13 gute Gründe für die Ausbildung Psychologische Psychotherapie an der Universität Trier

  

  • Staatlich anerkannte Ausbildung nach dem Psychotherapeutengesetz mit dem Ziel des Staatsexamens und der Approbation zum/zur Psychologischen Psychotherapeuten/-in, Schwerpunkt Verhaltenstherapie;
  • Allgemein gute Finanzierungsmöglichkeiten über die gesamte Ausbildungszeit durch viele gut bezahlte Klinikstellen in der Umgebung sowie viele Kooperationspartner für die Praktische Tätigkeit;
  • Planungssicherheit bereits während des Studiums, da Bewerbungen mit festen Zusagen bereits nach dem 1. Masterjahr möglich sind;
  • Flexible Teilzeit- und Vollzeitausbildungsmodelle; maximale berufliche Flexibilität durch Theorieseminare in kleinen Gruppen an den Wochenenden;
  • Fixpreis ohne Zusatzkosten beinhaltet alle Theorieseminare, Einzel- und Gruppensupervision und die Selbsterfahrung in kleinen Gruppen;
  • Die Kosten für die Ausbildung Psychologische Psychotherapie können durch die Mitarbeit in der Psychotherapieambulanz in der Praktischen Ausbildungszeit durch Vergütung der Therapiestunden mehr als re-finanziert werden (neben den Therapie- und probatorischen Sitzungen werden auch Berichterstellung, Zuschläge usw. ausbezahlt; Kosten und Finanzierung);
  • Der Studentenstatus ermöglicht Vergünstigungsformen z. B. für das Semesterticket Bus und Bahn, die Bibliotheksnutzung, Mahlzeiten in der Mensa, Rechts- und Sozialberatung des Studenwerks und zum Teil ein reduzierter Tarif bei der Krankenversicherung;
  • Vermittlung innovativer, auch schulenübergreifender und integrativer Kenntnisse und Fertigkeiten sowie Seminare zu den Wirkfaktoren Bewältigung, Klärung, Ressourcenaktivierung, Problemaktualisierung sowie Beziehungsgestaltung (Orientierung am Modell einer personalisierten und allgemeinen Psychotherapie mit ergänzenden Veranstaltungen zu anderen Therapiemodellen unterschiedlicher Schulen);
  • Möglichkeit zur Teilnahme am internationalen Doktorand/innenprogramm "Psychotherapieforschung" (Promotion und Approbation parallel) sowie für alle Weiterbildungskandidatinnen und Kandidaten am Expertenkolloquium Psychotherapie (Einladung von externen Experten zu bestimmten Themen der Psychotherapie und Psychotherapieforschung);
  • Durch die Verbindung von Praxis und Wissenschaft sind alle DozentenInnen und AusbilderInnen auf dem neusten Stand der Wissenschaft und steuern zusätzlich Erfahrungen aus eigener Berufspraxis bei;
     
  • Ergänzungsqualifikationen in Gruppentherapie (VT) und übende Interventionen (Entspannungsverfahren) sowie KIJU (in Kooperation mit ZPP Heidelberg und KIJU Trier);
  • Der Weiterbildungsstudiengang gehört zu den modernsten und am schönsten gelegenen Ausbildungsinstituten in Deutschland;
     
  • Zitate von bisheren PPiAs: „…sehr gut organisiert…“, „viele Klinikstellen“, „Patienten in der praktischen Ausbildung ohne Wartezeit“, „Schuldenfrei aus der Ausbildung bei Teilzeitmodell“, „viele hochkarätige Dozenten und unterschiedlichen Orientierungen“, „freie Wochenenden selbst planbar durch flexible Modulwahl“, „Theorie auf 5 Jahre planbar“, „Supervisorensuche unproblematisch“, „gut, dass Selbsterfahrung in geschlossener Gruppe und jeweils mit zwei Selbsterfahrungsleitern“; „integrativer Ansatz ist auch anwendungsbezogen gut  umgesetzt“
Zitate PPiAs Porta