AKTUELL: ZWEI VERANSTALTUNGEN ZUM UMGANG MIT SEXUELLER BELÄSTIGUNG UND DISKRIMINIERUNG FÜR STUDIERENDE

Die Senatsbeauftragte und der AStA der Uni Trier laden alle Studierenden ein zu einem Online-Vortrag zum Umgang mit sexueller Belästigung an der Hochschule und einem Zivilcourage-Training gegen Diskriminierung und Gewalt. Alle Infos hier

NEIN.
ZU SEXUELLER BELÄSTIGUNG, DISKRIMINIERUNG UND GEWALT

Sexuelle Belästigung beginnt dort,
wo signalisierte Grenzen überschritten werden

Die Universität Trier versteht sich als chancengerechte und diskriminierungsfreie Universität.

Sie duldet in ihrem Zuständigkeitsbereich keine sexuelle Belästigung, Diskriminierung und Gewalt und betrachtet es als ihre Pflicht, alle Mitglieder und sonstige Angehörige der Universität vor jeglicher Form sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt zu schützen.

Die Universität Trier ermutigt betroffene Personen ausdrücklich, bei Fällen von sexueller Belästigung, Diskriminierung oder Gewalt das Gespräch zu suchen. Sie unterstützt und schützt diese Personen und hat ein offenes Ohr für deren Anliegen. Dabei werden Vorwürfe von Studierenden in gleicher Weise ernst genommen und weiter verfolgt wie solche von Dozenten und Dozentinnen sowie von allen an der Universität Trier beschäftigten Kollegen und Kolleginnen.

Die Würde aller auf dem Campus Trier studierender und beschäftigter Personen gleich ihres Geschlechtes, Alters und ihrer Herkunft ist zu respektieren und zu schützen. 

Hinweis zum Sprachgebrauch auf unserer Homepage

Wenn wir über sexuelle Belästigung, geschlechtsspezifische Diskriminierung und andere Formen sexualisierter Gewalt sprechen, müssen wir uns auch mit der Verwendung bestimmter Begriffe auseinandersetzen. Es ist angebracht, von sexualisierter statt sexueller Gewalt zu sprechen. Denn das Motiv für sexualisierte Gewalt ist nicht Sexualität, sondern Macht. Sexualität wird funktionalisiert, um Menschen zu demütigen, sie zu erniedrigen und zu unterdrücken, mit dem Ziel, sich selbst als mächtig zu erleben. Auch der Begriff Belästigung bedarf einer kritischen Diskussion, denn er verschleiert, dass es sich auch bei sogenannter sexueller Belästigung um eine Form von Gewalt handelt, die durch die Bezeichnung Belästigung relativiert wird. Da sich dieser Begriff aber im Alltag und in der Arbeitswelt bereits etabliert hat, sprechen wir auf diesen Seiten dennoch von sexueller Belästigung.

Expertinnengespräch: Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeits- und Studienplatz

Die ungekürzte Version des Expertinnengesprächs mit Frau Petri finden Sie hier.

Expertinnengespräch: Sexuelle Belästigung und Übergriffe im Strafrecht