Prof. Dr. Andreas Regelsberger

Raum: B 114   
Tel.: (0651) 201-2289
e-mail

Sprechstunde bei A. Regelsberger jeweils mittwochs 11:00-12:00 Uhr sowie nach Vereinbarung.
(Anmeldungen bitte über Stud.IP!)

Werdegang

  • Seit April 2014 Universitätsprofessor am Fach Japanologie der Universität Trier.
  • September 2012 - Dezember 2013 Visiting Professor (Japanese Studies) an der Western Michigan University in Kalamazoo, Michigan (USA).
  • März 2009 - August 2012 Professor als Juniorprofessor am Fach Japanologie der Universität Trier.
  • Oktober 2007 - Februar 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fach Japanologie der Universität Trier.
  • Dissertationsprojekt: "Fragmente einer Poetologie von Puppe und Stimme : Ästhetisches Schrifttum aus dem Umfeld des Puppentheaters im edozeitlichen Japan"
  • 2003-2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg: Koordinator der Summer School (Sprachkurs für Studierende aus Japan, Taiwan und Korea), zudem Lehrbeauftragter am Fach Japanologie.
  • Seit 2006 freier Dolmetscher und Übersetzer.
  • September-Oktober 2003 Abschlussstipendium an der Universität Tsukuba.
  • 1999-2000 Auslandsstudium an der Universität Tsukuba (Stipendium des japanischen Kultusministeriums, Mombushō).
  • 1996-2003 Studium der Japanologie (HF), Sinologie (NF) und Neueren Deutschen Literatur (NF) an der Universität Hamburg.

Publikationen

Monographien, Aufsätze und Rezensionen (R):

  • 2018: „Japanisches Theater." In: Andreas Englhart, Franziska Schößler (Hg.): Grundthemen der Literaturwissenschaft: Drama. Berlin: Walter de Gruyter, S. 228-238.
  • 2017: "Re-Thinking the Audience." In: Peter Eckersall, Edward Scheer and Shintarō Fujii (eds.): The Dumb Type Reader. Copenhagen: Museum Tusculanum Press, pp. 173-178.
  • 2015a: „Rhetorik der Stimme: Text und Vortrag im traditionellen japanischen Puppentheater.” In: Heidi Buck-Albulet (Hg.): Rhetorik im vormodernen Japan. Konzepte – Strategien - Performanz. München: Iudicium, S. 98-106.
  • 2015b: “Those in Darkness Drop from Sight. Precarity in the Theatre of Okada Toshiki.” In: Paolo Calvetti, Marcella Mariotti (eds.): Contemporary Japan. Challenges for a World Economic Power in Transition. 07.2015 - Vol. 3, pp. 131-140.
  • 2014b: „Blick auf die Leistungsgesellschaft. Culturescapes holt junges japanisches Theater nach Basel.” In: Basler Zeitung, Mittwoch, 12. November, Seite 19.
  • 2014a: “Re-Inventing the Audience: Towards an Aesthetics of the Spectator in Meiji Japan.” In: Michael Bourdaghs, Hoyt Long, Reginald Jackson (eds.): Performance and Japanese Literature. PAJLS Proceedings of the Association for Japanese Literary Studies, Volume 15, Summer 2014, pp.134-143.
  • 2012a “Poetics of Voice and Puppet: Secondary Texts on the Art of Ningyô Jôruri.” In: Barbara Geilhorn, Eike Grossmann, Miura Hiroko, Peter Eckersall (eds.): Enacting Culture. Japanese Theater in Historical and Modern Contexts. Monographien, herausgegeben vom Deutschen Institut für Japanstudien (Bd. 51). München: Iudicium, S. 37-48.
  • 2012b „Fetisch, Tabu und Kultobjekt im japanischen Theater: Einführung.“ In: Andreas Regelsberger (Hg.): Beiträge der Sektion „Theater“ auf dem 14. Deutschsprachigen Japanologentag in Halle. Nachrichten der Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, Hamburg (NOAG), Jg. 81/82, Heft 187-188 (Schriftleitung: Sigrid Francke, Jörg B. Quenzer), Hamburg: OAG 2012, S. 5-6.
  • 2012c „Sprachspiele und Wortfetischismus bei Chikamatsu.“ In: Andreas Regelsberger (Hg.): Beiträge der Sektion „Theater“ auf dem 14. Deutschsprachigen Japanologentag in Halle. Nachrichten der Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, Hamburg (NOAG), Jg. 81/82, Heft 187-188 (Schriftleitung: Sigrid Francke, Jörg B. Quenzer), Hamburg: OAG 2012, S. 71-81.
  • 2012d  „Gattungen des nicht-europäischen Theaters: Japanisches Theater.“ (zusammen mit Stanca Scholz-Cionca). In: Peter W. Marx (Hg.): Handbuch Drama. Theorie, Analyse, Geschichte. Stuttgart: J.B. Metzler.
  • 2011a Fragmente einer Poetologie von Puppe und Stimme: Ästhetisches Schrifttum aus dem Umfeld des Puppentheaters im edozeitlichen Japan. München: Iudicium.
  • 2011b (zusammen mit Stanca Scholz-Cionca) „Introduction.“ In: Stanca Scholz-Cionca und Andreas Regelsberger (Eds.): Japanese Theatre Transcultural: German and Italian Intertwinings. München: Iudicium, S. 7-20.
  • 2011c „The Rediscovery of Brecht’s The Judith of Shimoda.“ In: Stanca Scholz-Cionca und Andreas Regelsberger (Eds.): Japanese Theatre Transcultural: German and Italian Intertwinings. München: Iudicium, S. 112-122.
  • 2011d „Von großen Helden und unglücklich Verliebten: Die Stoffe und ihre Darstellung im traditionellen japanischen Puppentheater.“ In: Andreas Schlothauer, Myriam Fink und Morea Kuhlmann (Hg.): Digitale Sammlungserfassung Theaterfigurenmuseum Lübeck. Lübeck: Possehl-Stiftung, S. 47-50.
  • 2011e „Das traditionelle Theater“ (S. 241-267), „Zeitgenössisches Theater“ (S. 268-277), „Der japanische Film von den Anfängen bis zur Gegenwart“ (S. 278-297). In: Günther Haasch (Hg.): Japan – Land und Leute: Geographie und Geschichte, Politik und Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Berlin: BWV - Berliner Wissenschafts-Verlag.
  • 2010 „Zum Einfluss europäischer Mechanik auf edozeitliche Automaten- und Theaterpuppen.“ In: Hōrin. Vergleichende Studien zur japanischen Kultur. Comparative Studies in Japanese Culture, Bd. 16, S. 59-68.
  • 2009a „Überlieferungstexte im Nō-Theater als Medium des kollektiven Gedächtnisses.“ In: R. Wittkamp (Hg.): Erinnerungsgeflechte. Text, Bild, Stimme, Körper - Medien des kulturellen Gedächtnisses im vormodernen Japan. München: Iudicium, S. 76-85.
  • 2009b „Schauspielerkörper, Puppenkörper und die Stimme des Rezitators. Zur Imagination in Kabuki und Jôruri." In: NOAG 183-184 (2008), S. 105-116.
  • 2007a „Ningyō jōruri ni okeru fikushon-sei to riarizumu – ningyō o ronjiru Kleist to Chikamatsu". In: Shibahara Kōji, Stephen Dodd, Yamazaki Hiroyuki, Takanashi Tomohiro (Hg.): Toshi to kokyō no fikushon: Chi no tairyū II. Ōsaka: Seibundō, S. 107-114.
  • 2007b (R) „Astrid Brochlos: Kanbun: Grundlagen der klassischen sino-japanischen Schriftsprache.“ In: Oriens Extremus, Bd. 45 (2005-2006), S. 296-299.
  • 2007c „Das Jōruri im Spiegel ästhetischer Traktate der Edo-Zeit.“ In: Hōrin. Vergleichende Studien zur japanischen Kultur. Comparative Studies in Japanese Culture, Bd. 14, S. 11-21.
  • 2007d „Iemons Verfall in den Wahnsinn: Zum Phänomen der Verrücktheit in Tsuruya Nambokus Kabuki-Stück „Tōkaidō Yotsuya Kaidan.“ In: Hōrin. Vergleichende Studien zur japanischen Kultur. Comparative Studies in Japanese Culture, Bd. 14, S. 51-60.
  • 2005 „Jōruri ni okeru geidō-ron – geijutsu ni taishite no shian“. In: Studies in Urban Cultures, Vol.6, S. 72-75.
  • 2004a „Theater an der hauchdünnen Grenze zwischen Wahrheit und Schein. Betrachtungen zur Ästhetik des Jōruri aus dem Naniwa miyage (1738)“ In: J. Árokay und K. Vollmer (Hg.): Sünden des Worts. Festschrift für Roland Schneider zum 65. Geburtstag. Hamburg: Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens, 2004 (MOAG Bd. 141), S. 79-108.
  • 2004b „Jōruri to Ōsaka“. In: Ōsaka shiritsu daigaku Hamburg daigaku toshi mondai kenkyū (vormals: Purojekuto kenkyū) 2005-nen 2-gatsu Ōsaka shiritsu daigaku daigaku-in bungaku kenkyū-ka purojekuto kenkyū-kai ’Ōsaka-shi to Hamburg-shi o meguru toshi, shimin, bunka, daigaku’ Dai-ni-kai nichidoku kyōdō shimpojiumu hōkokusho. Ōsaka: Ōsaka shiritsu dai-gaku daigaku-in bungaku kenkyū-ka purojekuto kenkyū-kai, S. 21-24.
  • 2000 „ ‚Shinjūten no Amijima’-kō: ‚Shinjūten no Amijima’ ni mieru Chikamatsu Monzaemon no tokuchō.“ In: Ibunka to no deai, Vol.10, Tsukuba: Tsukuba daigaku nihongo, nihon bunka gakurui, S. 86-92.

Mitherausgabe:

  • 2012 Beiträge des 14. Deutschsprachigen Japanologentages in Halle 29.09.-02.10.2009 - Sektionen: Medien und Theater (hg. zusammen mit Hilaria Gössmann) Hamburg: NOAG.
  • 2011 Japanese Theatre Transcultural: German and Italian Intertwinings. (zusammen mit Stanca Scholz-Cionca) München: Iudicium.

Übersetzungen (Auswahl)

  • 2014 Okada Toshiki: Sentimental Tokyo. Rhein-Neckar-Zeitung, Nr. 113, Samstag/Sonntag, 17./18. Mai 2014, S. 15.
  • 2013 Übersetzung folgender Lemmata in Das Große Lexikon des Buddhismus, hg. von Takao Aoyama, Gregor Paul, Helwig Schmidt-Glintzer, Lambert Schmithausen, Roland Schneider (†) und Muneto Sonoda (†): Chiun; Chikei; Chishaku-in; Chūen; chūkai; Chūzen-ji ; Chōkei; Chōshō-ji; Chōsen-ji; Chiryū; Chiryō; Daiun; Daiun-in; Daikaku-ji; Daiten.
  • 2013 Yoko Tawada: Till, in: Mein kleiner Zeh war ein Wort: 12 Theaterstücke. Tübingen: Konkursbuchverlag Claudia Gehrke. (Überarbeitung der Übersetzung des gleichnamigen Stückes von 1998).
  • 2010 Shigemi Nakagawa: "Ein Europa der Verführung: Über “Schwager in Bordeaux", in: Études germaniques - N°3/2010 (Didier Érudition, Dezember 2010) L'oreiller occidental-oriental de Yoko Tawada, S. 651-663.
  • 2009 Atsushi Sasaki: "Die Neunziger Jahre in Japan", in: Tokio Shibuya - The New Generation. Programmheft Hebbel am Ufer, Ausgabe: September 2009, Berlin: Hebbel am Ufer, S. 2-5.
  • 2009 chim↑pom: Super Rat (Gedicht zur Videoinstallation der Performancegruppe chim↑pom), in: Tokio Shibuya - The New Generation. Programmheft Hebbel am Ufer, Ausgabe: September 2009, Berlin: Hebbel am Ufer, S. 20-21.
  • 2006 Akutagawa Ryūnosuke: Im Dickicht. (Bisher unveröffentlichte Neuübersetzung für das Projekt: Rashomon::truth lies next door (mikeska:plus:blendwerk), Zürich: Rote Fabrik.
  • 2005 Masahiko Shimada: "Der Zusammenbruch des Privaten", Berlin: spielzeiteuropa Tanz Theater und Musik im Haus der Berliner Festspiele, Festivalzeitung Nr. 7.
  • 1998 Yoko Tawada: "Das Vergnügungsviertel in der Wüste", SCRIPT Nummer 14-18. ARGE Feministische Wissenschaft, Universität Klagenfurt, S. 3-8.
  • 1998 Yoko Tawada: Till (Theaterstück, Übersetzung der japanischsprachigen Dialog-Passagen), Tübingen: Konkursbuchverlag Claudia Gehrke.