Forschungsprojekte

Neuedition von Kants "Prolegomena"

Prof. Dr. Kristina Engelhard - Dr. Michael Oberhausen

Studentische Hilfskräfte: Leonie Assion, Irina Baier, Linda Hausmann, Lisa Lütgenau; Ehemalige: Lars Lion

Gefördert von der Manfred und Christa May Stiftung

Die „Prolegomena zu einer jeden künftigen Metaphysik, die als Wissenschaft wird auftreten können“ von 1783 stellen Kants Versuch dar, die zwei Jahre zuvor erschienene „Kritik der reinen Vernunft“ aus einem anderen Blickwinkel und mit einer anderen Methodik darzustellen, u.a. mit der Absicht, einen leichter verständlichen Zugang zu seinem ersten Hauptwerk zu ermöglichen. Dabei hat Kant aber auch neue Akzente gesetzt gegenüber der sogenannten ersten Kritik. Die „Prolegomena“ zählen zu den Hauptwerken Kants. Ihre Editionsgeschichte ist kompliziert, da die erste Auflage sehr flüchtig erstellt wurde und alle späteren Herausgeber die vielen Fehler dieser Ausgabe durch zahlreiche Texteingriffe zu beheben versuchten. Die bisherige Referenzausgabe der „Prolegomena“ war die in Band IV (1903, 1911) der Akademie-Ausgabe von „Kant’s gesammelte[n] Schriften“, herausgegeben von der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften. Die Berlin Brandenburgische Akademie der Wissenschaften veranstaltet eine Neuauflage der Akademie-Ausgabe, innerhalb derer auch die „Prolegomena“ in einer historisch-kritischen Neuedition erscheinen werden. Diese Neuedition wird die bisherige Referenzausgabe ersetzen.


Inductive Methods in Kant and Neo-Kantianism

Projekt A4: Inductive Methods in Kant and Neo-Kantianism
Prof. Dr. Kristina EngelhardDr. Lorenzo SpagnesiProf. Dr. Dr. Brigitte Falkenburg (TU Dortmund), PD Dr. David Hommen (HHU Düsseldorf)
Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Projektseite) als Projekt A 4 der Forschungsgruppe "Inductive Metaphysics" (FOR 2495)

Übergeordnetes Ziel der Forschungsgruppe „Inductive Metaphysics“ ist es, eine neue Konzeption der Natur und Methodologie von Metaphysik zu entwickeln. Dabei soll aufgezeigt werden, dass metaphysische Hypothesen und Theorien nicht allein durch begriffliche Intuitionen und reine Vernunftargumente begründet werden können, sondern – wie die Hypothesen und Theorien anderer Wissenschaften – wesentlich auch auf empirische Quellen und induktive Schlüsse gestützt sein sollten.

Das Teilprojekt A4 „Inductive Methods in Kant and Neo-Kantianism“ erforscht dabei den historischen Hintergrund der späteren Programme einer induktiven Metaphysik (IM) unter systematischen Gesichtspunkten mit besonderem Fokus auf die Philosophie Kants. Im Gegensatz zu äußerst einflussreichen Auffassungen des 19. und 20. Jahrhunderts behaupten wir, dass weder Kants Transzendentalphilosophie noch seine kritische Theorie der Natur ausschließlich auf apriorischen Methoden beruhte.

In der zweiten Phase erforscht Projekt A4 den historischen Hintergrund der späteren Programme einer induktiven Metaphysik (IM) unter systematischen Gesichtspunkten, wobei Kants kritische Philosophie und deren Rezeption durch den Neukantianismus im Zentrum stehen. Der Neukantianismus ist die wichtigste Brücke zwischen Kant und der gegenwärtigen IM. Im Gegensatz zu äußerst einflussreichen Auffassungen des 19. und 20. Jahrhunderts gehen wir davon aus, dass Kants kritische Theorie der Natur nicht ausschließlich auf apriorischen Methoden beruhte, sondern auch auf empirischen Annahmen. Des Weiteren gehen wir davon aus, dass die Philosophie der Marburger Schule sowie auch der Südwestdeutschen Schule des Neukantianismus diesen Zug erbt, was dort zur Spannung zwischen Begriffsbildungen a priori und der historischen Dimension der Wissenschaft führt. Teil I des Projekts befasst sich mit den Elementen induktiver Metaphysik in Kants kritischer Theorie der Natur. Wir wollen die Rolle von Analogieargumenten als einer induktiven Methode in Kants kritischer Philosophie untersuchen und eine Interpretation von Kants Metaphysischen Anfangsgründen der Naturwissenschaft (MAN) (1786) entwickeln, die dieses Werk in scharfem Kontrast zur üblichen Sicht zu einem beachtlichen Grad als Übung in induktiver Metaphysik betrachtet. Teil II konzentriert sich auf zwei spezifische Lehren von Kant, die systematisch relevant für die induktive Metaphysik sind. Erstens deuten wir die transzendentalen Ideen, soweit Kant ihren regulativen Gebrauch in der Transzendentalen Dialektik der Kritik der reinen Vernunft (KrV) behandelt und sie in den MAN anwendet, als Modelle. Wir wollen damit zeigen, dass Kants Metaphysik der Natur teilweise im Sinne einer Modellbildungs-Auffassung der Metaphysik verstanden werden kann. Zweitens argumentieren wir, dass seine Theorie des regulativen Gebrauchs der transzendentalen Ideen als Ansatz verstanden werden sollte, der Theoriewahl-Kriterien für Schlüsse auf die beste Erklärung liefern kann. Teil III untersucht die Elemente einer induktiven Metaphysik, die sich in der neukantianischen Tradition finden lassen. Im Zentrum stehen dabei die Systematisierung der Natur- und Geistes- bzw. Kulturwissenschaften in der Südwestdeutschen Schule des Neukantianismus und die systematische Philosophie der Marburger Schule. Im Rahmen der Forschergruppe zielt das Projekt insgesamt auf Klärung der folgenden Fragen: Wie verhält sich die Art und Weise, wie Kant die Begriffe und Ziele der Metaphysik in seiner Doktrin und seiner Durchführung der Metaphysik kritisiert und modifiziert hat, zum Logischen Empirismus? Inwiefern tragen Kants explizit modifiziertes Programm und seine Praxis der Metaphysik zu einem adäquaten heutigen Verständnis der IM bei? Führt aus einer kantischen Perspektive die IM auf ein verändertes Bild der Ziele und der Reichweite der Metaphysik? Wie wichtig ist der neukantianische Einfluss auf die IM?


How to think and what to do: Kant’s understanding of moral and logical cognition in light of his break with his predecessors

Dr. Lorenzo Sala

Usually, historians of philosophy credit Kant for having shown that the difference between sensible and intellectual cognition is one in kind, and not simply in degree. Whereas Kant's predecessors took this difference to lie in the distinctness or confused nature of the cognition in question, Kant took it to lie in their intuitive and discursive nature, a difference which cannot be bridged through an activity of analysis. Although this picture is correct, it generally leads interpreters to ignore how Kant's predecessors nonetheless had a quite articulate notion of intuitive cognition as a specific kind of cognition: intuitive cognition was in fact a knowledge “through ideas”, and was taken to be characterised as an immediate form of cognition, precisely like in Kant. In this respect, Kant's notion of “intuition” and its identification with sensibility looks much more as a limitation of the previous notion of intuitive knowledge rather than the introduction of a radically new element.  This, however, does not mean that, with his new notion of intuition, Kant is getting rid of the idea of an immediate, purely-rational access to universal truths. On the contrary, Kant admits in fact the presence of some principles which are unrelated to sensibility and, at the same time, universal and immediately certain: these are precisely the laws of logic and the moral law. In my project, I consider Kant’s understanding of moral and logical cognition against the background of his break with the Wolffian epistemology.


Conceptualism or non-conceptualism? Kant’s understanding of the relation between intuitions and concepts in light of its historical roots.

Dr. Lorenzo Sala

In the last few years, the question of whether Kant's philosophy should be taken as a form of conceptualism or not has been at the centre of Kantian scholarship. When one looks at the vast amount of literature on the issue, it is easy to see that the historical context of Kant's philosophy is systematically left unconsidered. In contrast to this tendency, I answer the question of whether Kant should be understood as a conceptualist or not in light of the origin of Kant’s key concepts in the philosophical context of his times.


Editionsprojekt: Christian Wolffs Deutsche Ethik

Andree Hahmann (Peking), Dieter Hüning (Trier) und Gideon Stiening (Münster)

Christian Wolff gehört zu den einflussreichsten Philosophen der deutschen Aufklärung, sein umfassender systematischer Begründungsanspruch, der sich in zahl- und umfangreichen Schriften niederschlägt, war auch für die Entwicklung der deutschen Aufklärungsphilosophie prägend. Noch die Metaphysikkritik, die Kant in seiner Kritik der reinen Vernunft formuliert, dokumentiert die Rolle, die der Wolffianismus im 18. Jahrhundert gespielt hat.

Der eigentliche Schwerpunkt von Wolffs philosophischer Arbeit lag auf dem Gebiet der praktischen Philosophie. Ein achtbändiges Werk zum Naturrecht, ein umfangreicher Band zum Völkerrecht, eine zweibändige Philosophia practica universalis, eine fünfbändige Moralphilosophie und weitere Abhandlungen geben davon Zeugnis. Den Ausgangspunkt von Wolffs praktischer Philosophie bildete die erstmals 1720 erschienen Vernünfftigen Gedancken von der Menschen Thun und Lassen, zu Beförderung ihrer Glückseeligkeit, den Liebhabern der Wahrheit mitgetheilet von Christian Wolff. Diese Schrift, besser bekannt unter ihrem geläufigen Titel als Deutsche Ethik, enthielt den umfassenden Entwurf einer eudämonistischen Vervollkommnungsethik, die für die weiteren Debatten der deutschen Aufklärung richtungsweisend war: Bis zum Kants revolutionärer Neubegründung der Ethik und durch deren radikale Absage an den Eudämonismus blieben Glückseligkeit und Vollkommenheit die beiden Konzepte, welche die Rahmenbedingungen für die ethischen Debatten absteckten.

Wegen der Bedeutung der Deutschen Ethik planen wir – Andree Hahmann (Peking), Gideon Stiening (Münster) und Dieter Hüning (Kant-Forschungsstelle der Universität Trier) – eine Neuedition der Schrift, die in der Philosophischen Bibliothek des Felix Meiner Verlags erscheinen wird. Damit soll allen Interessierten eine Studienausgabe zur Verfügung gestellt werden, die das Hauptwerk von Wolffs praktischer Philosophie durch Einbettung in den historischen Kontext und Aufarbeitung der impliziten Bezüge der Ethik Wolffs aufarbeitet.


Publikationsprojekte

Ernst Ferdinand Klein

Apl. Prof. Dr. Dieter Hüning

Ernst Ferdinand Klein ist weithin als eine der bedeutenden Figuren der deutschen Spätaufklärung anerkannt. Als Justizreformer, als Philosoph und als Strafrechtswissenschaftler hat er im ausgehenden 18. Jahrhundert nicht nur den wissenschaftlichen Diskurs auf diesen Gebieten mitgestaltet, sondern als Publizist auch die öffentliche Meinungsbildung zu den damit zusammenhängenden gesellschaftspolitischen Fragen nachhaltig zu bestimmen versucht. Doch gleichzeitig standen und stehen er und sein Schaffen bislang nur selten im Fokus der Forschung. Klein tritt in der wissenschaftlichen Wahrnehmung allzu häufig gegenüber anderen Größen seiner Zeit zurück. Daher sind die Innovationen, die Klein in den Diskussionen seiner Zeit angeregt, und die Synthesen, die er auf den zuvor genannten Gebieten geleistet hat, in ihrer Bedeutung von der Forschung bislang nicht hinreichend wahrgenommen worden. Gleichzeitig fehlt es an einer umfassenden Betrachtung des Klein’schen Schaffens, das die Querverbindungen zwischen den Beiträgen auf seinen verschiedenen Tätigkeitsfeldern zieht und ein umfassendes Bild von Klein zeichnet. Dem sollen der geplante Tagungsband und die Edition ausgewählter Texte Kleins abhelfen. Beide Bände setzen sich zum Ziel, das Werk Kleins in seiner Breite zu beleuchten, eine genaue Rekonstruktion der internen Strukturen seines Œuvres zu leisten und Kleins theoretische Leistungen sowie seine historische Bedeutung aufzuzeigen.

· Vorbereitung des Tagungsbandes „Ernst Ferdinand Klein ­- Philosoph, Straf­rechts­wissenschaftler und Justizreformer der deutschen Aufklärung"

· Vorbereitung eines Textbandes mit ausgewählten Schriften von Ernst Ferdinand Klein

Beide Bände werden in der Reihe „Werkprofile“ im de Gruyter Verlag erscheinen.


Philosophie der Strafe. Aspekte der Begründung des Strafrechts in der neuzeitlichen Naturrechtslehre

Apl. Prof. Dr. Dieter Hüning

Das Interesse der Studie liegt gegenüber in der Rekonstruktion und kritischen Wür­di­gung einiger systematischer Begründungsprobleme, die mit einer Philo­sophie der Strafe verbunden sind. Das Interesse dieser Studie ist deshalb keines­wegs ein bloß historisches im Sinne einer referierenden Darstellung von natur­recht­lichen Strafrechtsbegründungen des 17. und 18. Jahrhunderts. Vielmehr wird davon ausgegangen, dass die hier betrachteten Begründungen ihrerseits konsti­tutiv für eine jede philosophische Strafrechtstheorie sind. Wenn die Art und Weise untersucht wird, wie das neuzeitliche Naturrecht die ver­schie­denen Aspekte einer philosophischen Begründung des Strafrechts beant­wortet hat, so geschieht dies also durchaus in syste­mati­scher Absicht. 

"Philosophie der Strafe. Aspekte der Begründung des Strafrechts in der neuzeitlichen Naturrechtslehre“ (Habilitationsschrift), erscheint in den Kant-Studien Ergänzungsheften 2022.


Das Staatsrecht Christian Wolffs

Apl. Prof. Dr. Dieter Hüning und Gideon Stiening

"Das Staatsrecht Christian Wolffs". Sammelband. Nomos Verlag: voraussichtlich 2022.


Sonstiges

Apl. Prof. Dr. Dieter Hüning
In Planung: Tagung zum Gottesbegriff im 18. Jahrhundert. Frühjahr 2023. Genaueres folgt bald.


Apl. Prof. Dr. Dieter Hüning
In Planung: Tagung zur Rezeption Voltaires im 18. Jahrhundert. September 2024. Genaueres folgt demnächst.