FORSCHUNG ZU DIGITALEN INTERVENTIONEN

Digitale Anwendungen erhalten zunehmend Einzug in die Versorgung. Die digitalen Anwendungen, die im psychotherapeutischen Kontext eingesetzt werden können, sind sehr vielfältig und unterscheiden sich u.a. im Hinblick auf die Zielgruppe und das Ausmaß an therapeutischer Unterstützung. Einige Anwendungen haben eine rein informative Funktion (z.B. psychoedukative Webseiten oder Monitoring-Apps). Andere Anwendungen bieten eine (meist begrenzte) individuelle Beratung durch E-Mails oder Chatfunktionen.

 

Des Weiteren besteht seit 2019 die Möglichkeit psychotherapeutische Behandlungsstunden online per Video durchzuführen. Während der Corona-Pandemie nahm die Zahl der psychotherapeutischen Videobehandlungen sprunghaft zu. Auch heute bieten viele Psychotherapeut*innen Videobehandlungen an. Bisher haben jedoch nur wenige Studie überprüft, ob eine Behandlung per Video genauso effektiv ist wie eine Behandlung, die vor Ort in einer Praxis oder Ambulanz durchgeführt wird (https://journals.sagepub.com/doi/abs/10.1177/1357633X231199784).

 

In unserer Forschung möchten wir die Wirksamkeit und die Wirkmechanismen von Videobehandlungen und anderen digitalen Anwendungen in der psychotherapeutischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen untersuchten.

VIP-concept

Planung einer Studie zu psychotherapeutischen Videobehandlungen:
Eine Forschungskooperation mit der Uniklinik Köln