Herzlich Willkommen auf den Seiten des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen und Außenpolitik!

Der Lehrstuhl beschäftigt sich in der politikwissenschaftlichen Lehre und Forschung mit der Bedeutung und dem Zusammenhang von Ideen, Individuen und Institutionen der Weltpolitik. Konkret geht es dabei um fünf miteinander verbundene Schwerpunktbereiche: Außenpolitik und Diplomatie, Internationale Organisationen und Global Governance, Friedens- und Konfliktforschung, Politische Theorie und Philosophie der Internationalen Beziehungen sowie Politik und Regieren unter den Bedingungen der Globalisierung. Im Fokus stehen dabei der Strukturwandel internationaler Beziehungen, das Wirkpotential von unterschiedlichen Akteuren und Ideen sowie die Transformation politischer Steuerungsprozesse. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu unserem Team, den Aktivitäten in Lehre und Forschung sowie Ressourcen zur Orientierung im Universum der Internationalen Beziehungen.

Logo Master IBID

Umfassende Informationen zum neuen Masterstudiengang Internationale Beziehungen & Diplomatie finden Sie auf der Homepage und dem Flyer des Studienganges. Alle Informationen zum Studienbeginn im IBIDMaster finden Sie ►hier.

Info-Button i


Alle aktuellen Information finden Sie auch auf der facebook-Seite sowie dem Twitter-Account des Lehrstuhls.

Prof. Dr. Fröhlich im Interview bei Phoenix zur 77. Generalversammlung der Vereinten Nationen

"A watershed moment: transformative solutions to interlocking challenges" lautet das Motto der 77. Generalversammlung der Vereinten Nationen. 
Und die diesjährige Generalversammlung steht unverkennbar unter den Vorzeichen diverser, komplexer sowie miteinander verflochtener Krisen: Klimakrise, Nahrungsmittelkrise, Folgen der Covid 19-Pandemie, Angriffskrieg gegen die Ukraine, Energieknappheit - und nicht zuletzt eine Krise des "Systems UN". 
Prof. Dr. Fröhlich beleuchtet diese Aspekte im Interview mit Phönix.
Das vollständige Video finden Sie ► hier.

Neuer Sammelband erschienen: "Persönlichkeit und Politik: Zugänge und Fallstudien zur individuellen Dimension des Politischen"

Persönlichkeit und Politik: Zugänge und Fallstudien zur individuellen Dimension des Politischen
herausgegeben von Prof. Dr. Manuel Fröhlich

Politik wird durch individuelle Persönlichkeiten gestaltet und geprägt. Gleichzeitig sind politisch handelnde Persönlichkeiten von strukturellen Vorgaben des politischen Systems, seiner Institutionen und Regeln geprägt. Der Band versammelt unterschiedliche Zugänge und Fallstudien zur Erfassung dieser Wechselbeziehung. Die Perspektiven und Beispiele stammen dabei aus allen Bereichen der Politikwissenschaft, von der Politischen Theorie über die Regierungslehre bis hin zu den Internationalen Beziehungen. Auch durch Anleihen aus Nachbardisziplinen wie der Geschichtswissenschaft oder der Psychologie werden Wege zur systematischen Erforschung des Zusammenhangs zwischen Ideen, Institutionen, Interessen und Individuen in der Politik eröffnet. Alle Informationen finden Sie ► hier noch einmal als pdf. Datei.

Mit Beiträgen von
Katharina Berninger, Hans-Ludwig Buchholz, Manuel Fröhlich, Alexander Gallus, Manuela Glaab, Björn Grötzner, Liviu Horovitz, Lena Partzsch, Lothar Probst, Claudia Ritzi, Gabriel Rolfes, Jonas Schneider, Simon Schulze, Natalie Tröller und Henrike Wehrkamp. 

► Hier gelangen Sie direkt zur Verlagswebsite.

 

Prof. Dr. Fröhlich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Freiheit von Furcht und Not" - 08.08.2022

In seinem Beitrag "Freiheit von Furcht und Not", erschienen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von 08.08.2022, setzt sich Prof. Dr. Manuel Fröhlich mit dieser - vor allem durch Willy Brandt geprägten - Formulierung und ihrer Bedeutung für die internationale Friedensordnung auseinander. Eine Übertragung der Ostpolitik der sechziger und siebziger Jahre in die Gegenwart sei nicht möglich. Einer dem Denken und Handeln Willy Brandts zugrundeliegender Geltungsanspruch erweise sich jedoch als besonders aktuell.
Die Online-Version des Beitrages finden Sie ► hier.

 

SEF Policy Lunch - „Making the Multilateral System Fit for the Future" - 31.05.2022

SEF_Policy Lunch 2022

Am 31. Mai 2022 moderierte Dr. Sascha Werthes den SEF Policy Lunch „Making the Multilateral System Fit for the Future – The role of the European Union in revitalising international law” in der Ständigen Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Brüssel. Nun ist der Konferenzbericht zur Veranstaltung erschienen: https://www.sef-bonn.org/.../2022/2022-05_pl_report_en.pdf

IBID-Dialog mit Dr. Thomas Ditt: "Berufsbild Diplomat:in" - 24.05.2022

Plakat 24.04.2022 Vortrag Auswärtiges Amt

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Studierende,

zu unser nächsten Veranstaltung aus der IBID-Dialog Reihe am 24.05.2022 laden wir Sie herzlich ein.
Sie haben Interesse an einer Tätigkeit beim Auswärtigen Amt?
Dr. Thomas Ditt erklärt in seinem Vortrag, was den Arbeitsalltag im Auswärtigen Amt ausmacht und welche Schritte zum Beruf des Diplomaten bzw. der Diplomatin führen können.

Der Vortrag findet am 24.05.2022 von 18:00 bis 20:00 Uhr in Raum C9, Gebäude C Campus I statt.

IBID-Dialog mit Torsten Reibold: "Nichtregierungsorganisationen in der jüdisch-arabischen Verständigungsarbeit“ - 11.05.2022

Poster IBID Dialog am 11.05.22

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne möchten wir Sie zu unserer nächsten Veranstaltung aus der Reihe IBID-Dialog am 11.05.2022 einladen.
Herr Torsten Reibold, Europa-Repräsentant der israelischen Friedensorganisation Givat Haviva – Havatzelet The Center for a shared Society hält einen Vortrag mit dem Titel „Nichtregierungsorganisationen in der jüdisch-arabischen Verständigungsarbeit.“

Der Vortrag findet am Mittwoch, den 11.05. um 18.15 Uhr über Zoom statt.
Eine Anmeldung ist bis Mittwoch, 11.05.2022 um 11:00 Uhr an eventibuni-trierde erforderlich, den Zugang erhalten Sie kurz vor der Veranstaltung.

Prof. Dr. Fröhlich im Podcast "Auf den Punkt" der Süddeutschen Zeitung: "Ukraine-Krieg: Guterres setzt aufs Florett, statt auf den Degen" – 27.04.2022

UN-Generalsekretär Guterres ist derzeit auf Friedensmission für die Ukraine. Welche Chancen hat er?
Einschätzungen von Manuel Fröhlich, Politikprofessor an der Uni Trier finden Sie ► hier

 

Dr. Sascha Werthes im Interview bei SWR-Aktuell „Friedensbewegungen nach wie vor zeitgemäß“ – 18.04.2022

Über die Forderungen der Demonstrierenden bei den Ostermärschen sprechen wir mit Dr. Sascha Werthes, Friedens- und Konfliktforscher an der Uni Trier. Für ihn ist die Friedensbewegung nach wie vor zeitgemäß. Aktuell hält er einen Abzug von Atomwaffen oder eine komplette militärische Abrüstung jedoch für unwahrscheinlich.
Das gesamte Interview finden Sie ► hier.

Prof. Dr. Manuel Fröhlich im Interview mit der Berliner Morgenpost: "Baerbock als Außenministerin: Gewachsen in der Krise" - 29.03.2022

Annalena Baerbock stolperte fast ins Auswärtige Amt. Jetzt zollt ihr sogar der politische Gegner Respekt für ihre klaren Positionen.
Das gesamte Interview mit Herrn Prof. Dr. Fröhlich finden Sie ► hier.

Prof. Dr. Fröhlich im Interview beim Trierischen Volksfreund: „Der Krieg findet per Handy überall live statt“ - 25.03.2022

Vor dem Ukraine-Benefizabend spricht Prof. Dr. Manuel Fröhlich im Trierischen Volksfreund über militärische Entwicklungen, ungewöhnliche Verhandlungen und die Rolle von Sozialen Medien im Ukraine-Krieg. Den gesamten Beitrag finden Sie ► hier.

Prof. Dr. Fröhlich bei Phoenix nach der Pressekonferenz von US-Präsident Joe Biden nach NATO-Gipfeltreffen zum Ukraine-Krieg - 24.03.2022

Die Pressekonferenz von US-Präsident Joe Biden im Anschluss an den NATO-Gipfel am 24.03.2022 in Brüssel unterstreicht noch einmal, welch einschneidende Wirtschaftssanktionen gegen Russland im Raum stehen. Im Interview mit Phoenix spricht Prof. Dr. Manuel Fröhlich über Bidens Pressekonferenz und erklärt, warum viele Fragen dennoch in die Zukunft verlagert wurden. 
Im Anschluss an die Pressekonferenz finden Sie das das gesamte Interview ab Minute 19 ► hier.

Prof. Dr. Fröhlich bei Phoenix zum NATO- und G7-Gipfel anlässlich des Ukrainekriegs - 24.03.2022

Der Ukraine-Krieg und der Umgang mit Russland dominierten am Donnerstag, 24.03.2022 die drei Gipfeltreffen von NATO, G7 und EU in Brüssel. Im Interview mit Phoenix ordnet Prof. Dr. Manuel Fröhlich die Ereignisse des Dreifachgipfels ein und erklärt, warum von einer "Stabilisierung der diplomarischen Bemühungen" gesprochen werden kann.
Den gesamten Beitrag finden Sie ► hier.

Prof. Dr. Fröhlich in der SWR-Landesschau: Das größte Militärbündnis der Welt - Was ist eigentlich die NATO? - 14.03.2022

Die "North Atlantic Treaty Organisation" (NATO) ist stark in den Fokus gerückt, seit Russland die Ukraine angegriffen hat. Bereits 2014, nach der Annexion der Krim, beendete die NATO die militärische Zusammenarbeit mit Russland. Gerade jetzt, in diesen unruhigen Zeiten, bedeutet das weltgrößte nordatlantische Militärbündnis für viele Sicherheit. Und auch in Deutschland gilt die internationale Allianz als zentraler Pfeiler der Außen- und Sicherheitspolitik.
Das gesamte Interview finden Sie ► hier.

Prof. Dr. Fröhlich bei der Podiumsdiskussion des AStA-Referats für politische Bildung: Über Rote Linien - Podium für Fragen und Einordnungen zur russischen Invasion in der Ukraine von Politikwissenschaft, Völkerrecht und Studierenden - 14.03.2022

Am Montag den 14.03.2022 veranstaltete das Referat für politische Bildung des AStA ein Podium zur Diskussion der aktuellen Ereignisse der russischen Invasion der Ukraine. Unsere PanelistInnen ordneten das Geschehen aus dem Blickwinkel von Völkerrecht, Politikwissenschaft und persönlichen Erfahrungen ein und beantworteten die Fragen von Studierenden.

Simon Schulze im Tacheles-Podcast: Leicht erklärt - Ukraine-Krieg - 11.03.2022

Es wird sehr viel geredet über den Krieg in der Ukraine. Wir finden: Es gibt zu wenige leichte Erklärungen. Menschen mit Beeinträchtigung verstehen oft nicht die Zusammenhänge. Es gibt Wochenrückblicke, aber es gibt wenige aktuelle Nachrichten in Leichter Sprache und wenige Hintergründe. Deswegen: Wir haben ein Interview gemacht. Wir haben Fragen gestellt an Simon Schulze. Er ist Politikwissenschaftler an der Uni Trier. Das heißt: Er forscht zum Thema Politik. Er kennt sich besonders gut aus mit Politik von Ländern und mit Menschenrechten. Er hat die Fragen von uns beantwortet. Er hat sie so leicht wie möglich beantwortet.
Das gesamte Interview ist ► hier zu finden.

Prof. Dr. Fröhlich im Podcast "Stand der Dinge" des Saarländischen Rundfunks: Brenzlige Lage in der Ukraine - Sorge um Gasversorgung - 23.02.2022

Das gesamte Interview mit Herrn Prof. Dr. Fröhlich finden Sie ► hier.

IBID-Dialog mit Dr. Janka Oertel: "Zwischen Forschung und Politikberatung - Erfahrungen in der Arbeit von Stiftungen und Think Tanks in der internationalen Politik" - 08.02.2022

Liebe Studierende,
liebe Interessierte,

gerne möchten wir Sie zu unserer nächsten Veranstaltung aus der Reihe IBID-Dialog am 08.02.2022 einladen. 

Frau Dr. Janka Oertel, Direktorin des Asien-Programm beim European Council on Foreign Relations, vormalige Mitarbeiterin des German Marshall Fund und der Körber-Stiftung hält einen Vortrag mit dem Titel „ Zwischen Forschung und Politikberatung - Erfahrungen in der Arbeit von Stiftungen und Think Tanks in der internationalen Politik.“

Der Vortrag findet am Dienstag, den 08.02. um 18.15 Uhr über Zoom statt.

Eine Anmeldung ist bis 15:00 Uhr an Sekretariatibuni-trierde erforderlich, den Zugang erhalten Sie kurz vor der Veranstaltung.

IBID-Dialog mit Frau S. Ramljak vom DAAD und Frau N. Tröller, M.A. (CSP Alumna): "Das Carlo-Schmid-Programm für Praktika bei intern. Organisationen" - 25.01.2022

Vortrag Carlo Schmid Programm

Liebe Studierende,
liebe Interessierte, 

am 25.01.2022 begrüßen wir Frau Susanne Ramljak vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und Frau Natalie Tröller, M.A. (CSP Alumna) in der Veranstaltungsreihe IBID Dialog.

In diesem Dialog werden Frau Ramljak und Frau Tröller über das Carlo-Schmid-Programm: Stipendien für Praktika bei internationalen Organisationen sprechen. Beleuchtet werden Bewerbungsprozess, Auswahlverfahren und Erfahrungsberichte.

Die Veranstaltung wird über das Videokonferenz-System Zoom übertragen.
Interessierte werden darum gebeten, sich bitte bis zum 25.01.2022 um 15:00 Uhr per Mail an: sekretariatibuni-trierde anzumelden.
Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie die Zugangsdaten am Tag der Veranstaltung.

IBID-Dialog mit Botschafter a.D. Dr. Hans-Dieter Heumann: „Die Außenpolitik der neuen Bundesregierung“ - 18.01.2022

Info Plakat Vortrag IBID Dialog

Liebe Studierende,
liebe Interessierte, 

am 18.01.2022 begrüßen wir Botschafter a.D. Dr. Hans-Dieter Heumann in der Veranstaltungsreihe IBID-Dialog.

In seinem Vortrag wird Herr Heumann über die besonderen Herausforderungen und Möglichkeiten strategischer Diplomatie sprechen.

Die Veranstaltung wird über das Videokonferenz-System Zoom übertragen.
Interessierte werden darum gebeten, sich bitte bis zum 18.01.2022 um 15:00 Uhr per Mail an: sekretariatibuni-trierde anzumelden.
Nach erfolgreicher Registrierung erhalten Sie die Zugangsdaten am Tag der Veranstaltung.

Master Internationale Beziehungen und Diplomatie an der Universität Trier

  •  Sie wollen sich nach Ihrem BA-Studium weiter an der Schnittstelle von Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft und Geschichtswissenschaft qualifizieren?
     
  •  Sie interessieren sich für internationale Fragestellungen?
     
  •  Sie möchten sich für eine Berufstätigkeit qualifizieren, bei der das Verständnis und die Gestaltung von internationalen Zusammenhängen zentral sind?
     
  • Sie suchen ein Studium, welches Sie auf unterschiedliche Arbeitsfelder in internationalisierten Berufsbereichen vorbereitet?


Dann könnte der Master Internationale Beziehungen und Diplomatie genau richtig für Sie sein!

Denn das akademische Programm des Master IBID beinhaltet Akzentsetzungen auf Studien in den Bereichen Internationale Beziehungen (Politikwissenschaft), internationale Zeitgeschichte (Geschichtswissenschaft) und Völkerrecht (Rechtswissenschaft). In der Summe geht es dabei, gerade angesichts eines vielgestaltigen weltpolitischen Panoramas von Krisen, Konflikten und Transformationsprozessen, um konzeptionelle wie empirische Fragen der Weltordnung bzw. Weltorganisation. Damit bietet der Masterstudiengang eine interdisziplinäre wissenschaftliche Ausbildung mit der Sie sich sehr gute Perspektiven in verschiedensten beruflichen Bereichen erschließen können.


► Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie auf der Website des Masterprogramms

Hinweise zu den Bewerbungsfristen (für EU-Bürger/-innen endet diese bereits am 15. Juli 2021) finden sich im Flyer.

► Hier kommen Sie direkt zum Bewerbungsportal


Bei Fragen zum Studiengang können Sie sich gern an das Team des IBID-Masters wenden: masteribiduni-trierde

 

Establish a grounding in the past, prepare for the present, and get ready to adjust to the future!