Bild Exkursion
Exkursion des Teams "Frühe Neuzeit" am 12.11 durch die Altstadt von Trier.

Studentische Hilfskräfte gesucht!

Die Frühe Neuzeit sucht studentische Hilfskräfte, die über gute Sprachkenntnisse in EN und FR verfügen und die Forschungsarbeit bei Projekten unterstützen können. Voraussetzung sind die bereits erwähnten Sprachkenntnisse sowie gute Studienresultate, ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Kommunikations- und Organisationstalent und, vor allem, Interesse an der wissenschaftlichen Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Frühen Neuzeit.

Bewerbungen mit Lebenslauf bitte an Prof. Dr. Damien Tricoire, per mail (tricoire@uni-trier.de) oder in Papierform ins Postfach A 208 (auf dem Stockwerk der Geschichte, A-Gebäude, Raum A 227a).

Colloquium im Sommersemester 2022: "Neues aus der Frühen Neuzeit"

in Zusammenarbeit mit dem Fach Geschichtliche Landeskunde (Prof. Stephan Laux)

Immer donnerstags:  16:15 -17:45 Uhr/bzw. 18:00 - 20:00 Uhr

Hybride Veranstaltung:
- In Präsenz in Raum A8 oder A7 (Siehe Programm - Es gelten die aktuellen Corona-Vorschriften der Univerität Trier)
- Zoom (Anmeldung (Zoom-Link): tricoire@uni-trier.de)

Aktuelles Programm

 

Forschungspreis:

PD Dr. Simon Karstens ist am 11.09.2021 für seine Habilitationsschrift: "Gescheiterte Kolonien - erträumte Imperien" mit dem Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Schiffahrts- und Marinegeschichte ausgezeichnet worden. Das Preisgeld soll für weitere einschlägige Forschungen und Projekte verwendet werden.

 

ERC Consolidator Grant bewilligt: 

Pamphlets and Patrons: How Courtiers Shaped the Public Sphere in Ancien Régime France

Professor Damien Tricoire von der Universität Trier wurde eine bedeutende
europäische Forschungsförderung zugesprochen

Mit dem ERC Consolidator Grant unterstüzt der Europäische Forschungsrat (ERC) etablierte Spitzenwissenschaftler, die bereits exzellente Forschungsleistungen erbracht haben. Der Trierer Historiker Prof. Dr. Damien Tricoire wird in den kommenden fünf Jahren dank der Förderung durch den ERC Grant von etwa zwei Millionen Euro ein ambitioniertes Forschungsziel verfolgen können. Professor Damien Tricoire will mit dem Projekt PAPA („Pamphlets and Patrons") auf der Basis der Untersuchung politisch polemischer Schriften belegen, dass die Französische Revolution kein Aufstand des Bürgertums war, sondern vom Hochadel angeführt wurde. Die Bastille sei nicht vom Volk, sondern von professionellen Soldaten eingenommen worden, lautet eine These. Die Gesellschaft im Zeitalter des Absolutismus und die Ursprünge der Französischen Revolution würden somit in einem anderen Licht erscheinen. Mit tiefgreifenden Folgen: Die Geschichte der Öffentlichkeit müsste grundlegend neu geschrieben werden.

Die vollständie Pressemitteilung kann hier eingesehen werden: Pressemitteilung der Universität Trier

https://papa.uni-trier.de/