Ira Plein, M.A.

Zur Person

Ira Plein unterrichtet seit dem Sommersemester 2019 an der Universität Trier. Ihre Schwerpunkte liegen in der Geschichte visueller Medien, der Geschichte der Öffentlichkeitsarbeit/PR/Propaganda sowie der visuellen Medienanalyse.

Nach einer handwerklichen Ausbildung zur Fotografin (HWK Trier), zur Mediengestalterin (Print/Online, IHK Köln) sowie anschließender Berufstätigkeit studierte sie Kunstgeschichte und Medienwissenschaft an der Universität Trier. Ihre kunsthistorische Abschlussarbeit (Magistra Artium, M.A., 2013) behandelt die politisch motivierten Arbeiten der Berliner Künstlerin Alice Lex-Nerlinger um 1930.

Von 2014 bis 2019 war Ira Plein wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Luxemburg. Hier arbeitete sie im Projekt FAMOSO: Fabricating Modern Societies. Industries of Reform as Educational Responses to Societal Challenges (ca. 1880-1930), finanziert vom luxemburgischen Fonds national de la Recherche, unter der Leitung von Karin Priem und absolvierte ihr interdisziplinäres Promotionsstudium (Geschichte und Kunstgeschichte). Ihre Dissertation wurde im Rahmen eines bi-nationalen Doppelbetreuungsverfahren (cotutelle du thèse) durch die Universität Luxemburg und die Universität Trier betreut. Abschlussarbeit: “Propaganda für Stahl und Nation. Bilder und Gegenbilder des wirtschaftlichen und sozialen Fortschritts in luxemburgischen Medien der Zwischenkriegszeit“ (Publikation in Vorbereitung). Hauptbetreuer: Prof. Dr. Karin Priem (Luxembourg Centre for Contemporary and Digital History, C2DH) und Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke (Kunstgeschichte, Universität Trier).

2016 war Ira Plein Gastwissenschaftlerin am Seminar für Kulturanthropologie des Textilen der TU Dortmund bei Prof. Dr. Gudrun König.

Forschungsschwerpunkte

Geschichte visueller Medien, Geschichte der PR/Öffentlichkeitsarbeit/Propaganda, Bilddokumentarische Formen (Fotografie, Gebrauchsfilm und nicht-fiktionaler Film), Medienübergreifende (Bild)Diskurse, Industriedarstellungen, Bildmedien der Arbeiterbewegung, (Welt)Ausstellungen, Historische Bildanalyse/Ikonologie.

Lehre

Einführungsveranstaltungen/Begleitseminare in den Modulen „Grundlagen der Medien- und Kommunikationswissenschaft“ sowie „Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten“, Seminare zu historischen Bildmedien, Fotografie sowie zur Geschichte der PR/Öffentlichkeitsarbeit/Propaganda

Publikationen

Plein, I. (2021). Beautiful Luxembourg, Steel Works, and a Swimming Pool: The Corporate Film Colume­ta and the Formation of a Corporate, and National, Image. In V. Hediger, F. Hoof & Y. Zimmermann (Hrsg.), Films That Work Harder: The Global Circulations of Industrial Cinema, Amsterdam: Amsterdam University Press. (in Vorbereitung)

Plein, I. (2021). Benchmarking Luxembourg Steel: Animated Statistics and the Spectacle of Rationalization in the Corporate Film Une grande industrie dans un petit pays (1930). In D. Ziegler & M. Rasch (Hrsg.), Stahl im Film: Ein Medium der (Unternehmens-)Kommunika­tion im europäischen Vergleich, Münster: Aschendorff-Verlag. (in Vorbereitung)

Plein, I. (2019). Machines, Masses, and Metaphors. The Visual Making of Industrial Work(ers) in Interwar Luxembourg. In: K. Priem & F. Herman (Hrsg.), Fabricating Modern Societies: Education, Body, and Mind in the Age of Steel (S. 35-57). Leiden: Brill.

Plein, I. (2016). „Der tägliche Weg zur Schicht“. Aspekte zur proletarischen Kunst Albert Kaisers in der Zwischenkriegszeit. In F. Krier et al. (Hrsg), 100 Joer fräi Gewerkschaften 1916–2016 (S. 83-97). Esch-sur-Alzette: OGBL.

Herman, F. & Plein, I. (2016). Envisioning the Industrial Present. Pathways of Cultural Learning in Luxembourg (1880s–1920s), Paedagogica Historica, 53(3), 268–284.

Plein, I. & Tacke, A. (2014). Das Künstlerporträt – Von alten und neuen Herausforderungen / Artist Portraits – Challeng­es Old and New. In T. Elsen & C. Trepesch (Hrsg.), Edward Steichen. Portraits d’artistes – Die Künstlerporträts (S. 8-13). Berlin und München: Deutscher Kunstverlag.

Plein, I. (2013). Alice Lex-Nerlinger (1893 - 1975) – Motive und Bildsprache im Dienste des Klassenkampfes 1928 – 1933.

Magisterarbeit, Online-Veröffentlichung bei heiDOK, Heidelberger Doku­mentenserver der Universitätsbibliothek Heidelberg: doi.org/10.11588/art­dok.00002242.