Mittelhochdeutsches Wörterbuch (MWB)

Das MWB ist ein Epochenwörterbuch zum hochmittelalterlichen (Hoch-)Deutsch (1050 bis 1350). Es bearbeitet den Wortschatz und Wortgebrauch des gesamten Spektrums der aus diesem Zeitraum überlieferten deutschsprachigen Texte, des Nibelungenliedes und der klassischen mittelhochdeutschen Epik und Lyrik (Heinrich von Veldeke, Hartmann von Aue, Wolfram von Eschenbach, Gottfried von Straßburg, Walther von der Vogelweide u.a.) ebenso wie der deutschsprachigen Urkunden, Rechtsbücher, Chroniken und Sachtexte oder der Werke der deutschsprachigen Mystik (Meister Eckhart, Heinrich Seuse, Johannes Tauler).

Das MWB wird unter der Verantwortung und Trägerschaft der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (Arbeitsstellen Trier und Mainz) und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen ausgearbeitet. Seit 2006 erscheint es als Lieferungswerk im S. Hirzel Verlag Stuttgart. 

Parallel zur Druckausgabe wird von der Arbeitsstelle der Mainzer Akademie in Trier zusätzlich MWB Online bereitgestellt, eine Internetpublikation des Wörterbuchs, die auch die Stichwortliste, das digitale Belegarchiv und die ihm zugrundeliegende digitale Textsammlung enthält und mit den Vorgängerwörterbüchern (BMZ, Lexer) im Internet vernetzt ist.

Publikationsstand: bis irrunge (Bd. 2) im Druck und  auf MWB Online. – In Druckvorbereitung: Bd. 3, Lfg. 1 irzen – kochlêhen (Arbeitsstelle Göttingen); Lfg. 2: kochman – langes (Trier/Mainz).

Aktuell in Bearbeitung in den Arbeitsstellen Trier und Mainz:  Lieferung 3,6 (mittacmâl bis nicke).

Letzte Änderung auf diesen Seiten: 6. November 2022.