2. Kinder- und Jugendbericht Rheinland-Pfalz

Der Landtag hat die Landesregierung beauftragt, alle vier Jahre einen Kinder- und Jugendbericht von einer unabhängigen Expertenkommission erstellen zu lassen, um zu erfahren, wie es den Kindern und Jugendlichen hier geht. Die Expertenkommission setzt sich aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Landesuniversitäten Koblenz und Trier zusammen sowie dem Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz (ism).

Der erste Kinder- und Jugendbericht ist im Jahr 2010 erschienen und setzt sich mit der öffentlichen Verantwortung für das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen im Land Rheinland-Pfalz auseinander. (Download: www.mbwjk.rlp.de/fileadmin/mbwjk/Jugend/Kinder_Jugendbericht_RLP.pdf)

Die Projektgruppe ist erneut damit beauftragt, den Zweiten Jugendbericht zu erstellen. Leitthemen des Zweiten Berichts ist das Thema "Jugend" und "Jugendarbeit". Das Neue an diesem Bericht ist, dass die Jugendlichen selbst befragt werden: Wie sehen und bewerten Kinder und Jugendliche die Angebotsstruktur, die Freizeitmöglichkeiten, die Bildungsangebote, die Jugendarbeit und jugendkulturellen Angebote in ihren Sozialräumen? Welches sind aus der Sicht von Jugendlichen überhaupt relevante Themen, Anliegen und Angebote? Welche Wünsche und Bedürfnisse haben sie?

Um zu erfahren, welche Themen Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren bewegen, traf sich eine Gruppe unterschiedlichster Jugendlicher (57) in Kyllburg in der Eifel am 22./23. Juni 2013 im Bildungs- und Freizeitzentrum Stiftsberg. Dort fand ein großer Jugendworkshop statt, wo den Jugendlichen der Freiraum gewährt wurde, ihre eigenen Themen einzubringen, miteinander zu diskutieren und selbstorganisiert in Zukunftswerkstätten ihre Vorstellungen über ihr Leben und ihre Zukunft zu äußern. Zusätzlich wurden in Gruppendiskussionen die von Jugendlichen generierten Themen vertieft.

In einem zweiten Schritt wird eine repräsentative Jugendbefragung in ganz Rheinland-Pfalz an Schulen durchgeführt. Die Erhebung ist nahezu abgeschlossen. Wir erwarten Daten von ca. 2000 Jugendlichen zu Themen wie Schule, Mitbestimmung, Mobilität, Freizeitaktivitäten, Wünsche und Wertvorstellungen.

Der Bericht wird Ende 2014 vorliegen und ab 2015 ebenfalls zum Download bereitgestellt.