Praktika im Lehramtsstudium

Verpflichtende Schulpraktika sind ein zentrales Element der LehrerInnenausbildung in Rheinland-Pfalz. Sie integrieren Elemente der Berufspraxis in das Studium und sollen frühzeitig Orientierung über die beruflichen Anforderungen in der Schule bieten. So haben Studierende bereits früh im Studium die Möglichkeit, die persönliche Eignung und Neigung für den Beruf zu überprüfen. Den Studienabschluss des lehramtsbezogenen Bachelor- und Masterstudiengangs kann nur erreichen, wer die jeweils vorgesehenen Praktika erfolgreich absolviert hat.

Praktikumsmodelle

Die schulpraktische Ausbildung gliedert sich in RLP in zwei Orientierende Praktika (OP1 & OP2) und zwei Vertiefende Praktika (VP Bachelor & VP Master). In dieser Abfolge nehmen die Anforderungen kontinuierlich zu, ebenso die Intensität der Betreuung.

Die Orientierenden Praktika sind von den Studierenden auf verschiedene Schularten so zu verteilen, dass sie in der Regel nicht an Schulen gleicher Schulart absolviert werden. Eines der Orientierenden Praktika kann durch ein Praktikum an einem außerschulischem Lern-oder Ausbildungsort ersetzt werden.

Studierende, die seit dem Sommersemester 2016 immatrikuliert sind, und beide Orientierenden Praktika an Schulen absolvieren, müssen ein OP an einer Schwerpunktschule (SPS) absolvieren. Bitte beachten Sie, dass SPS oft Grundschulen sind und wählen Sie Ihre Praktika so, dass Sie nicht beide OP an Grundschulen absolvieren.

Sollten Sie Ihr Studium vor dem Wintersemester 2011/2012 begonnen haben, beachten Sie bitte die Anweisungen auf der Praktikumsplattform, um zu erfahren, wie viele Praktika welcher Art Sie absolvieren müssen (das Praktikumsmodell WiSe 2008/09 finden Sie hier.)

Informationsveranstaltung zu den Praktika

Jedes Wintersemester im November/ Dezember bietet das ZfL eine Informationsveranstaltung zur Einführung in die Schulpraktika an. Die Termine finden Sie immer in der Rubrik Veranstaltungen.