Abschlussarbeiten

Die Bearbeitung der einzelnen Themenschwerpunkte erfolgt im Rahmen von universitären Abschlussarbeiten (Staatsexamen, Magister, Master). Bisher liegen folgende Arbeiten vor bzw. sind in Arbeit:

  • Johanna Gouverneur: Überwachung im Zeichen von Niederlage und Zusammenbruch: Die V-Leute der Gestapo in Trier 1943-45, Staatsexamensarbeit 2012.
  • Matthias Klein: "Ganz Deutschland hört den Führer"? - "Rundfunkverbrecher" vor den Sondergerichten in Trier, Magisterarbeit 2012.
  • Sebastian Heuft: Das Trierer Paulinusblatt im Nationalsozialismus - Zwischen Resistenz und Systemkonformität, Magisterarbeit 2013.
  • Katharina Müller: Allgegenwärtig? Die Geheime Staatspolizei und das SS-Sonderlager/KZ Hinzert, Magisterarbeit 2013 [veröffentlicht als Bd. 13 der Reihe "Gedenkarbeit in Rheinland-Pfalz"].
  • Jill Steinmetz: "Die Wahrheit steht noch über dem Recht"? - Verlauf und Verteidigungsstrategien im Prozess gegen Gestapo-Beamte vor dem Gerichtshof für Kriegsverbrechen im Großherzogtum Luxemburg, Masterarbeit 2013.
  • Viktoria Bach: Karriere in der Gestapo. Biographische Studien zu einem Trierer Gestapo-Mitglied, Staatsexamensarbeit 2014.
  • Anke Schwebach: "Von der Jugend hängt die Zukunft des deutschen Volkes ab". Katholische Jugendliche im Raum Trier zwischen Anpassung, Unterdrückung und Widerstand (1933-1939), Masterarbeit 2014.
  • Felix Klormann: Das "Wiedereindeutschungsverfahren" - "Eindeutschungs-Polen" im SS-Sonderlagers/KZ Hinzert, Magisterarbeit 2014.
  • Maike Vaas: "Die KPD lebt"? Verbreitung und Bekämpfung kommunistischer Propaganda im Raum Trier, 1933-1939, Masterarbeit 2014.
  • Gwendolyn Kloppenburg: Gezeichnet vom NS-Regime. Biographische Studien zu Trierer Kommunisten der Zwischenkriegszeit, Staatsexamensarbeit 2014.
  • Viktoria Franz: Die Nationalpolitische Erziehungsanstalt St. Wendel. Eine privilegierte oder eine instrumentalisierte Elite?, Masterarbeit 2014.
  • Martin Spira: Die Tagesrapporte der Gestapo Trier 1939 bis 1942, Masterarbeit 2015.
  • Jana Nieuwenhuizen: Die Massenhinrichtungen von 20 Streikteilnehmern (1942) und 23 Widerstandskämpfern (1944) aus Luxemburg in der Nähe des SS-Sonderlager/KZ Hinzert, Masterarbeit 2015.
  • Frederik Rollié: Landwirtschaft und ländliche Bevölkerung im Spiegel der Trierer Gestapo-Lageberichterstattung (1934-1936), Masterarbeit 2015.
  • Max Heumüller: Politische Gegner im Visier der Gestapo. Überwachung und Verfolgung der Kommunisten in Trier im Spiegel der Lageberichterstattung (1934-1936), Masterarbeit 2015.
  • Hannes Brogmus: Die Entrechtung und Verfolgung der jüdischen Bürger Triers 1933 bis 1938, Magisterarbeit 2016.
  • Justus Jochmann: Abwehr. Die Abteilung III der Staatspolizeistelle Trier, Magisterarbeit 2016.
  • Felix Knecht: „Todesstrafe für Ueberfall bei Verdunklung“. Der Fall "Josef Baumann" vor dem Sondergericht Trier, Masterarbeit 2017. 
  • Vincent Benter: Die Schutzhaft als Instrument der Machtdurchsetzung im Bezirk Trier. Die Kooperation von kommunaler Verwaltung, Staatspolizeistelle und Justiz, Masterarbeit 2017.
  • Ksenia Stähle: Gefährliche Rückkehrer? Der Umgang der Geheimen Staatspolizei mit ehemaligen Fremdenlegionären unter besonderer Berücksichtigung der Staatspolizeistelle Trier, Masterarbeit 2018.
  • Laura Bold: "Mit Judenangelegenheiten habe ich nie etwas zu tun gehabt." Die Selbstdeutung von NS-Tätern in den Vorermittlungen wegen der Judendeportationen aus Luxemburg (1967-70), Masterarbeit 2018.
  • Mario Lončar: Widerstand - Protest - Verweigerung - Nonkonformität. Konfessionell motivierte Konflikte im Kreis St. Wendel, Masterarbeit 2018.
  • Fabian Schwarz: Polykratiekonflikte und Persilscheine. Heinrich Welsch und die verhinderte KZ-"Verschubung" Robert Schumans, Masterarbeit 2018.
  • Laura Bingert: Zwischen Koexistenz und Eingliederung. Der Umgang mit katholischen Jugendorganisationen im Bistum Trier zwischen 1933 und 1935, Masterarbeit 2018.
  • Patrick Weiß: Vertrauens- und Gewährspersonen der Gestapo Trier in der Spätphase des NS-Regimes. Sozialprofil und Einsatzfelder, Masterarbeit 2019.
  • Franziska Leitzgen: "Das nationalsozialistische Rathaus". Trierer Stadtverwaltung und Oberbürgermeister in der NS-Zeit, Masterarbeit 2019.
  • Jonas Kaiser: Stilometrie für die Geschichtswissenschaft. Quantitative Methoden der Autorschaftattribution von Lageberichten der rheinischen Gestapo (1934-1936), Masterarbeit 2020.
  • Pascal Licher: „Zur Erhaltung der Arbeitsdisziplin“. Verfolgung von „Arbeitsvergehen“ durch die Staatspolizeistelle Trier, Masterarbeit 2021.
  • Alisa Alić: Der Nationalsozialistische Rechtswahrerbund (NSRB) im Raum Trier, Masterarbeit 2021.
  • Theresa Marx: Westwallarbeiter im Zugriff der Gestapo Trier, Masterarbeit.
  • Franziska Schäfer: Die Sozialstruktur der Wachmannschaft im SS-Sonderlagers/KZ Hinzert, Masterarbeit 2021.

In Vorbereitung (Arbeitstitel):

  •  

Thematisch angelehnt, aber nicht im Rahmen des Projektes sind folgende Arbeiten entstanden:

  • Benjamin Koerfer: Die Deportation der Juden aus Trier ins Getto nach Litzmannstadt. Eine quantitative Analyse der Opfergruppe und Einordnung in den Prozess der Vernichtung der europäischen Juden, Masterarbeit 2015 (Betreuer: Lutz Raphael/Christian Jansen; veröffentlicht: Saarbrücken 2016).
  • Andreas Borsch: "Arisierung" in der Vulkaneifel. Analyse zur wirtschaftlichen Existenzvernichtung der jüdischen Bevölkerung zwischen 1933 und 1939, Magisterarbeit 2016 (Betreuer: Lutz Raphael).

Dissertationen

Ferner entstehen im Rahmen des DFG-Projekts "Gestapo: NS-Terror vor Ort. Die Staatspolizeistelle Trier in der südlichen Rheinprovinz" unter der Leitung von Lutz Raphael und Thomas Grotum die folgenden Dissertationen:

  • Andreas Borsch: Die Staatspolizeistelle Trier. Eine moderne Organisationsgeschichte (Arbeitstitel)
  • Lena Haase: Das Verhältnis von Justiz und Polizei im Nationalsozialismus in regionalgeschichtlicher Perspektive (Arbeitstitel)

Bachelorarbeiten an der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz (Basis: Akten der Gestapo Trier)

  • Fabianne Hähn: Die Gruppe der "Berufsverbrecher" in der Zeit des Nationalsozialismus und der Umgang mit solchen am Beispiel von Wenzel Grund, Bachelorarbeit im Studiengang Polizeidienst, Dezember 2020.
  • Janina Sophie Kather: Die Förderung des Denunziantentums durch den Nationalsozialismus und Abgrenzung denunzierenden Handelns von einer entsprechenden Anzeige - am Beispiel von Georg Schröder und Hildegard Schmidt, Bachelorarbeit im Studiengang Polizeidienst, Dezember 2020.
  • Kevin Michell Malavasi: Fremdenlegionäre im Visier der Gestapo - Vom Dienst in der feindlichen Armee zur Strafverfolgung in der eigenen Heimat, Bachelorarbeit im Studiengang Polizeidienst, Dezember 2020.
  • Patrick Müller: Das Instrument "Schutzhaft" im "POLUX"-Spionagefall Albert Thill, Bachelorarbeit im Studiengang Polizeidienst, Dezember 2020.
  • Marius Anton Thewes: Die Unterdrückung der politischen Gegner zur Zeit des Nationalsozialismus und die Bedeutung des Einsatzes von Systemanhängern zugunsten politisch Verfolgter - am Beispiel des Kommunisten Josef Scholer, Bachelorarbeit im Studiengang Polizeidienst, Dezember 2020.
  • Marcel Engelhard: Die Rolle der Gestapo im Falle von "Wehrkraftzersetzung" - am Beispiel des zum Tode verurteilten Kölners Leo Statz, Bachelorarbeit im Studiengang Polizeidienst, April 2021.
  • Lars Nürenberg: Die Verfahrensführung der Gestapo bezüglich der Straftat des "verbotenen Umgangs mit Kriegsgefangenen" am Beispiel der Margarete Palzer und Maria Reinersch, Bachelorarbeit im Studiengang Polizeidienst, April 2021.
  • Niklas Wolfgang Propson: Die systematische Verfolgung und Inhaftierung politischer Gegner des NS-Regimes und die Möglichkeit der Einflussnahme auf das Urteil durch den Volksgerichtshof - am Beispiel des Rennfahrers und ehemaligen Fliegers Paul K. Rahmer, Bachelorarbeit im Studiengang Polizeidienst, April 2021.
  • Niclas Christoph Barth: Die Rückkehr aus der Fremdenlegion zur Zeit des Nationalsozialismus: Ein "sicherheitspolitisches Risiko für Deutschland" als Grundlage der Maßnahmen durch die Gestapo, Bachelorarbeit im Studiengang Polizeidienst, Juni 2021.