www.jura.uni-trier.de

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum SPB 2 (Unternehmensrecht). Allgemeine Informationen zu Schwerpunktbereichsstudium und -prüfungen finden Sie auf den Seiten des Prüfungsamts des Fachbereichs. Bitte lesen Sie insbesondere einmal in Ruhe die §§ 13 - 19 der Teilstudien- und Prüfungsordnung des Fachbereichs V.

Bitte beachten Sie, dass die Lehrveranstaltungen des Schwerpunktbereichs 2 die Kenntnisse aus den sachlich zugehörigen Pflichtfachveranstaltungen (Handels- und Gesellschaftsrecht, Pflichtfachteil der Vorlesung zum Insolvenzrecht) voraussetzen.

Info-"Flyer" zum Download.

 

Studienplan bzgl. SPB 2 (Fassung ab WS 2009/10)

   
5. Fach- semester
(WS)

Veranstaltung


SWS
 Vertiefung im Handels- und Personengesellschaftsrecht
(fakultativ  -  alternativ 7. Fachsem.)
2

--------------------

6. Fach- semester
(SS)


Veranstaltung


SWS

 

Versicherungsrecht I:
Deutsches und Europäisches Versicherungsvertragsrecht

2

 

Kapitalgesellschaftsrecht I

2

Insolvenzrecht II
(wird ggf. mit Insolvenzrecht I
[= 1 SWS Pflichtfachvorlesung] zusammengefasst)
2
fakultative Ergänzungsveranstaltungen
(zusätzliche kapazitätsabhängige Angebote)
  
--------------------

 

 7. Fach- semester
(WS)


Veranstaltung


SWS

 

Kapitalgesellschaftsrecht II

2

Examinatorium im Handels- und Gesellschaftsrecht2

 

Seminar/Prüfungsseminar

2

fakultative Ergänzungsveranstaltungen
(zusätzliche kapazitätsabhängige Angebote),

z.B.
Vertiefung im Handels- und Personengesellschaftsrecht
(alternativ 5. Fachsem.),

z.B. Versicherungsrecht II:
Besonderes Versicherungsvertragsrecht 




2



1
 Klausurenkurs
 
--------------------

 

 8. Fach- semester
(SS)


Veranstaltung


SWS

 

Seminar/Prüfungsseminar

2

fakultative Ergänzungsveranstaltungen
(zusätzliche kapazitätsabhängige Angebote),

z.B. Internationales Kartellrecht



1
Klausurenkurs
1
   

 

Anlage zu § 13 Abs. 3 TStudPO (n.F.):

Gegenstände von Studium und Prüfung im Schwerpunktbereich 2 

a) Grundzüge des Handelsrechts (Kaufleute, Handelsregister, Handelsfirma, Prokura und Handlungsvollmacht, allgemeine Bestimmungen über Handelsgeschäfte, Handelskauf)
b) Recht der Personengesellschaften
c) Recht der Kapitalgesellschaften
d) Grundzüge des Konzernrechts, des Umwandlungsrechts, des Übernahmerechts, des Kapitalmarktrechts und des Europäischen Gesellschaftsrechts,
e) Unternehmensinsolvenzrecht einschließlich der Grundzüge des Europäischen Insolvenzrechts
f) Versicherungsvertragsrecht einschließlich der europarechtlichen und unternehmensrechtlichen Bezüge


Informationen zum prüfungsrelevanten Stoff (n.F.)

Die prüfungsrelevanten Gegenstände des SPB 2 ergeben sich aus der Anlage zu § 13 TStudPO in ihrer jeweils gültigen Fassung (s.o.). 

Um den Studierenden die Vorbereitung auf die Prüfungen zu erleichtern, haben sich die für den Schwerpunktbereich verantwortlichen Hochschullehrer auf Folgendes verständigt: 

Der Gegenstand der Klausur soll sich im Kern auf das Handels- und Gesellschaftsrecht (einschließlich des Kapitalgesellschaftsrechts) beschränken.

Dabei handelt sich im Wesentlichen um den Stoff folgender Vorlesungen:

·         Handels- und Gesellschaftsrecht (Pflichtveranstaltung 4. Sem.)
·         Vertiefungsvorlesung im Handels- und Gesellschaftsrecht
·         Kapitalgesellschaftsrecht I

Das Insolvenzrecht sowie die in der Vorlesung Kapitalgesellschaftsrecht II behandelten Gegenstände sollen nur insoweit Klausurgegenstand sein, als es sich um Randbereiche handelt, die mit dem handels- und gesellschaftsrechtlichen Kernstoff in untrennbarem Zusammenhang stehen (Beispiel: Gesellschafterdarlehen; Insolvenzverschleppungshaftung; Haftung im GmbH-Konzern). Das Versicherungsvertragsrecht wird nicht Gegenstand der Klausur sein.  

Gegenstand der mündlichen Prüfung kann der gesamte Stoff des Schwerpunktbereichs sein, neben dem Handels- und Gesellschaftsrecht also auch das Versicherungsvertragsrecht, das Unternehmensinsolvenzrecht einschließlich des Europäischen Insolvenzrechts sowie die Grundzüge des Europäischen Gesellschaftsrechts, des Konzernrechts, des Umwandlungsrechts, des Übernahmerechts und des Kapitalmarktrechts. Die Kenntnisse aus den sachlich zugehörigen Pflichtfachveranstaltungen (Handels- und Gesellschaftsrecht, Pflichtfachteil der Vorlesung zum Insolvenzrecht) werden ebenfalls vorausgesetzt.

Gegenstand der Studienarbeit (Prüfungsseminar) kann ebenfalls der gesamte Schwerpunktbereichsstoff sein. Thematische Eingrenzungen ergeben sich hier aus dem vor der Anmeldung bekannt gegebenen Seminaroberthema, welches das abgedeckte Stoffgebiet bezeichnen wird.