Labor zur Simulation von Virtueller Realität

Virtual Reality

Mit der Methode der virtuellen Realität (VR) eröffnen sich neue Perspektiven im Bereich der psychologischen Forschung. Als VR wird die Darstellung und Perzeption der Wirklichkeit und ihrer physikalischen Eigenschaften in einer in Echtzeit computergenerierten, interaktiven, virtuellen Umgebung bezeichnet. Ziel dieser VR Methode ist es, eine künstliche Umgebung zu schaffen, die die Illusion erzeugt tatsächlich in dieser Umgebung zu sein. Der oder die Benutzer können sich in dieser virtuellen Welt bewegen und mit ihr interagieren. Durch den Einsatz eines Head- Mounted-Display (HMD) wird auf einem LCD Bildschirm direkt vor den Augen der Versuchsperson der stereoskopische Eindruck einer computer-generierten virtuellen Umwelt vermittelt. In dieser virtuellen Welt können etwa Objekte berührt und verändert oder es kann mit virtuellen Personen (e.g., Avataren) interagiert werden. Vermittelt werden können so dreidimensionale realitätsnahe Erfahrungen bei gleichzeitig vollständiger experimenteller Kontrolle. Dabei werden visuelle, akustische, vestibuläre, oder auch taktile oder nozizeptive Sinneskanäle angesprochen. Durch den Einsatz eines HMD mit Trackingsensor kann die Blickrichtung und Bewegung des Betrachters innerhalb der 3D-Welt in Echtzeit umgesetzt werden. Zur Navigation und Interaktion werden zusätzliche Eingabegeräte verwendet. Anders als in herkömmlichen experimentellen Settings agiert die Versuchsperson innerhalb des Mediums und ihre Handlungen haben einen unmittelbaren Effekt.

Darüber hinaus können neben realitätsnahen Eindrücken auch solche verwirklicht werden, die für die Forschung hoch interessant sind, aber nur in einer VR existieren, wie beispielsweise sich in einem Raum voller Spinnen zu befinden oder einer Person zu begegnen, die physische Merkmale der eignen Person trägt.

Das VR-Labor des Faches Psychologie wurde von mehreren Abteilungen des Fachs Psychologie (Sozialpsychologie federführend; Allgemeine Psychologie und Methodenlehre, Allgemeine Psychologie: Kognition, Emotion, und Handlungsregulation, Entwicklungspsychologie, Wirtschaftspsychologie und dem Forschungsinstitut für Psychobiologie: Klinische Psychophysiologie) durch einen Großgeräteantrag bei der DFG eingeworben.