Forschung


Im Bereich der Forschung verfolgt die Trierer Kanadistik einen interdisziplinären Ansatz und bemüht sich darum, eine Vielfalt an wissenschaftlichen Themengebieten aufzuarbeiten. Zu den Schwerpunkten zählen dabei die anglokanadische Literatur, die frankokanadische Sprache, die historische und geographische Entwicklung des Landes sowie das Sozialwesen, die Politik und die kanadische Wirtschaft. Insgesamt befassen sich innerhalb der am Zentrum für Kanada-Studien beteiligten Fächer über 20 Wissenschaftler mit kanadistischen Themen. Dazu gehören zum aktuellen Zeitpunkt:

  • Apl. Prof. Dr. Beatrice Bagola (Romanistische Sprachwissenschaft)
  • Prof. em. Dr. Hans Braun (Soziologie, Social Administration and Management)
  • Prof. Dr. Hilary Duffield (Anglistische Literaturwissenschaft)
  • Dr. phil. Alex Demeulenaere (Romanistische Sprach- und Literaturwissenschaft)
  • Prof. Dr. Martin Endreß (Allgemeine Soziologie)
  • Dr. phil. Christine Felbeck (Romanistische Literaturwissenschaft)
  • Prof. Dr. Ralf Hertel (Anglistische Literaturwissenschaft)
  • Prof. em. Dr. Wolfgang Klooß (Anglistische Literaturwissenschaft)
  • Prof. Dr. Ursula Lehmkuhl (Geschichtswissenschaft)
  • Dr. phil. Markus M. Müller (Anglistische Literaturwissenschaft)
  • Prof. em. Dr. Norbert Platz (Anglistische Literaturwissenschaft)
  • Dr. Linda Weiland (Anglistische Literaturwissenschaft)


Assoziierte Wissenschaftler:

  • Prof. Dr. Andreas Gestrich (The German Historical Institute London)
  • Dr. phil. Peter Klaus (Freie Universität Berlin)