Was, wenn doch nicht...?

Mit jungen Menschen zu arbeiten, ihnen Wissen zu vermitteln und sie durchs Leben zu begleiten, ist für viele, die sich für den Lehrberuf entscheiden, ein Traumjob. Doch wenn man auch voller Elan ein Lehrmatsstudium beginnt und mit Freude durchs Studium geht, können sich aus den unterschiedlichsten Gründen, Mitten im Studium, gegen Ende des Studiums, oder sogar nach dem Abschluss, Zweifel einschleichen. Man beginnt den individuellen Weg zu hinterfragen und stellt fest, dass der Lehrberuf doch nicht die persönliche Zukunft darstellt.

Was jetzt? Viele Zweifel, Fragen und Ängste gehen einem durch den Kopf. Typische Gedanken sind z.B. "Das Lehramtsstudium ist eine Einbahnstraße, ich kann nur LehrerIn werden!", "Ich bin zu alt, um etwas Neues zu beginnen!", "Wie finanziere ich das ganze?", "Was denken denn die anderen (Familie, Freunde, Kommilitonen,...)?!" usw.

Wichtig ist zunächst zu reflektieren, aus welchen Gründen man sich für den Lehrberuf entschieden hat und mit welchen Vorstellungen man ins Studium gestartet ist. Weitere hilfreiche Reflexionsfragen sind z.B. "Aus welchen Gründen möchte ich kein Lehramt mehr studieren/ nicht als LehrerIn arbeiten?", "Wo stehe ich jetzt (Wohlbefinden, Wissen, Können, Finanzen, Familie, Wohnen, etc.)?", "Wo liegen meine Interessen jetzt?" und "Welche Kompetenzen bringe ich mit?"

Ist der Wunsch nach Veränderung entstanden und man stellt sich die Frage, ob ein Durchhalten Sinn macht, ist es Zeit nach Lösungsmöglichkeiten (neues Studium, Ausbildung, Existenzgründung, Alternative Berufe?) zu suchen. Der erste Schritt dabei: Reden! Meist kann schon ein Gespräch mit Freunden oder Familie hilfreich sein, um die eigene Gedankenspirale im Kopf zu unterbrechen und klarer zu sehen. 

Der nächste Schritt ist, sich Rat zu holen. Verschiedene Beratungsstellen stehen einem in diesem Fall zur Seite:

  • Zentrum für Lehrerbildung: Die persönliche Laufbahnberatung des ZfL kann noch einmal helfen, mit Zweifeln und Fragen gezielt auseinander zu setzen sowie die Berufseignung für den Lehrberuf noch einmal zu hinterfragen.
  • Zentrale Studienberatung & Career Service: Der Career Service unterstützt in allen Fragestellungen und möglicherweise auch Hürden, die im Rahmen von Berufsorientierung und Berufsvorbereitung auftreten können, gibt Orientierung und bietet neue Perspektiven beim Übergang vom Studium ins Berufsleben.
  • Psychosoziale Beratungsstelle: Studierende, die sich in einer belastenden Situation befinden oder mit Schwierigkeiten im persönlichen Bereich konfrontiert sind, bekommen hier Hilfe.
  • Hochschulberatung der Arbeitsagentur für Arbeit: Die Beratungsstelle der Arbeitsagentur ist die erste Anlaufstelle, wenn man sich beruflich verändern möchte und gezielt Beratung zu verschiedenen Alternativen und Weiterbildungsmöglichkeiten sucht.
  • Firmenkontaktmessen/Online-Netzwerke: Hat man schon eine genauere Vorstellung über weiteren beruflichen Weg, kann man beginnen, auf verschiedenen Kontaktveranstaltungen oder in Online-Netzwerken mit Institutionen und Unternehmen ins Gespräch zu kommen.

Berufliche Alternativen für LehramtsabsolventInnen

Für wen der Lehrberuf nach dem Studium nicht mehr in Frage kommt, der muss nicht unbedingt an einer Schule arbeiten. Auch in außerschulischen Breichen haben LehrerInnen - mitunter mit einer entsprechenden Weiterbildung oder Zusatzqualifikation - die besten Eingliederungschancen. Im Folgenden sind zur ersten Orientierung mehrere außerschulische Berufsbranchen sowie Beispiele für verschiedene Tätigkeitsfelder aufgelistet.

Bildung, Beratung, Kultur

Die naheliegendste Alternative zum Lehrberuf ist, aufgrund der pädagogisch-didaktischen Vorbildung, eine Beschäftigung in der Weiterbildung, der Beratung oder der Kulturbranche. Die Verlagerung von fachlichem hin zur Vermittlung von interdisziplinärem Wissen bietet gerade GeisterwissenschaftlerInnen und LehrerInnen gute Chancen, auf diesem Gebiet tätig zu werden.

  • Erwachsenenbildung, Volkshochschulen, Sprachschulen
  • Politische Bildungsarbeit
  • Museumspädagogik, Theaterpädagogik
  • Kulturarbeit
  • BetriebspädagogInnen
  • Betriebliche Aus- und Weiterbildung
  • Personalentwicklung

Sozialwesen und nichtärztlicher Gesundheitsbereich

Lehrkräfte, die nach einer alternativen Berufsmöglichkeit suchen und sich nicht mit der freien Wirtschaft identifizieren können, könnten im sozialen Bereich fündig werden. Ähnlich wie in der Schule steht in dieser Branche die direkte Arbeit mit Menschen und das Integrieren von bestimmten Bevölkerungsgruppen im Vordergrund. Der Gesundheitsbereich befasst sich vor allen Dingen mit der Gesundheitserhaltung und -förderung, der Rehabilitation und der Pflege von Menschen.

  • Sozialpädagogische Tätigkeiten, Hort, (Schul-)Sozialarbeit
  • Jugendarbeit
  • Jugendberufshilfe, Übergang Schule und Beruf
  • Erlebnispädagogik
  • Arbeitsvermittler bei Arbeitsagenturen oder Jobcentern, Berufsberater, Studienberater, Berater im Career-Service
  • Motopädie/Motologie
  • Logopädie
  • Ergotherapie
  • Musiktherapie

Kommunikationsbereich/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Journalismus, Medien- und Verlagswesen

Wissenschaftliches Arbeiten, ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten und eine umfassende Allgemeinbildung sind nicht nur zentrale Qualifikationen für den Lehrberuf, sondern auch im Bereich Journalismus und Öffentlichkeitsarbeit unabdingbar.

  • Volontariat
  • PR-Arbeit in unterschiedlichen Institutionen und Organisationen
  • Fundraising
  • Nachrichtenagenturen, Presseagenturen
  • Wissenschaftsjournalismus
  • Unternehmenskommunikation
  • Lektor*in oder Redakteur*in im Schulbuchverlag, Wörterbuchverlag, Kinderbuchverlag u.a.
  • Medienpädagogik
  • Verlagswesen, LehrmittelherstellerIn, Spielverlag
  • OnlineredakteurIn, E-Learning AutorIn

Tourismus, Freizeit und Wellness

Durch die gestiegenen Ansprüche und die voranschreitende Professionalisierung sind in der Tourismusbranche mittlerweile ähnliche Qualifikationen wie in einem Klassenzimmer gefragt. Kommunikative Fähigkeiten, organisatorisches Geschick und eine konfliktlösende Herangehensweise an Probleme werden benötigt.

  • Reiseleitung und Animation
  • Sporttraining und Fitnesstraining
  • Freizeitpädagogik
  • Touristik-, Sport-und Eventmanagement
  • Messemanagement
  • Ernährungs- und Fitnessberatung
  • Sportökonomie

Technik und IT

Analytische Fähigkeiten, komplexe Sachverhalte logisch zusammenfassen, ständige Lernbereitschaft - Eigenschaften, die in der IT-Branche von Nöten sind. All dies bringen auch viele LehrerInnen mit, weshalb diese multimediale und technische Branche für AbsolventInnen des Lehramtsstudiums eine weitere Anlaufstelle bieten kann.

  • IT-Training und Schulung
  • Webdesign/ Mediendesign
  • Content Management
  • Social-Media Management
  • Softwareentwicklung
  • Lernmedienentwicklung
  • IT-Beratung (IT-Consulting)
  • Programmierung

Handel, Vertrieb und Marketing/ Kaufmännisch-verwaltender Bereich

Dieser Bereich umfasst Tätigkeiten in der freien Wirtschaft, Verwaltung sowie des Personalwesens. Durch Kompetenzen wie Kommunikations- und Kontaktfähigkeit, Menschenkenntnis, Beurteilungsvermögen und Überzeugungskraft können LehrerInnen gerade in dieser Branche Fuß fassen.

  • Verkaufsassistenz
  • Produktentwicklung
  • Online-Marketing
  • Recruiting
  • Fremdsprachenkorrespondenz
  • Marketingassistenz
  • Vertriebsberatung
  • Verwaltungsangestellte
  • BeamtInnen des höheren Auswärtigen Dienstes