Prof. Dr. Manuel Fröhlich

Forschungsschwerpunkte

Internationale Organisationen | Vereinte Nationen | Globalisierung | Global Governance | Politische Philosophie der Internationalen Beziehungen | Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts | Politik und Regieren in Deutschland | Sprache der Politik

Profil

Professor Dr. Manuel Fröhlich ist Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Beziehungen und Außenpolitik an der Universität Trier. Zu seinen akademischen Stationen nach dem Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Anglistik in Mainz und Frankfurt gehören die Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Christian-Albrechts-Universität Kiel. In Jena baute er am Institut für Politikwissenschaft zunächst als Juniorprofessor und dann als Professor den Schwerpunkt für „Internationale Organisationen und Globalisierung“ auf. Nach dem Ruf an die Universität Trier begründete er dort den interdisziplinären Master-Studiengang „Internationale Beziehungen & Diplomatie“ (IBID). Prof. Dr. Fröhlich hat neben universitären Positionen und Gremien der interdisziplinären Zusammenarbeit eine Reihe von Funktionen in Wissenschaftsorganisation und im außeruniversitären Bereich übernommen: Er ist ehemaliger Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft und gegenwärtig Mit-Herausgeber der „Zeitschrift für Politikwissenschaft“. Fröhlich ist Mitbegründer und Herausgeber der Schriftenreihe „The United Nations and Global Change“ (Nomos). In der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen hat er mehrere Ämter in Vorstand und Forschungsrat wahrgenommen und gehört dem VN-politischen Beirat des Auswärtigen Amtes an. Er ist langjähriges Mitglied der Auswahlkommission des Carlo-Schmid-Programms für Praktika bei Internationalen Organisationen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Fellow der NRW School of Governance, Absolvent des Senior-Level-Peacebuilding Course des Geneva Centre for Security Policy, John W. Holmes Memorial Lecturer des Academic Council on the UN System, Erasmus-Austauschprofessor an der Universität Bologna und Träger des Lehrpreises der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Manuel Fröhlich holds the Chair of International Relations and Foreign Policy at Trier University. His academic stations after studying Political Science, History and English Literature in Mainz and Frankfurt include appointments as Research Assistant and Assistant Professor at Friedrich-Schiller-University Jena and Christian-Albrechts-University Kiel. First as Junior and subsequently as Full Professor at Jena he established a study focus on “International Organizations and Globalization” at the Department of Political Science. At Trier University he established the interdisciplinary master program ‘International Relations & Diplomacy’ (IBID). Prof. Fröhlich engaged in a number of academic and societal activities: He served as President of the German Society for Political Science and is one of the co-editors of the German Journal for Political Science (“Zeitschrift für Politikwissenschaft”). He is one of the founders and co-editors of the publication series “The United Nations and Global Change” (Nomos). He also holds various tenures on the board and research council of the German United Nations Association. Fröhlich also serves on the Advisory Council on UN policy of the German Foreign Office. Other functions include member of the select committee of the Carlo-Schmid-Program for Internships with International Organizations (DAAD), fellow status of the NRW School of Governance, Alumnus of the Senior-Level-Peacebuilding Course of the Geneva Centre for Security Policy, John W. Holmes Memorial Lecturer of the Academic Council on the United Nations System, Erasmus Exchange Professor at the University of Bologna and laureate of the presidential teaching award of Friedrich-Schiller-University, Jena.

Aktuelle Publikationen

The UN Secretary-General and the Security Council. A Dynamic Relationship, Oxford 2018 (with Abiodun Williams). DOI: 10.1093/oso/9780198748915.001.0001.

Schwerpunktheft: Quo vadis, deutsche Politikwissenschaft?, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 27:1 (2017).