandes des Heidelberger Modells der aktiven internen Qualitätssicherung. (Forschungsbericht). Stuttgart: Forschungsstelle für Psychotherapie.

Lutz, W. (1993). Qualitätssicherung stationärer Psychotherapie-Entwicklung und Implementierung eines Prototypes. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Universität Heidelberg, Psychologisches Institut.

Lutz, W. & Howard, K. I. (1999). The Expected Treatment Response Model (Patient Profiling) Procedures Manual. (Research Report). Evanston/Chicago: Northwestern University, Department of Psychology.

Lutz, W. & Howard, K. I. (1997). Compass Questionnaire Validity Checks. (Research Report). Evanston/Chicago: Northwestern University, Department of Psychology.

Howard, K. I. & Lutz, W. (1999). The Validity of the Treatment Evaluation and Management System (TEaM). (Research Report). Evanston/Chicago: Northwestern University, Department of Psychology.

Howard, K. I. & Lutz, W. (1997). Quality Assurance in Psychotherapy. (Research Report). Evanston/Chicago: Northwestern University, Department of Psychology.

Howard, K. I., Lutz, W., Martinovich, Z. (1996). Patient Profiling: An application of random coefficient regression models. Philadelphia: Compass Information Systems.

Lutz, W. & Martinovich, Z. (1995). Methodologische Aspekte der Modellierung von Behandlungsverläufen und die Entwicklung von klinischen Heuristiken zum Monitoring des Behandlungsverlaufs. (Research Report). Evanston/Chicago: Northwestern University, Department of Psychology.

nach oben