Archiv für bildungsgeschichtliche Fachunterrichtsforschung

Das Archiv für bildungsgeschichtliche Fachunterrichtsforschung wird verantwortet von den Professuren für Didaktik der deutschen Sprache / Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und Didaktik der Gesellschaftswissenschaften. Sammlungsgut sind Unterrichtsmedien (u.a. Schulbücher, Wandkarten, Sachgegenstände) und Artefakte des Lernens und Lehrens (u.a. Schülerprodukte, Staatsexamensarbeiten, Fotographien, Unterrichtsberichte) der Fächer Deutsch, Geschichte und Politik mit einem Schwerpunkt auf dem 19. und 20. Jahrhundert. Das Archiv dient der Erforschung des Lehrens und Lernens in den genannten Unterrichtsfächern mit dem Ziel, aus der historischen Rekonstruktion von fachdidaktischen Paradigmen, Inhalten und Methoden das Selbstverständnis der Fachdisziplin zu stärken und die Innovation der Fachdidaktiken durch vergessene Alternativen, neue Perspektiven und Lösungsvarianten zu fördern. Es steht allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern offen und unterstützt insbesondere Studierende der Universität Trier in bildungsgeschichtlichen Forschungsprojekten im Rahmen von Qualifikationsarbeiten (Bachelor-, Masterarbeiten, Promotionen).Im Rahmen des Archivs für bildungsgeschichtliche Fachunterrichtsforschung werden regelmäßig Tagungen veranstaltet und die beiden Open-Access-Reihen „Bildungsgeschichtlichen Fundstücke zur historisch-politischen Bildung“ bzw. „Bildungsgeschichtliche Fundstücke zur sprachlichen Bildung“ herausgegeben.