Screen1900 Member: Andrea Haller

Andrea Haller is a film historian and curator who currently holds a position as a researcher in cinema studies at Goethe University Frankfurt. From 1996 to 2002 she studied Media Studies, German Literature, Sociology and Cultural Anthropology at the University of Trier. In 2009 she was awarded her PhD for her dissertation exploring the connections between female cinema audiences and the shifting programming practices of early cinema in Imperial Germany. From 2009 to 2016 she worked as an exhibition curator at the German Film Institute – DIF in Frankfurt where she curated the new permanent exhibition of the German Film Museum about media archaeology and early cinema. Her research and her publications deal with early cinema, local cinema history, the history of cinema programming, and cinema audience studies. Recently, she focuses on topics like the use of film and audiovisual media in museum spaces and experimental media archeology, i.e. the connection between historical objects and modern media in exhibition spaces as well as hands-on practices as a form a teaching media history.

Screen1900 Member Andrea Haller: Publications

Books

Weibliches Publikum, Programmgestaltung und Rezeptionshaltung im frühen deutschen Kino (1906-1918). Frankfurt a.M.: Stroemfeld 2014 (Im Erscheinen).

Emilie Altenloh: Zur Soziologie des Kino. Die Kino-Unternehmung und die sozialen Schichten ihrer Besucher. Neu herausgegeben von Andrea Haller, Martin Loiperdinger, Heide Schlüpmann (KINtop-Schriften 9). Frankfurt a.M.: Stroemfeld 2012.

DVDs

SpielFilmPioniere: Ein Vermittlungsprojekt für Kinder und Jugendliche zum frühen Film. DVD mit frühen Stummfilmen sowie Texten und Unterrichtsmaterialien zum frühen Kino und Ton und Musik im Kino. Deutsches Filminstitut – DIF e.V. 2013.

Papers

Alte Medien - Neue Medien. Das Deutsche Filmmuseum und seine Dauerausstellung. In: Geburt der Massenkultur. Beiträge der Tagung des WGL-Forschungsprojekts „Wege in die Moderne. Weltausstellungen, Medien und Musik im 19. Jahrhundert“ im Germanischen Nationalmuseum, 8. – 10. November 2012. Hrsg. von Roland Prügel (Wissenschaftliche Beibände zum Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, 35). Nürnberg: Germanisches Nationalmuseum 2014.

Advertising Asta Nielsen and the Long-Feature Film – the Case of Mannheim. In: Martin Loiperdinger, Uli Jung (Hg.): Importing Asta Nielsen: The International Film Star in the Making 1910-1914 (KINtop Studies in Early Cinema 2). Herts: John Libbey 2013.

Gedruckte Filmgeschichte in einzigartiger Vielfalt. Die historischen Bestände von Bibliothek und Textarchiv des Deutschen Filminstituts. In: Dialog mit Bibliotheken 2012/2. Deutsche Nationalbibliothek 2012 (mit Christiane Eulig und Uschi Rühle).

Emilie Altenloh: Vom ,Kinematographen-Mädel‘ zur Grande Dame der FDP. In: Emilie Altenloh: Zur Soziologie des Kinos. Die Kino-Unternehmung und die sozialen Schichten ihrer Besucher. Neu herausgegeben von Andrea Haller, Martin Loiperdinger, Heide Schlüpmann (KINtop-Schriften 9). Frankfurt a.M.: Stroemfeld 2012.

Die Mannheimer Kinosaison 1911/1912 – das Untersuchungsfeld von Emilie Altenlohs Kinosoziologie. In: Emilie Altenloh: Zur Soziologie des Kinos. Die Kino-Unternehmung und die sozialen Schichten ihrer Besucher. Neu herausgegeben von Andrea Haller, Martin Loiperdinger, Heide Schlüpmann (KINtop-Schriften 9). Frankfurt a.M.: Stroemfeld 2012.

Diagnosis: ’Flimmeritis’: Female cinema-going in Imperial Germany. In: Daniel Biltereyst, Richard Maltby, Philippe Meers (Hg.): Cinema, Audiences and Modernity: New Perspectives on European cinema history. London, New York: Routledge 2012.

Stimulating the Audience: Early Cinema’s Short Film Programme Format 1906-1912. In: Martin Loiperdinger (Hg.): Early Cinema Today: The Art of Programming and Live Performance (KINtop Studies in Early Cinema 1). Herst: John Libbey 2011 (mit Martin Loiperdinger).

Frühes Kino zwischen Stadt und Land. Einige Überlegungen zum Verhältnis von Kinoprogrammgestaltung, Kinopublikum und moderner Stadterfahrung vor 1914. In: Tobias Becker, Anna Littmann, Johanna Niedbalski (Hg.): Die tausend Freuden der Metropole. Vergnügungskultur um 1900. Bielefeld: transcript Verlag 2011.

Der ,Kunstbastard‘ Film und die Kultur der Käuflichkeit. Die Auseinandersetzung mit dem Film in den Filmromanen der Kaiserzeit. In: Stefan Keppler-Tasaki, Fabienne Liptay (Hg.): Grauzonen. Positionen zwischen Literatur und Film 1910-1960. München: Edition text + kritik 2010.

Publications

Film, Fashion and Female Movie Fandom in Imperial Germany. In: Sofia Bull, Astrid Söderbergh Widding (Hg.): Not soSilent. Women and Cinema before Sound (Stockholm Studies in Film History 1). Stockholm University 2010.

Warenhauskönig und Kinoprinzess. Konsum- und Kulturkritik in den Warenhaus- und Filmromanen der Kaiserzeit. In: Christine Bähr, Suse Bauschmid, Thomas Lenz, Oliver Ruf (Hg.): Überfluss und Überschreitung. Die kulturelle Praxis des Verausgabens. Bielefeld: transcript Verlag 2009 (mit Thomas Lenz).

‚Nur meine Asta! Und damit basta!’. Ein Blick in die Frauen- und Fanzeitschriften der 1910er Jahre. In: Heide Schlüpmann, Eric de Kuyper, Karola Gramann, Sabine Nessel, Michael Wedel (Hg.): Unmögliche Liebe. Asta Nielsen, ihr Kino. Wien: verlag filmarchiv austria 2009.

Seen through the Eyes of Simmel: The Cinema Programme as a ‘Modern’ Experience. In: Klaus Kreimeier, Annemone Ligensa (Hg.): Film 1900. Technology, Perception, Culture. Herts: John Libbey 2009.

Shadows in the Glasshouse. Film Novels in Imperial Germany (1913-1917). In: Film History 20.2. A themed issue on ‘Moving Picture Fiction’ (2008).

Das Kinoprogramm: Zur Genese und frühen Praxis einer Aufführungsform. In: Heike Klippel (Hg.): The Art of Programming. Das Programm in Geschichte, Theorie und Praxis (Medien’Welten. Braunschweiger Schriften zur Medienkultur). Münster: LIT-Verlag 2008.

Who is the “right” star to adore? Nationality, masculinity and the female cinema audience in Germany during the First World War. In: Richard Abel (Hg.): Early Cinema and the ‘National’. Herts: John Libbey 2008.

„Ein Stück Leben, eine Episode – vielleicht!? – auch aus unserem Dasein“. Kinoprogrammgestaltung und weibliches Publikum im Kaiserreich. In: Andreas R. Becker, Doreen Hartmann, Don Cecil Lorey, Andrea Nolte (Hg.): Medien – Diskurse – Deutungen (Dokumentation des 20. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquium). Marburg: Schüren 2007.

„Die Kinematographentheater sind das schönste, was man in Mannheim hat.“ Das Kino in Mannheim in der Kaiserzeit. In: Mannheimer Geschichtsblätter. Neue Folge 12/2005 (2006).

Book and DVD reviews, festival and conference reports

Claudia Preschl: Lachende Körper. Komikerinnen im Kino der 1910er Jahre. Wien: Synema – Gesellschaft für Film und Medien 2008. In: Filmblatt 41, 15.Jg., Frühjahr 2010.

Antonia Lant, Ingrid Periz (Hg.): Red Velvet Seat. Women’s Writing on the First Fifty Years of Cinema. London, New York: Verso 2006. In: Filmblatt 35, 12.Jg., Herbst 2007.

Anja Gillen: Mannheimer Filmschätze 1907-1957. 14 historische Filme auf DVD. In: Mannheimer Geschichtsblätter. Neue Folge 12/2005, 2006.

Hanns Brodnitz: Kino Intim. Eine vergessene Biographie. Mit Beiträgen von Gero Gandert und Wolfgang Jacobsen. (Jüdische Memoiren, Bd.14). Hentrich & Hentrich, Teetz 2005. In: Filmblatt 31, 11.Jg., Herbst 2006.

Internationale Konferenz: Celluloid Goes Digital. Ein Bericht über die Konferenz zu historisch-kritischen Filmeditionen auf DVD und ihren Folgeprojekten, über neue Publikationen

filmwissenschaftlicher Lern- und Lehr-DVDs und Editionen von Filmen auf DVD. In: Medienwissenschaft. Mitteilungen der Gesellschaft für Medienwissenschaft e.V., 2005. Hamburg 2005.

Montage und Moral. Le Giornate del Cinema Muto, 9. – 16. Oktober 2004. In: Filmblatt 26, 9.Jg., Winter 2004.

 

Several book reviews and festival papers for Schnitt. Das Filmmagazin