SysRisk2019: Systemische Risiken in weltweiten Netzen (WI2019-Workshop)

Der Workshop Systemische Risiken in weltweiten Netzen (SysRisk2019) findet am 24.02.2019 im Rahmen der 14. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik (WI2019) in Siegen statt.

Beschreibung des Workshops

Moderne Kommunikationsnetze führen zu einer stärkeren Kopplung in und zwischen beinahe allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen. Beispiele sind elektronische Handelsplätze, die immer schnellere Transaktionen erlauben, weltweite Produktionsnetzwerke, die eine höhere Spezialisierung bei steigender Effizienz ermöglichen, und sog. Smart Grids, die durch flexible Steuerung die Bereitstellung von Energie im europäischen Binnenmarkt realisieren. Die hierdurch entstehenden weltweiten und miteinander verbundenen Netze entscheiden zunehmend darüber, ob Unternehmen wettbewerbsfähig sind.

Einhergehend mit diesen Netzen entstehen systemische Risiken, z.B. Flashcrash im Hochfrequenzhandel, Produktionsausfall durch Lieferverzögerungen in nachgelagerten Fertigungsstufen oder Blackout in Energienetzen. Zusätzlich resultieren neuartige Risiken durch die gegenseitige Abhängigkeit der Netze: Ausfälle von Kraftwerken im italienischen Energienetz hatten Störungen der Internet-Infrastruktur zur Folge, welche auf die Energieversorgung angewiesen war und zugleich zur Steuerung anderer Kraftwerke benötigt wurde. Dadurch kam es zu einer Kaskade weiterer Ausfälle, die auf Grund der Kopplung von Energie- und Kommunikationsnetz zu einem beinahe landesweiten Zusammenbruch der Energieversorgung in Italien führte.

In einer gemeinschaftlichen, von der GI gesteuerten Initiative, haben die Wirtschaftsinformatik und die Informatik die Beherrschung systemischer Risiken in weltweiten Netzen als eine der wichtigsten fünf Herausforderungen (Grand Challengesder Informatik) für die Zukunft identifiziert: Aus wirtschaftsinformatischer Perspektive sind insbesondere die Verfügbarkeit, die situationsbezogene Aggregation und Interpretation von entscheidungsrelevanten Informationen einerseits und die autonome Identifikation, quantitative Abschätzung und flexible Reaktion auf Risiken andererseits von besonderem Interesse. Im Rahmen dieses Workshops sollen daher innovative Ansätze, Methoden und Theorien, aber auch Praxisprobleme aus den Bereichen Simulation, Künstliche Intelligenz, Operations Research und Statistik zusammengetragen und diskutiert werden. Das Ziel ist es, Personen aus Wissenschaft und Praxis eine Plattform für den Erfahrungsaustausch und Methodendiskurs zu bieten und so die Entwicklung einer Forschungsagenda zu dieser Grand Challenge zu unterstützen.

Wichtige Daten

  • Deadline für die Einreichungen von Extended Abstracts: 30. November 2018
  • Benachrichtigungen über Annahme/Ablehnung: 15. Dezember 2018
  • Deadline für die Einreichung von Short und Long Papers: 31. Januar 2019
  • Workshop Tag: 24. Februar 2019
  • Präsentation der Ergebnisse beim Konferenz-Dinner: 26. Februar 2019

Organisatoren 

Ingo J. Timm und Fabian Lorig
Universität Trier
Center for Informatics Research and Technology (CIRT)
Mail: ingo.timmuni-trierde / fabian.loriguni-trierde
Web: http://cirt.uni-trier.de

Peter Mertens
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I
Mail: peter.mertensfaude
Web: http://wi1.uni-erlangen.de