Studium und Lehre im Sommersemester 2020

[letzte Aktualisierung am 14. Mai 2020, 19:00 Uhr]

NEU Das Sommersemester 2020 wird definitiv als digitales Semester durchgeführt. Das Fach Geschichte ist aber bestrebt, einige wenige Lehrveranstaltungen (sog. Bachelor- und Master-Kolloquien) unter Einhaltung der Hygiene-Auflagen in Präsenzform zu realisieren, damit es in der Studienabschlussphase zu keinerlei Verzögerungen kommt. Verlässliche Aussagen können aber wahrscheinlich erst im Juli getroffen werden.

Der Präsident der Universität Trier hat am 25. März 2020 eine eMail an alle Studierenden (sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) verschickt, in der er den aktuellen Stand bezüglich des Sommersemesters an der Universität Trier dargelegt hat. Derzeit wird davon ausgegangen, dass das Sommersemester am 20. April 2020 startet, aber die Lehre ausschließlich in Form von digitalen Formaten und Selbstlernphasen stattfindet.

Es wurde eine Handreichung zur Durchführung der Lehre im Sommersemester formuliert:

Handreichung der Universitätsleitung zu Studium und Lehre im Sommersemester 2020

Darüber hinaus gibt es seit Montag, den 30. März 2020, eine Seite zum Thema "Digitale Lehre": http://www.digitalelehre.uni-trier.de/

Ursula Lehmkuhl, Professorin für Internationale Geschichte, hat H-Soz-Kult ein Interview zum Thema "Digitales Lehren" gegeben.

Wichtige Hinweise zum Studienbeginn finden Studierende auf  www.corona-und-studium.uni-trier.de.

Es gibt für jedes Fach Ansprechpartner*innen für die Umsetzung der digitalen Lehre im Sommersemester.
Ansprechpartner für das Fach Geschichte ist Dr. Thomas Grotum (grotumuni-trierde).

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fachs Geschichte sind bestrebt, Forschung und Lehre an der Universität Trier aufrecht zu erhalten. Über aktuelle Entwicklungen werden wir hier auf der Homepage informieren.


Notfallversorgung mit Literatur

Die Universitätsbibliothek ist weitgehend geschlossen, hat aber eine Reihe von Notfall-Services und Sonderregelungen eingerichtet, um eine Literaturversorgung weiterhin zu gewährleisten. Ab dem 22. April 2020 sind Ausleihen jedoch wieder möglich. Zu den weiteren Serviceangeboten während des reduzierten Bibliotheksbetriebs finden Sie alle Informationen – an zentraler Stelle und laufend auf den neuesten Stand gebracht – auf der Seite „Notfallversorgung“ (English version here).

NEU Die Universitätsbibliothek Trier kann ihren Nutzerinnen und Nutzern wieder den Fernleihservice für Bücher aus deutschen Bibliotheken anbieten. Die Monographienfernleihe wurde am 16. März 2020 im HBZ-Verbund eingestellt und läuft am 18. Mai 2020 wieder an. Nach der Wiederaufnahme der Fernleihe für Bücher ist allerdings noch mit Einschränkungen aufgrund der aktuellen Situation zu rechnen. Da einige Bibliotheken derzeit noch nicht erreichbar sind, wird der Anteil an Bestellungen, die nicht erfüllt werden können, leider höher sein als sonst. Außerdem ist mit längeren Lieferzeiten zu rechnen, da in vielen Lieferbibliotheken kein Normalbetrieb herrscht und mit reduziertem Personalstand gearbeitet wird. Die Aufsatzfernleihe funktioniert bereits seit dem 4. Mai 2020. Die internationale Fernleihe ist weiterhin ausgesetzt.

Die Universitätsbibliothek. Informationen finden Sie auf der Seite Notfallversorgung mit Literatur.

Verwiesen sei auch auf die Seite Elektronische Angebote in der Corona-Krise
(schauen sie regelmäßig auf der Seite der Universitätsbibliothek mit den aktuellen Meldungen vorbei!)

Auf der Facebook-Seite der Professur für Internationale Geschichte werden Posts und Links gesammelt, die auf freigeschalte digitale Verlagsangebote verweisen. Dankenswerterweise haben zahlreiche Verlage für begrenzte Zeit den Zugang zu ihren eMedien freigeschaltet, damit die Literaturversorgung trotz geschlossener Bibliotheken aufrecht erhalten werden kann.

Hinweise: Beachten Sie, dass ein Zugriff oft nur über VPN oder eine Authentifizierung über Shibboleth (die Anmeldung über eine Webseite) möglich ist. Teilweise sind angekündigte Verlagsangebote noch nicht für die Universität Trier freigeschaltet.
 

Erstsemester

Für Erstsemester gibt es hier ein erstes Starter-Set an Informationen zur Universitätsbibliothek.

Normalerweise würde sich die Fachschaft FB III (Geschichte und Politik) persönlich in den ersten Politik- oder Geschichtsvorlesung vorstellen. Da dies leider nicht möglich ist, haben sie alle wichtigen Informationen für den Studienstart verlinkt. Bei Rückfragen können sie gerne kontaktiert werden - schließlich sind sie dafür da, bei studentischen Problemen an der Uni zu helfen!

E-Mail Fachschaft: fsfb3uni-trierde
Ersti-Flyer:  www.uni-trier.de/fileadmin/fb3/FSR/FB3/2020/Ersti-Flyer_SS_2020.pdf  
KVV Geschichte:  www.uni-trier.de/fileadmin/fb3/FSR/FB3/2020/KVV_SoSe_2020_Geschichte_2.pdf  
KVV Politikwissenschaft:  www.uni-trier.de/fileadmin/fb3/FSR/FB3/2020/KVV_SoSe_2020_V3_01.pdf   
Ersti-Gruppe Facebook:  www.facebook.com/groups/264727101353865/  
Fachschaft auf Facebook:  www.facebook.com/fsr.geschichte.politik/ 
Fachschaft auf Instagram: www.instagram.com/fb3_uni_trier/ 
Fachschaftswebsite:  www.uni-trier.de/index.php?id=31703  

Bleiben Sie gesund!

 

History Department

The University of Trier’s History Department is set up in a complementary fashion, both with regard to content and chronology. With its ten full professorships it is a highly dynamic and internationally visible research unit, conducting a wide range of interdisciplinary research projects. In teaching, it has been equally successful, offering lectures, seminars at various levels, and various other types of courses including small-group tutorials. The research-oriented study program strives for excellence and is guided by innovative teaching methods.

With regard to doctoral education the history department offers a structured program “PROMT” for all doctoral students enrolled in history. In addition, the University of Trier is the host institution for an International Research Training Group focusing on “Diversity: Mediating Difference in Transcultural Spaces”. In cooperation with the Université de Montréal and Universität des Saarlandes the DFG-funded doctoral program offers 20 doctoral fellowships every three years.

© Christoph Schäfer

Ancient History

At the University of Trier, Ancient History deals with the broad temporal and spatial horizon of the Greek, Hellenistic and Roman eras. Geographically, it focuses on the Eastern Mediterranean under Greek and Roman influence and the Latin West of the Imperium Romanum. In terms of methodology, Ancient History is strongly engaged in the fields of experimental archeology and digital humanities. The latter constitutes a strong link between all historical epochs and historical sub-disciplines of the University of Trier’s history department.

The sub-discipline of Ancient History comprises two full professorships, one of which is held by Prof. Christoph Schäfer, the other one is currently vacant. Institutionally, the section of Ancient History closely collaborates with the “Center for Ancient Studies Trier” (ZAT) and the “Research Center Greco-Roman Egypt”. It thus plays a crucial role in the integration of the so-called ‘small disciplines’ (Archeology, Egyptology, and Papyrology) within the larger context of historical research in Trier.

© Lukas Clemens (implementation: N. Herber)

Medieval History

Medieval History covers the period between 500 and 1500 with a special emphasis on Europe and the Mediterranean. Research and teaching concentrate on the history of entanglements and cultural transfers, as well as processes of spatial and cultural differentiation and demarcation.

The sub-discipline of Medieval History is represented by a professorship for Medieval History (Prof. Petra Schulte) and a second for Medieval History and Ancillary Sciences of History (Prof. Lukas Clemens). Both focus on how - after the collapse and dissolution of the Roman Empire - new cultural spaces with distinct political, economic, social, religious and ideational characteristics and qualities were formed. Particular attention will be paid to the origins and influences of moral and social conventions in the wide range of intellectual history (Prof. Schulte) and questions of inter-religious relations and interactions (Prof. Clemens).

 

Early Modern History

Early Modern History spans the period after the late Middle Ages (c. 1500) through the beginning of the Age of Revolutions (c. 1800). The sub-discipline is represented by two professorships: The Chair for Early Modern History (Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle) and the Chair for Historical Regional Studies (Geschichtliche Landeskunde) (Prof. Dr. Stephan Laux). Research and teaching cover the broad spectrum of historical developments in this period that witnessed the exploration and colonization of the Americas and the rise of sustained contacts between previously isolated parts of the globe. Prof. Dr. Helga Schnabel-Schüle complements the methodological approaches pursued by the other historical sub-disciplines with a special focus on Legal and Gender History. Prof. Dr. Stephan Laux investigates the border regions of Western Germany thereby linking the late Middle Ages and the early 19th century to historical developments of the early modern period.

 

Modern and Contemporary History

Modern and Contemporary History covers the time frame from 1800 to the present. Research and Teaching focuses on Europe in its global context. Local and national historical developments are contextualized by considering their international dimensions in comparative perspective or by looking at transfer processes and historical entanglements.

The sub-discipline of Modern and Contemporary History is represented by four professorships with complementary profiles and expertise. The professorship for Modern History (Prof. Christian Jansen) pays special attention to the history of Germany and Italy between 1750 and 1950. The professorships for Modern and Contemporary History (PD Dr. Morten Reitmayer) and Contemporary History (Prof. Lutz Raphael) cover the history of Europe in the 19th and 20th centuries with particular emphasis on German history in the second half of the 20th century. Professor Ursula Lehmkuhl’s field of research and teaching, International History, is not confined by chronological or political borders, though presently she concentrates on the histories of North America and Asia since the late 18th century, mainly from the perspective of colonial and post-colonial as well as environmental and migration history.