Dissertations- und Publikationspreise

Herr Prof. Dr. Julian Rubel (ehemaliger Doktorand und Mitarbeiter der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, jetzt Juniorprofessor an der Universität Gießen) erhielt den renommierten Rising Star Award der Association for Psychological Science (APS). Vorschlagende waren Prof. Dr. Wolfgang Lutz der Universität Trier und Stefan Hofmann der Boston University.

Dissertations-Förderpreis 2019 der Universität Trier, Titel der Dissertation "On the road to seeing heterogeneity as an opportunity for patient-focused research", Dr. Anne-Katharina Deisenhofer read more

Förderpreis Klinische Psychologie und Psychotherapie 2019 der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Dr. Anne-Katharina Deisenhofer. see article

Posterpreis (2. Platz) 2019 des 37. Symposiums der Fachgruppe für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Titel des Posters "Automatisierte Emotionserkennung in der Psychotherapie – Pilotstudie zur Anwendbarkeit des Nonverbal Behavior Analyzer (NOVA)", Sina Clausen

Adolf-Ernst-Meyer-Preis 2019 des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM), Dr. Julian Rubel read more

Posterpreis 2018 des Treatment Selection Idea Lab (TSIL), Titel des Posters „Personalized treatment recommendations in naturalistic settings: Predicting treatment modalities & treatment strategies”, Dr. Anne-Katharina Deisenhofer.

Dissertations-Förderpreis 2018 der Universität Trier, Titel der Dissertation "Do we know what we think we know?-Transferability of findings from randomized controlled trials to routine care treatment settings", Dr. Felix Wucherpfennig read more

Dissertations-Förderpreis 2017 der Universität Trier, Titel der Dissertation "Ecological Momentary Assessment applied in Patient-Focused Psychotherapy Research - Challenges and Changes", Dr. Kristin Husen read more

Publikationspreis 2017, Titel der Publikation "Sudden gains in routine care cognitive behavioral therapy for despression: A replication with extensions", Dr. Felix Wucherpfennig

Dissertations-Förderpreis 2016 der Universität Trier, Titel der Dissertation "Improving decision making in psychotherapy through typical patterns of treatment response", Dr. Julian Amadeus Rubel read more

Dissertations-Förderpreis 2014 der Universität TrierTitel der Dissertation "Die Verwendung von Mischverteilungsmodellen zur Optimierung wiederholter Erhebung in Patienten-orientierter Versorgungsforschung und psychotherapeutischer Praxis", Dr. Jan Rassmus Böhnke read more

 

Dissertationspreis geht an Dr. Anne-Katharina Deisenhofer, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Dr. Anne-Katharina Deisenhofer erhielt für ihre herausragende Dissertation den Förderpreis 2019. Der Dissertationspreis wurde vom Freundeskreis Trierer Universität e. V. sowie der Arbeitsgemeinschaft der Sparkassen in der Region Trier verliehen. Es werden ausschließlich Dissertationsprojekte mit ausgezeichneten Noten nominiert, welche von den Betreuern der Arbeit mit einer ausführlichen Analyse der Dissertation selbst und der mit ihr verknüpften Arbeit empfohlen werden. Die Dissertation mit dem Titel "On the road to seeing heterogeneity as an opportunity for patient-focused research" beeindruckte das Komitee vor allem durch die hohe methodische Qualität und dem starken Praxisbezug mit dem Ziel Psychotherapie für den einzelnen Patienten zu verbessern. Das Auswahlkomitee setzt sich zusammen aus wissenschaftlichen Mitarbeitern, Alumni und lokalen Repräsentanten der Zivilgesellschaft und Regierung.

Adolf-Ernst-Meyer-Preis 2019 geht an Dr. Julian Rubel, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Dr. Julian Rubel erhielt für seine hervorragende Arbeit im Bereich der Therapieforschung in Psychosomatik und Psychotherapie den Adolf-Ernst-Meyer-Preis 2019 des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM) verliehen. Der Preis wird im Sinne eines "Early Carreer Award" zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an Wissenschaftler/Innen unter 38 Jahren vergeben.

Dissertationspreis geht an Dr. Felix Wucherpfennig, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Dr. Felix Wucherpfennig erhielt für seine herausragende Dissertation den Förderpreis 2018. Der Dissertationspreis wurde vom Freundeskreis Trierer Universität e. V. verliehen. Es werden ausschließlich Dissertationsprojekte mit ausgezeichneten Noten nominiert, welche von den Betreuern der Arbeit mit einer ausführlichen Analyse der Dissertation selbst und der mit ihr verknüpften Arbeit empfohlen werden. Die Dissertation mit dem Titel  "Do we know what we think we know? - Transferability of findings from randomized controlled trials to routine care treatment settings" beeindruckte das Komitee vor allem durch die starke Praxis- und Anwendungsorientierung. Das Auswahlkomitee setzt sich zusammen aus wissenschaftlichen Mitarbeitern, Alumni und lokalen Repräsentanten der Zivilgesellschaft und Regierung.

Dissertationspreis geht an Dr. Kristin Husen, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Dr. Kristin Husen, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie, erhielt für Ihre herausragende Dissertation den Förderpreis 2017. Der Dissertationspreis wurde vom Freundeskreis Trierer Universität e. V. verliehen. Es werden ausschließlich Dissertationsprojekte mit ausgezeichneten Noten nominiert, welche von den Betreuern der Arbeit mit einer ausführlichen Analyse der Dissertation selbst und der mit ihr verknüpften Arbeit empfohlen werden. Die Dissertation mit dem Titel „ Ecological Momentary Assessment applied in Patient-Focused Psychotherapy Research - Challanges and Changes“ beeindruckte das Komitee vor allem durch die starke Praxis- und Anwendungsorientierung. Das Auswahlkomitee setzt sich zusammen aus wissenschaftlichen Mitarbeitern, Alumni und lokalen Repräsentanten der Zivilgesellschaft und Regierung.

Dissertationspreis geht an wissenschaftlichen Mitarbeiter der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Dr. Julian Rubel, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie, erhielt in einer Feierstunde des Dies Academicus der Universität Trier am 23.11.2016 den Förderpreis Dr. med. Irmgard Fischer (†) und Dr. med. Herbert Fischer (†), Bitburg für seine herausragende Dissertation.

Der Dissertationspreis wurde vom Freundeskreis Trierer Universität e. V. verliehen. Es werden ausschließlich Dissertationsprojekte mit ausgezeichneten Noten nominiert, welche von den Betreuern der Arbeit mit einer ausführlichen Analyse der Dissertation selbst und der mit ihr verknüpften Arbeit empfohlen werden. Die Dissertation mit dem Titel „ Improving decision making in psychotherapy through typical patterns of treatment response“ beeindruckte das Komitee vor allem durch die starke Praxis- und Anwendungsorientierung. Das Auswahlkomitee setzt sich zusammen aus wissenschaftlichen Mitarbeitern, Alumni und lokalen Repräsentanten der Zivilgesellschaft und Regierung.

Dissertationspreis geht an ehemaligen Mitarbeiter der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie

Dr. Jan Rasmus Böhnke, ehemaliger Mitarbeiter der Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie erhielt auf der glanzvollen und vielschichtigen Eröffnungsfeier des Dies Academicus der Universität Trier am 12.11.2014 den Förderpreis Dr. med. Herbert Fischer (†) und Dr. med. Irmgard Fischer (†), Bitburg für seine herausragende Dissertation.

Der Dissertationspreis wurde vom Freundeskreis Trierer Universität e. V. verliehen. Für den Preis in Frage kommen ausschließlich Dissertationsprojekte mit ausgezeichneten Noten, welche von den Betreuern der Arbeit mit einer ausführlichen Analyse der Dissertation selbst und der mit ihr verknüpften Arbeit empfohlen werden. Die Dissertation mit dem Titel „Die Verwendung von Mischverteilungsmodellen zur Optimierung wiederholter Erhebungen in patientenorientierter Versorgungsforschung und psychotherapeutischer Praxis“ beeindruckte das Komitee vor allem durch die starke Praxis- und Anwendungsorientierung. Das Auswahlkomitee setzt sich zusammen aus wissenschaftlichen Mitarbeitern, Alumni und lokalen Repräsentanten der Zivilgesellschaft und Regierung.

„Das war eine sehr angenehme Überraschung! Vor allem die Wertschätzung des Komitees bezüglich des Praxisbezuges, ermutigt mich, mit dem weiter zu machen, was ich bisher getan habe – nämlich technisch-statistische Arbeit mit Evaluationsfragen realer Anwendungsbereiche zu verknüpfen!“ freute sich Jan.

Zurzeit arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Mitglied der Mental Health and Addictions Research Group an der University of York im Bereich Gesundheitswissenschaften (mehr Infos hier). Die Abteilung gratuliert Dr. Böhnke und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft!