Professur für Öffentliches Recht, insbesondere Umweltrecht

Herzlich willkommen auf der Homepage des Lehrstuhls von Prof. Dr. iur. Ekkehard Hofmann


Tomas Pueyo: "Coronavirus: The Hammer and the Dance"

Tomas Pueyo informiert in "Coronavirus: The Hammer and the Dance" über die aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise. Der Autor zeigt in dem kürzlich auf der werbefreien Plattform Medium.com erschienenen Artikel über die aktuelle Bedeutung schneller Maßnahmen zur Eingrenzung der Pandemie. Dabei skizziert Pueyo zunächst die derzeitige Situation, bevor er die in Betracht kommenden Handlungsoptionen aufzeigt. Die Quintessenz des Autors: Zeit ist derzeit wertvoller denn je. Nur so lässt sich erklären, was der Autor als "The Hammer and the Dance" bezeichnet. Das Virus muss mit allen Mitteln schnell eingedämmt werden ("Hammer"), um es dann so lange unter Kontrolle zu halten ("Dance"), bis es hiergegen einen wirksamen Impfstoff gibt.


Erste Klausur im Allgemeinen Verwaltungsrecht (Öffentliches Recht III) im Wintersemester 2019/2020 – COVID-19

Liebe Studierende,

die aktuellen Maßnahmen der Universität Trier haben mit Blick auf die Ausbreitung des Coronavirus auch Auswirkungen auf die Rückgabe und Besprechung der Zwischenprüfungsklausuren. Bitte beachten Sie zur Klausur Öffentliches Recht III (Allgemeines Verwaltungsrecht) vom 7. Februar 2020 die folgenden Hinweise:

  1. Die ursprünglich für Montag, 23. März 2020, angesetzte Besprechung der Klausur findet nicht statt.
  2. Die Ergebnisse der Klausur können ab 23. März 2020, ca. 10 Uhr, über PORTA abgerufen werden.
  3. Ausführliche Lösungshinweise können ab 23. März 2020 auf Stud.IP heruntergeladen werden.
  4. Die allgemeine Rückgabe der Klausur erfolgt erst nach Beginn der Vorlesungszeit im Sommersemester, die nach jetzigem Stand erst am 20. April 2020 starten soll. Der genaue Termin und der Ort für die Rückgabe werden noch bekanntgegeben. Vor diesem Zeitpunkt können Sie die Klausur postalisch zugeschickt bekommen. Hierfür ist ein mit 1,55€ frankierter und an Sie adressierter Briefumschlag an die Professur zu senden.
  5. An die Stelle der Besprechung tritt die Möglichkeit, per E-Mail Rückfragen zur Klausur und der individuellen Korrektur zu stellen. Wenn eine Rückfrage für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Interesse ist, wird die Antwort auch über Stud.IP zugänglich gemacht. Bitte senden Sie Rückfragen bis zum 7. April 2020 (Ausschlussfrist) ausschließlich an folgende E-Mail-Adresse: lsumweltrecht@uni-trier.de; Betreff: „Rückfrage zur Klausur im Allgemeinen Verwaltungsrecht im Wintersemester 2019/2020“.
  6. Eine Remonstration gegen die Bewertung der Klausur ist bis eine Woche nach der allgemeinen Rückgabe der Klausur im Sommersemester möglich (der genaue Termin und die dann geltende Frist werden noch bekanntgegeben); die ursprünglich angekündigte Remonstrationsfrist wird entsprechend verlängert. Da eine Besprechung nicht stattfindet, ist der Nachweis über die Teilnahme an einer Besprechung nicht mehr Voraussetzung für die Annahme des Nachkorrekturantrags. Im Übrigen gelten die zuvor veröffentlichten Remonstrationsbedingungen weiter. Eine aktualisierte Fassung der Remonstrationsbedingungen ist auf der Internetseite des Lehrstuhls abrufbar.

Nach jetzigem Stand findet die Wiederholungsklausur nicht wie geplant und angekündigt statt. Sobald der Nachholtermin bekannt gegeben wird, werden wir Sie umgehend darüber auf der Internetseite des Lehrstuhls und über Stud.IP informieren.


Aktuelle Informationen zur den Wiederholungsterminen der Zwischenprüfung

Der Fachbereich V hat für die Wiederholungsklausuren in der Zwischenprüfung nunmehr folgenden Hinweis erteilt:

"Die für den Zeitraum vom 1.4. bis 17.4.2020 angesetzten Wiederholungsklausuren für die Zwischenprüfung können aufgrund der aktuellen Entwicklungen nicht stattfinden und werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die Termine werden noch bekanntgegeben. Angesichts der besonderen Umstände stellen Sie sich bitte  darauf ein, dass die Prüfungen auch an Samstagen in der Vorlesungszeit stattfinden können. Aus gegebenem Anlass wird darauf hingewiesen, dass die Sonderregelungen zum Prüfungsrücktritt für die Zwischenprüfungsklausuren im FB V nicht gelten.

Aus gegebenem Anlass wird darauf hingewiesen, dass die Sonderregelungen des HPA zum Prüfungsrücktritt für die Zwischenprüfungsklausuren im FB V nicht gelten."

Die für den 17. April 2020 geplante Wiederholungsklausur zur Vorlesung im Allgemeinen Verwaltungsrecht findet somit nicht statt und wird nachgeholt. Bitte beachten Sie die Hinweise auf den Internetseiten der Professur und des Fachbereiches.


Veränderte Öffnungszeiten des Sekretariates

Aufgrund der aktuellen Lage im Umgang mit dem Coronavirus bleibt das Sekretariat vorläufig geschlossen. Die Erreichbarkeit via E-Mail ist gesichert.


Neue Herausgeberschaft von Prof. Hofmann

Prof. Hofmann ist ab sofort Mitherausgeber der Zeitschrift für Umweltpolitik und Umweltrecht (ZfU).


Gastprofessur in Thessaloniki

Prof. Hofmann nimmt im Sommersemester 2020 eine Gastprofessur an der Juristischen Fakultät der Aristoteles-Universität Thessaloniki wahr (https://law.auth.gr/en).


Prof. Hofmann als Gutachter vor dem High Court of Justice in England and Wales

Court 26: Anzeigetafel im High Court

Im Rahmen der größten jemals im Vereinigten Königreich erhobenen Sammelklage von rund 90.000 Dieselfahrzeugkäufern gegen die Volkswagen AG wurde Prof. Hofmann im Dezember 2019 vom High Court in London als Gutachter über das deutsche Recht hinzugezogen. Dabei ging es um die Frage, ob die Volkswagen AG illegale Abschalteinrichtungen in ihren Dieselfahrzeugen verwendete und inwieweit die entsprechenden Entscheidungen des Kraftfahrt-Bundesamtes aus dem Jahr 2015 europaweit Bindungswirkung für Gerichte und Behörden entfalten.


Prof. Hofmann rechnet mit Dieselfahrverbot in Mainz

Wortmarke der Allgemeinen Zeitung

Im Gespräch mit der Allgemeinen Zeitung (AZ) wurde Prof. Hofmann unter anderem zum anstehenden Verfahren vor dem OVG Koblenz wegen des Luftreinhalteplans der Stadt Mainz sowie seiner Einschätzung befragt, ob ein Dieselfahrverbot drohe. Das in der AZ erschienene Interview vom 6. Dezember 2019 kann HIER nachgelesen werden.

 


DAAD-Tagung zum Vergaberecht in Thessaloniki

Am 17. und 18. Oktober 2019 nahmen Studierende und Mitarbeiter der Universität Trier an einer Tagung zum Vergaberecht im Rahmen der DAAD-Hochschulpartnerschaft der Universität Trier und der Aristoteles Universität Thessaloniki teil. Im Rahmen der Vorträge und anschließenden Diskussionen wurde dabei sowohl auf die griechische Rechtslage und Vergabepraxis als auch deren deutsches Pendant eingegangen. Die Dozenten setzten sich aus deutschen und griechischen Professoren und Praktikern zusammen.

Das Programm der Tagung können Sie hier abrufen.


DAAD Summer School 2019

Vom 23. bis 27. September 2019 fand in Trier die DAAD Summer School mit dem Thema „Dysfunktionales Vergaberecht“ statt.

Nach einem Besuch beim EuGH in Luxemburg standen an den weiteren Tagen spannende Vorträge auf dem Programm, die sich etwa mit der deutschen sowie der griechischen Rechtslage, aber auch mit Umweltfragen im Vergaberecht beschäftigten. Nachdem zum Abschluss ein Mitglied des Berlin-Brandenburgischen Rechnungshofs den Teilnehmern aus seiner beruflichen Praxis berichtet hatte, konnten am Freitagabend alle Beteiligten die zurückliegende Woche in einem Trierer Traditionslokal bei leckerem Essen und kühlen Getränken Revue passieren lassen. Das Programm der Tagung können Sie hier abrufen.  


Neuer Beitrag von Prof. Hofmann in der NVwZ

Ausgabe 17/2019 - Die gescheiterte Infrastrukturabgabe: Ende eines Irrwegs? - S. 1257 ff.


Neuer Beitrag von Prof. Hofmann in der NVwZ

Ausgabe 16/2019 - Landwirtschaft und Klimaschutz aus deutscher Sicht - S. 1145 ff.


Neue Buchbesprechung von Prof. Hofmann

zu Peter Häberle, Die "Kultur des Friedens" - Thema der universalen Verfassungslehre. Oder: Das Prinzip Frieden, DVBl. 2019, S. 561 f. 


Methodologischer Individualismus und Gemeinwohl: Kosten-Nutzen-Analyse im Umweltrecht?

Vortrag von Prof. Hofmann im Rahmen einer Tagung zum Thema "Methodische Grundfragen der ökonomischen Analyse im Öffentlichen Recht" am 14.03.2019 an der Bucerius Law School in Hamburg


Die Deutsche Umwelthilfe - ein "Abmahnverein"?

von Journalist Fabian Franke mit kritischer Stellungnahme von Prof. Hofmann, 06.03.2019, <https://web.de/magazine/politik/deutsche-umwelthilfe-abmahnverein-33588418>.


Öffentliche Gelder als Gegenstand von Abwägungsentscheidungen

Beitrag von Prof. Hofmann in: Das sinnvoll Denkbare denken, das davon Machbare machen - Gedächtnisschrift für Arndt Schmehl, 2019, S. 489- 503, gemeinsam mit Prof. Tappe.


EU-Generalanwältin: Jeder darf gegen Abgasmessung klagen - Deutschlands Messstandorte überwiegend korrekt

Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) unter Heranziehung eines Interviews mit Prof. Hofmann vom 01.03.2019, S. 19.


EuGH-Generalanwältin zur Messung von Abgaswerten - Schon ein ein­ziger Grenz­ver­stoß zählt

Gastbeitrag von Herrn Hofmann im Legal Tribune Online (LTO) vom 28.02.2019.


Neuer Beitrag von Prof. Hofmann

§§ 5, 30- 33, 39 KrWG, in: Schmehl (Hrsg.), Kreislaufwirtschaftsgesetz, 2019. 


Neuer Beitrag von Prof. Hofmann

§§ 1, 7, 26 ROG, in: Kment (Hrsg.) Nomoskommentar, Raumordnungsgesetz mit Landesplanungsrecht, 2019.