Digitaler Erinnerungsatlas der Großregion

Der Digitale Erinnerungsatlas der Großregion ist ein Ergebnis des Arbeitskreises "Erinnerung in der Großregion". Er ist als Beitrag zu den Digital Humanities zu verstehen. Mithilfe von interaktiven Karten sollen Erinnerungsorte in Rheinland-Pfalz, dem Saarland, im Großherzogtum Luxemburg, in Lothringen und der Wallonie für die Forschung sowie die didaktische Vermittlung der damit verbundenen Inhalte aufbereitet werden.

Um den wissenschaftlichen und zwischenmenschlichen Austausch in der Großregion zu fördern, wurde 2017 der Arbeitskreis "Erinnerung in der Großregion" von Lehrenden und Studierenden an der Universität Trier gegründet und vom Präsidenten der Universität Trier, Prof. Dr. Michael Jäckel, sowie der Nikolaus Koch Stiftung gefördert.

Das Konzept wurde von Maria Schulz, Lennard Schmidt, Kai Follmann und Oksana Petruk unter der Leitung von Dr. J. Michael Schulz und Dr. Thomas Grotum im Fach Geschichte an der Universität Trier entwickelt. Die kartographische Umsetzung erfolgte durch W. Stegmann. Des Weiteren danken wir den Mitgliedern des Arbeitskreises für die vielfältige Unterstützung: Alisa Alić, Andreas Borsch, Tom Haas, Lena Haase, Franziska Leitzgen, Georg Mertes, Alexander Quack, Theresa Reichert und Ksenia Stähle.

Der Digitale Erinnerungsatlas der Großregion wird im ersten Quartal 2021 online gehen! Die Verschiebung ist dem positiven Umstand geschuldet, dass an der Hochschule Trier unter der Leitung von Marcus Haberkorn im Wintersemester 2019/20 eine Lehrveranstaltung in der Fachrichtung "Intermedia Design" durchgeführt wird, die den Prototyp noch einmal verbessern und seine Einführung optimieren soll. 

Im Zeitraum von Mai bis Dezember 2020 wird das Projekt unter dem Titel "Orte der Erinnerung" mit einem Schwerpunkt auf der Stadt Trier und den Verbandsgemeinden Konz, Saarburg-Kell und Schweich von der jeweiligen Koordinierungs- und Fachstellen von "Dekokratie leben!" gefördert.

Das Präsidium der Universität Trier unterstützt die Internationalisierung des Workcamps "Buddeln und Bilden" auf dem Gedenkstättengelände des ehemaligen Gestapo-Lagers Neue Bremm in Saarbrücken. Ein Schwerpunkt bildet die Herausarbeitung der Bezüge ins Großherzogtum Luxemburg.Die Förderung wurde auf studentische Initiative, von Oksana Petruk und Dorothea Seiler, realisiert.

Im Oktober 2020 wurde unsere studentische Mitarbeiterin Oksana Petruk mit dem DAAD-Preis für ausländische Studierende an der Universität Trier ausgezeichnet.

Kontakt

Projekt "Digitaler Erinnerungsatlas der Großregion"

Leitung
Dr. Thomas Grotum (A 226 / DM 253)
Dr. J. Michael Schulz (B 590 / DM 031)

Mitarbeiter/innen:
Sebastian Opp (DM 031)
Oksana Petruk (DM 031)
Dorothea Seiler (DM 031)
Marc Seul (DM 031)
Lennard Schmidt (DM 031)

Postanschrift: Universität Trier / Universitätsring 15 / DM 031 / D-54296 Trier

Hausanschrift: Universität Trier / DM-Gebäude / DM 031 (UG B) 

Tel. +49 (0)651/201-3118

eMail: erinnerunguni-trierde