Seit 2005 ist Herr Jun Professor für Politikwissenschaft (Politisches System der Bundesrepublik Deutschland) an der Universität Trier. Von 2011 bis 2017 war er außerdem Dekan des Fachbereichs III.
Häufige Lehraufenthalte an der Södertörns Högskola in Stockholm/Schweden (seit 2009).
Davor Lehre und Forschung an den Universitäten Göttingen, Würzburg, Freie Universität Berlin und Potsdam sowie an der Harvard University/USA.

Sprecher des Arbeitskreises Parteienforschung der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft.
Herausgeber der Reihen „Parteien in Theorie und Empirie“ und der „Schriftenreihe Politik und Kommunikation“ (letztere mit Manuela Glaab). Zum ausführlichen Lebenslauf.

Sprechstundenhinweis

Aufgrund eines forschungsfreien Jahres findet die Sprechstunde von Herrn Jun bis zum 30.09.2018 nur nach Vereinbarung statt.

Aktuelle Veröffentlichungen

Das Gesamtverzeichnis (PDF).

Monographien und Sammelbände:


Abhandlungen in Zeitschriften und Sammelbänden:

  • (2018): The Labour Party in Transition: From Miliband to Corbyn. In: Klaus Detterbeck/Klaus Stolz (Hrsg.), The End of Duopoly? The Transformation of the British Party System, Augsburg: Wißner-Verlag, S. 113-132.
  • (2018): Populismus. In: Praxis Politik, Ausgabe 1/2018, S. 4-9.
  • (2018): Regierungskommunikation im Wandel – Politikwissenschaftliche Perspektiven (mit Isabelle Borucki). In: Juliana Raupp, Jan Niklas Kocks und Kim Murphy (Hrsg.), Regierungskommunikation und staatliche Öffentlichkeitsarbeit. Implikationen des technisch induzierten Medienwandels, Wiesbaden: Springer VS, S. 25-46.
  • (2018): Germany: little hope in times of crisis. In: Rob Manwaring und Paul Kennedy (Hrsg.), Why the left loses. The decline of the centre-left in comparative perspective, Bristol: Policy Press, S. 103-121.
  • (2018): Sozialdemokratische Partei Deutschlands. In: Frank Decker und Viola Neu (Hrsg.), Handbuch der deutschen Parteien, Wiesbaden: Springer VS.
  • (2017): Repräsentation durch Parteien. Zur Entwicklung des deutschen Parteiensystems und Parteienwettbewerbs nach 1945. In: Carsten Koschmieder (Hrsg.), Parteien, Parteiensysteme und politische Orientierungen. Aktuelle Beiträge der Parteienforschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 87-113.
  • (2017): Parteien unter Wettbewerbsdruck (mit Sebastian Bukow). In: Parteien unter Wettbewerbsdruck, a.a.O., S. 1-11.
  • (2017): Die Repräsentation von Armut durch politische Parteien (mit Tilman Heisterhagen und Simon Stratmann). In: Elmar Wiesendahl (Hrsg.), Parteien und soziale Ungleichheit, Wiesbaden: Springer VS, S. 359-389.
  • (2016): Parteien und moderne Staatlichkeit (mit Sebastian Bukow). In: Parteien in Gesellschaft und Staat, a.a.O., S. 3-13.
  • (2016): Parteien und Medien. In: Gesellschaft-Wirtschaft-Politik, 65. Jg./Heft 1, S. 31-40.
  • (2015): Medialisierung von politischen Parteien – strategische Notwendigkeiten und ihre Wirkungen. In: Wandel und Kontinuität der politischen Kommunikation, a.a.O., S. 17-44.
  • (2015): Kontinuität und Wandel der politischen Kommunikation – eine kurze Einleitung (mit Michael Jäckel). In: Wandel und Kontinuität der politischen Kommunikation, a.a.O., S. 7-13.
  • (2015): Der elektorale Verlierer der Regierung Merkel II: Gründe für den Absturz der FDP. In: Thomas Saalfeld und Reimut Zohlnhöfer (Hrsg.), Politik im Schatten der Krise, Eine Bilanz der Regierung Merkel 2009-2013, Wiesbaden: Springer VS, S. 113-135.
  • (2015) Programmatic change in the two main parties: CDU and SPD on their way to the grand coalition (mit Simon Jakobs). In: Gabriele D' Ottavio und Thomas Saalfeld (Hrsg.), Germany After the 2013 Elections Breaking the Mould of Post-Unification Politics?, Surrey: Ashgate, S. 129-154.
  • (2015): I programmi di Cdu e Spd a confronto: verso la Grande coalizione (mit Simon Jakobs). In: Gabriele D' Ottavio und Thomas Saalfeld (Hrsg.), La Germania della Cancelliera. Le elezioni del 2013 all'ombra della crisi europea, Bologna: Il Mulino (italienische Version).
  • (2014): Klaus von Beyme (geboren 1934) (mit Klaus Ziemer). In: Eckhard Jesse und Sebastian Liebold (Hrsg.), Deutsche Politikwissenschaftler – Werk und Wirkung. Von Abendroth bis Zellentin, Baden-Baden: Nomos, S. 113-127.
  • (2014) Weshalb verlor die SPD die Wahl? Personal, Organisation, Programmatik, Koalitionsstrategie, Wahlergebnis (mit Alexander Berzel). In: Eckhard Jesse und Roland Sturm (Hrsg.), Bilanz der Bundestagswahl 2013, Voraussetzungen, Ergebnisse, Folgen, Wiesbaden: Nomos, S. 205-229.
  • (2013) Sind Länderkoalitionen präjudizierend für den Bund? Die Interdependenz von Regierungsbildungen im föderalen System (mit Lasse Cronqvist). In: Frank Decker und Eckhard Jesse (Hrsg.), Die deutsche Koalitionsdemokratie vor der Bundestagswahl 2013, Baden-Baden: Nomos, S. 215-240.
  • (2013) Die Piraten – Bedingungen und Ursachen des plötzlichen Auf- und Abstiegs einer Internet- und Protestpartei. In: Abkehr von den Parteien, a.a.O., S. 261-288.
  • (2013) Typen und Funktionen von Parteien. In: Oskar Niedermayer (Hrsg.), Handbuch Parteienforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 119-144.
  • (2013) Parteien und Medien (mit Isabelle Borucki und Daniel Reichard). In: Oskar Niedermayer (Hrsg.), Handbuch Parteienforschung. Wiesbaden: Springer VS, S. 349-385.
  • (2013) Die Piraten. Internet-, Bewegungs- und Protestpartei. In: Karlheinz Sonntag (Hrsg.), E-Protest: neue soziale Bewegungen und Revolutionen, Heidelberg: Universitätsverlag Winter, S. 55-84.