B.Sc. Betriebswirtschaftslehre

An der Universität Trier gibt es kein Standard-BWL. Wir legen Wert auf...

  • Flexibilität durch ein hohes Maß an Wahlfreiheit in der Belegung möglicher Module
  • Zukunftsorientierung durch den Einsatz moderner Technologien, wie etwa den Roboter Pepper
  • Praxisnähe durch die Möglichkeit der Integration von Praktika während des Studiums
  • Sozial- und Persönlichkeitskompetenz durch Studium in möglichst kleinen Gruppen
  • Methodenkompetenz durch einen sinnvollen und praxisnahen Einsatz von Statistik
  • breite Fachkompetenz durch ein hohe Vielfalt möglicher Module
Studentin


"Der Bachelor in BWL an der Universität Trier war für mich eine wertvolle Erfahrung. Ich konnte ihn sehr gut an meinen Interessen ausrichten und mich so für die spätere Arbeitswelt positionieren. Jederzeit wieder!"

Maria Mustermann, Abschlussjahrgang 2022

Module

Die Modulbeschreibungen konkretisieren die in der Prüfungsordnung festgeschriebenen Module und geben inhaltliche Auskunft über die Lehrveranstaltungen der Module wie auch die Lernziele und zu erwerbenden Kompetenzen.


Wahlmodule können gemäß Anhang 1.3 der Fachprüfungsordnung B.Sc. BWL (KF) (2022) belegt werden.
Eine Übersicht der belegbaren Bachelor-Exportmodule aus dem freien Wahlbereich finden Sie hier.

Studienverlaufsplan Start Wintersemester

Studienverlaufsplan Start Wintersemester

Studienverlaufsplan Start Sommersemester

Studienverlaufsplan Start Sommersemester

Zulassungsbeschränkung

Zugangsvoraussetzungen

  • keine

Sprachanforderungen

  • keine

Sonstige Voraussetzungen (nicht nachzuweisen)

  • Mathematikkenntnisse auf Abitur-Niveau
  • Medienkompetenz

Nachweis von Kenntnissen

  • Kenntnisse, die zu Studienbeginn nachzuweisen sind (i.d.R. über das Abiturzeugnis), prüft das Studierendensekretariat bei der Bewerbung/Einschreibung und lässt nur Bewerber/-innen zum Studium zu, die diese Kenntnisse tatsächlich nachweisen können (Zugangsvoraussetzungen).
  • Kenntnisse, die im Verlauf des Studiums nachzuweisen sind (u.a. Sprachanforderungen, die keine Zugangsvoraussetzung darstellen), prüft das Fach zum gegebenen Zeitpunkt. Sie können z.B. über die erfolgreiche Teilnahme an entsprechenden (universitären) Kursen nachgewiesen werden.
  • Das Vorhandensein von Kenntnissen, die laut Fachprüfungsordnung vorausgesetzt werden, wird nicht geprüft. Es liegt in der Verantwortung des Studierenden, eventuell fehlende Kenntnisse an der Universität zu erwerben, da sie für ein erfolgreiches Studium notwendig sind.

Zulassungsbeschränkungen können sich zu jeder Bewerbungsphase ändern.

► Fachprüfungsordnung (§2)