Selina Winkler, Persönliche Referentin im Bayerischen Landtag
Yannik Schneider, Werksstudent beim Pressesprecher Westnetz/innogy am Standort Trier
Susanne Thelen, Redakteurin für Unternehmenskommunikation bei der IHK Koblenz
Anke Bauer, Referentin im Bereich Weiterbildung am Zentrum für Wissenschaftsmanagement in Speyer

"Der Master Demokratische Politik und Kommunikation an der Universität Trier überzeugt vor allem mit seiner Verknüpfung demokratietheoretischer Perspektiven mit aktuellen Entwicklungen der Politischen Kommunikation. […] Die Studienzeit gewinnt zusätzlich durch die angenehme Seminargröße, die echte und an den Interessen der Studierenden orientierte Diskussion ermöglicht, und die vielfältigen Zusatzangebote – sei es fachlicher oder sportlicher Art – auf dem von viel Natur umgebenen Uni-Campus."

Selina Winkler, Persönliche Referentin im Bayerischen Landtag

"Im DPK lernt man, das Zusammenspiel von Politik und Medien zu verstehen, wie Öffentlichkeit in diesem Zusammenhang funktioniert, auch im Hinblick auf neue Medien/social media, und wie man selbst eine politische Strategie entwickelt. […]

Bei Serviceplan im Praktikum und auch bei Westnetz/innogy wurde der Master sehr positiv bewertet, insbesondere, dass das Zusammenspiel von Medien und Politik gelehrt wird und man dadurch – z.B. in einem Kollegenumfeld, das eher journalistisch/medienwissenschaftlich geprägt war – mit einer gewissen Expertise glänzen kann und dadurch eine zusätzliche Komponente einbringen kann."

Yannik Schneider, Werksstudent beim Pressesprecher Westnetz/innogy am Standort Trier

„Von politischer Theorie, über Krisen- und Wahlkampfkommunikation, bis hin zu Diskussionen über Tagespolitik: Der Master Demokratische Politik und Kommunikation an der Universität Trier ist sehr facettenreich. Blockseminare, Exkursionen nach Paris und Berlin und Freiraum für Praktika runden das Bild eines interdisziplinären, modernen Studiengangs ab. Auch einige Jahre später kann ich das Studium in Trier – nicht nur wegen der Forschungsschwerpunkte, sondern auch wegen der Menschen, die mir im Studium begegnet sind, und der Stadt Trier mit ihrer einzigartigen Historie  – ausdrücklich empfehlen.“

Susanne Thelen, Bereichsleiterin Kommunikation und Marketing

"Mit dem Studiengang Demokratische Politik und Kommunikation verbinde ich insbesondere die Vielfalt an Möglichkeiten, eigene Schwerpunkte zu setzen und zu vertiefen. So bietet sich einerseits die Gelegenheit, das eigene wissenschaftliche Profil in den Bereichen Politische Kommunikation oder Öffentlichkeitstheorien zu schärfen und andererseits über studienbegleitende Praktika auch den Einstieg in die berufliche Praxis vorzubereiten. Ich blicke gerne auf meine Studienzeit zurück, nicht zuletzt wegen der guten Betreuung im Studiengang, der kulinarischen und kulturellen Vielfalt Triers und der Menschen die mir begegnet sind."

Anke Bauer, Referentin im Bereich Weiterbildung am Zentrum für Wissenschaftsmanagement in Speyer