Prof. Dr. Wiktor Andrzej Daszewski

Mit großer Bestürzung haben wir erfahren, dass Dr. Wiktor Daszewski, Professor für Klassische Archäologie, am 17. Januar 2021 im Alter von 84 Jahren in seiner polnischen Heimat verstorben ist.

Nach seinem Studium der Klassischen Archäologie und Kunstgeschichte in Warschau war Daszewski in Perugia, Oxford und Kairo tätig. In Kairo war er zunächst Sekretär, dann Leiter des Polnischen Zentrums für Mittelmeerarchäologie. Von dort aus begann er die langjährigen und wegweisenden Forschungen, mit denen er wichtige archäologische Zeugnisse erschloss, vor allem in Alexandria (Ägypten) und in Paphos (Zypern), aber auch in Palmyra (Syrien). Große Bedeutung haben unter anderem die von ihm ausgegrabenen und publizierten Mosaike in Paphos erlangt. Paphos dankte ihm für sein Engagement mit der Ehrenbürgerwürde. Zugleich war er viele Jahre lang der UNESCO-Koordinator zur Rettung des antiken Karthago.
Nachdem Daszewski bereits von 1976 bis 1979 Humboldt-Stipendiat am Forschungszentrum Griechisch-Römisches Ägypten an der Universität in Trier war, nahm er zum Wintersemester 1988/89 einen Ruf nach Trier an und lehrte hier bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2001.
Auch nach seiner Pensionierung und einer glücklich überwundenen, schweren Krankheit wirkte Daszewski engagiert und erfolgreich im Fach weiter.
Mit dem Tod von Wiktor Daszewski verlieren wir einen fachlich wie persönlich hochgeschätzten Kollegen, der in beispielgebender Weise weltoffen, polyglott und fachlich versiert war und dabei doch immer persönlich bescheiden blieb.

Das Fach Klassische Archäologie, die Universität Trier und der Fachbereich III bleiben Wiktor Daszewski in Dankbarkeit verbunden, wir fühlen mit den Hinterbliebenen,

für das Fach und den Fachbereich III

Prof. Dr. Torsten Mattern (Geschäftsführer, Dekan)

Wichtige Informationen zum Studium in der aktuellen Situation finden Sie unter Coronavirus - Auswirkungen auf die Universität

Klassische Archäologie

Griechen, Römer und Kelten – mittelmeerische und regionale Kulturen erforschen!

Das Fach Klassische Archäologie an der Universität Trier erforscht unter Berücksichtigung der kulturellen und historischen Zusammenhänge die materielle Kultur der griechischen und römischen Antike von ihren Anfängen bis zur Spätantike sowohl im Mittelmeerraum als auch in Trier und Umgebung. Die Klassische Archäologie beschäftigt sich mit der Kunst und Kultur in einem breit angelegten Verständnis, das auch Objekte des täglichen Lebens sowie wirtschaftsgeschichtliche, religions- und sozialgeschichtliche Fragestellungen beinhaltet. 

Studium

Unsere Studiengänge vermitteln Wissen und Methoden der Klassischen Archäologie, studien- und berufsfeldbezogenen Kompetenzen sowie die Anwendung allgemeiner Schlüsselqualifikationen. Ziel der Bachelor-Studiengänge ist die Vermittlung von Grundwissen, die in dem Masterstudiengang vertieft werden. An den Masterabschluss kann sich eine Promotionsphase anschließen. Darüber hinaus ist das Fach an dem Masterstudiengang Geoarchäologie (MSc) beteiligt, in dem menschliche Kulturen unter Berücksichtigung sich wandelnder Umweltbedingungen behandelt werden. 

Forschung und Praxis

Das Fach führt zahlreiche Ausgrabungen und Forschungsprojekte im Trierer Land, in Griechenland und in Spanien durch. Besonders im Fokus stehen dabei Fragen der Siedlungsgeschichte und antiken Topographie, der Architekturgeschichte und Bauforschung. Weiterhin ist die antike Plastik sowie die keltisch-römische Kultur der Region Gegenstand aktiver Forschungen.  

Das Fach hat zahlreiche Kooperationen mit in- und ausländischen Partnern. Darüber hinaus ist der Archäologiepark Belginum (Morbach-Wederath) an das Fach personell angebunden und bietet somit Studierenden Möglichkeiten der Grabungsteilnahme, aber auch der Mitarbeit in Sonderausstellungen und Öffentlichkeitsarbeit.