Archiv

Juli 2022

Vortrag am 5. Juli um 18 Uhr c.t.: Imaginaries of Artificial Intelligence: Science and Politics in China, US and Germany (Yishu Mao)

Der Vortrag von Yishu Mao findet im Rahmen des CIUT Research Colloquium im Raum A 8 statt.

Yishu Mao is a Predoctoral Fellow (Aug 2020-Feb 2024) of the Lise-Meitner-Forschungruppe "China im Weltsystem der Wissenschaft" at the Max-Planck Insitut for the History of Science.

Mao Yishu is a PhD candidate at the Department of Communication and Media Research, University of Zurich. She holds an MA in global studies from Humboldt University in Berlin, and spent parts of her studies at Jawaharlal Nehru University in New Delhi as well as the Latin American Social Sciences Institute (FLACSO) in Buenos Aires to conduct research on globalization from the Global South perspective. Before that, she studied literature and digital humanities at Bard College in New York.

She has worked at Mercator Institute for China Studies (MERICS) on a range of topics including the ideology of Chinese overseas students, digital development, and the intersection of online public opinion and policymaking in China.

Her current research focuses on the ethics and values in the development of science and technology in China, particularly in the field of Artificial Intelligence. Mao Yishu will also work on a study of the complex role of Chinese scientists in the COVID-19 crisis, in collaboration with Anna Lisa Ahlers and other members of the group.

Juni 2022

Die Sinologie Trier lädt zu Online Vortrag am 24.06.2022: "Return to Rural Hometowns: Lyrical Poetry"

Am Freitag, 24.06.2022, wird von 10:00-11:30 Wu Sheng über seine Gedichte sprechen.

Wu Sheng ist einer der bedeutensden Dichter Taiwans. Geboren 1944, wurde Wu Lehrer an einer weiterführenden Schule. Neben seiner Lehrtätigkeit blieb er jedoch auch Bauer - und natürlich Dichter. Seine Gedichte drehen sich oft um das Leben auf dem Land, jedoch ohne es allzusehr zu verklären oder zu beschönigen.

Er sieht das Leben dort in all seinen Facetten, als belohnende Erfahrung die jedoch auch monton, gefährlich und kräftezehrend sein kann.

Der Vortrag findet im Rahmen der Vortragsreihe "Gateway to the world" statt. Die Moderation übernimmt Prof. Dr. Christian Soffel.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Mai 2022

Online Vortrag am 24.5.: "Are We Free From Sex and Gender?" von Li Ang (Shih Shu-tuan)

Der Vortrag findet im Rahmen des Onlineworkshops "Gateways to the World" statt

April 2022

"Chinas Role in the Ukraine conflict. Perspectives and consequences" in HS 2 at 26th of April 2022

Veranstaltung zum Ukraine-Konflikt vom China Institut der Universität Trier (CIUT), HS 2 von 18-20 Uhr

Welche Interessen hat die chinesische Regierung im Ukraine-Konflikt? Wie wird Putins Angriffskrieg in den chinesischen sozialen Medien thematisiert? Welche möglichen Auswirkungen hat der Krieg in der Ukraine auf den Konflikt um Taiwan?

Diese und andere Fragen sollen nach drei kurzen Inputs der Mitwirkenden gemeinsam mit dem Publikum diskutiert werden.

Inputs von Prof. Dr. Sebastian Heilmann (Politikwissenschaft), Prof. Dr. Dirk Schmidt (Politikwissenschaft) und Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfer (Sinologie).

Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Christian Soffel (Sinologie)

Für diese Veranstaltung gilt die 3-G-Regel. Um die Kontrolle am Einlass zu vereinfachen, melden Sie sich gerne vorher zu dieser Veranstaltung an!

Anmeldung via Mail (Sekretariat Sinologie)

 

Vorstellung von Frau Prof. Kristin Shi-Kupfer bei Table.China

Table.China ist eine englischsprachige Webseite auf der China Experten über aktuelle Themen informieren.

 

Universität Trier als Partner der China Summer School in Turin, Italien (27. Juni bis 8. Juli 2022)

Für Trierer Studierende gilt die reduzierte Studiengebühr von 400 EUR (Reise und Unterkunft exklusive). Bewerbungsfrist ist der 3. Juni 2022.

 

 

Eine neue Veranstaltung für das Schülerprojekt "Chinabilder in Bewegung" steht an. Am 29.04.2022 von 15-17 Uhr hält Dr. Jan Goldenstein ein Seminar.

Passend um Start nach den Osterferien gibt es auch wieder neues von unserem Schülerprojekt "Chinabilder in Bewegung". Dieses Mal wird Dr. Jan Goldenstein einen Vortrag zum Thema "Überblick über das politische System Chinas und eine Einführung in Interkulturelle Kommunikation".

Der Vortrag wird am 29.04.2022 von 15-17 Uhr über Zoom stattfinden. Du bist Schüler oder Schülerin in Trier und Umgebung und beschäftigst dich gern mit China oder Politik? Dann wäre die Veranstaltung vielleicht auch etwas für dich! Anmelden kannst du dich ganz einfach mit einer kurzen E-Mail unter klink(at)uni-trier.de.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

März 2022

Die ZDFinfo Doku "Duell der Supermächte - China und die USA in Zahlen" wurde unter anderem von Kristin Shi-Kupfer unterstützt.

China gegen die USA und andersherum - eine Überschrift die in den letzen Jahren die Titelseiten gefüllt hat. Nun ist eine 45 minütige ZDFinfo Doku zu diesem Thema erschienen. Ansehen kann man sie hier bis zum Jahr 2027.

In dem Film werden USA und China gegenübergestellt und in 4 Bereichen verglichen: Wirtschaft, Familie, Bildung und Militär. Professor Dr. Kristin Shi-Kupfer wirkte an dieser Doku an mehreren Stellen mit und stellte ihre Expertise zu Verfügung. So steuerte sie zum Beispiel den letzten O-Ton ganz am Ende bei.

Es ist gedruckt! Das gemeinschaftliche Buchprojekt Operation Covid - Umgang mit dem Coronavirus von Wuhan bis Taipei ist mit Unterstützung des SHAN e.V. an der Universität Heidelberg im Drachenhaus-Verlag erschienen.

Am 2. März 2022 signierten die Herausgeber*innen Dr. Josie-Marie Perkuhn und Mariana Münning die vorbestellten Exemplare: Der Sammelband mit zeitnahen, journalistischen und studentischen Beiträgen zur Einordnung wurde durch ein Crowdfunding individueller Spenden und Vorbestellungen realisiert. Wir sagen Danke. 

 

TAP im Interview mit BaoDao Radio

Als neues Postdoc-Projekt der Sinologie an der Universität Trier zieht Taiwan als Pionier (TAP) auch in Übersee Aufmerksamkeit auf sich. So sprach Dr. Josie-Marie Perkuhn am 15. März mit Tatjana Romig (榮恩娜) über das Projekt. Radio Taiwan International (RTI) ist die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt, die für den Auslandsrundfunk Taiwans verantwortlich ist.

Sie können den Beitrag zu TAP hier anhören.

 

Gemeinschaftliche Buchprojekt Operation Covid - Umgang mit dem Coronavirus von Wuhan bis Taipei veröffentlicht!

Die Leiterin des Projekts "TAP: Taiwan als Pionier - Lokale Innovation in der Dynamik globaler Megatrends" Dr. Josie-Marie Perkuhn ist Mitherausgeberin

Es ist gedruckt! Das gemeinschaftliche Buchprojekt Operation Covid - Umgang mit dem Coronavirus von Wuhan bis Taipei ist mit Unterstützung des SHAN e.V. an der Universität Heidelberg im Drachenhaus-Verlag erschienen.

Am 2. März 2022 signierten die Herausgeber*innen Dr. Josie-Marie Perkuhn und Mariana Münning die vorbestellten Exemplare: Der Sammelband mit zeitnahen, journalistischen und studentischen Beiträgen zur Einordnung wurde durch ein Crowdfunding individueller Spenden und Vorbestellungen realisiert. Wir sagen Danke. 

Eintrag zum Interview bei RTI

Februar 2022

"Wie Deutschland und Europa auf die technologische Herausforderung China reagieren sollten"

mit  Reinhard Bütikofer, Mitglied im Europäischen Parlament, Bündnis 90/Die Grünen.
Das CIUT-Institut und die Sinologie Trier laden herzlich zu einem Vortrag im Rahmen der Ringvorlesungsreihe "Digitale Transformation im chinesischen Kulturraum" der Universität Trier ein.

verschoben auf den 9.2.!

am Mittwoch, 9. Februar, 2022 von 18.15-20.00 Uhr als Webinar via Zoom

Registrieren Sie sich gerne hier: 

https://uni-trier.zoom.us/webinar/register/WN_yuC6pnQUTnujFG7Cqx7z3g

(Registrierungen zum ursprünglichen Termin am 19.1. bleiben erhalten)

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Webinar. Falls dies nicht der Fall ist, wenden Sie sich gerne an sinologie(at)uni-trier.de

 

Impulsvortrag der Sinologie Trier zu Olympischen Winterspielen in Beijing, 1. Februar, 18 Uhr, VHS Trier und digital

Der Titel der Veranstaltung lautete "Mehr als eine Propagandashow?" 

Ob die Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang, die Demonstrationen in Hongkong oder der Umgang mit der Covid-19 Pandemie  - die Olympischen Winterspiele in und um die chinesische Hauptstadt Beijing sind seit Monaten im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Sie finden planmäßig vom 4. bis 20. Februar statt. 

Wie lässt sich auf die Planungen und die möglichen Auswirkungen der Spiele schauen? Welchen Stellenwert hat das Ereignis für den chinesischen Parteistaat um Xi Jinping? Wie geht die chinesische Regierung mit dem Thema Nachhaltigkeit um?

Diese und andere Fragen hat Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfer im Rahmen eines Seminars mit Master-Studierenden diskutiert. Einige der Ergebnisse stellen sie am 1. Februar um 18 Uhr in der VHS Trier vor. Der Vortrag wird vor Ort und digital stattfinden. Der Eintritt /die Teilnahme ist kostenlos. 

Digitale Teilnahmed direkt via diesem Link hier: 

https://www.vhs.cloud/wws/conference_invitation.php?conference=Hq1gRDkBtrryshR3LYwNspZj-1292785156611

Anmeldungen für die Teilnahme vor Ort hier.

Der Vortrag ist auf Deutsch und wird von 18.00 bis ca. 20.00 Uhr dauern.

Es gilt die 2G+ Regel.

 

"Der chinesische Kulturraum als digitale Pioniergesellschaften. Was wir in Deutschland davon lernen können (und was nicht)", 2. Februar, 18:15,  digital (Zoom-Webinar)

Das CIUT-Institut und die Sinologie Trier laden herzlich zu einem Vortrag mit Kristin Shi-Kupfer im Rahmen unserer Ringvorlesungsreihe "Digitale Transformation im chinesischen Kulturraum" ein.

Die Volksrepublik China ist mehr als die Kommunistische Partei Chinas. Dennoch sprechen wir in Deutschland und Europa meist über Xi Jinping oder den chinesischen Parteistaat, wenn wir über Digitalisierung im Reich der Mitte nachdenken. Die chinesische Gesellschaft wird dabei mit Ausnahme einiger prominenter IT-Unternehmer meist als mehr oder weniger namen- und aktionslos dargestellt: entweder als stumme, aber zufriedene Mitläufer oder als "gehirngewaschene, unterdrückte Masse".

Dass Chinas Bevölkerung die Digitalisierung ihres Landes sehr aktiv und auf sehr vielseitige Art und Weise mitgestaltet, möchte Kristin Shi-Kupfer in ihrem Vortrag zeigen. Dabei unternimmt sie auch einen kleinen Ausflug nach Taiwan. 

"Der chinesische Kulturraum als digitale Pioniergesellschaften. Was wir in Deutschland davon lernen können (und was nicht)"

am Mittwoch, 2. Februar 2022 von 18.15-20.00 Uhr als Webinar via Zoom

Registrieren Sie sich gerne hier: 
https://uni-trier.zoom.us/webinar/register/WN_1SCH0GdzTQaKtIDBQTVcoQ

Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Webinar. Falls dies nicht der Fall ist, wenden Sie sich gerne an sinologie(at)uni-trier.de

Januar 2022

Vortrag von Prof. Dr. Christian Soffel am 25.1. in Paris: "Was sagen Konfuzianer zu den 'Universalen Werten'?"

Was für Gedanken machen sich konfuzianische Gelehrte im chinesischen Kulturraum heute im Bezug auf die "universalen Werte"? Darüber spricht Christian Soffel an der INALCO in Paris.

Es ist das Jahr 2014. Eine Schriftensammlung unter dem Namen "何謂普世?誰之價值?", übersezt "Was ist universal? Wessen Werte?", erscheint. Sie ist das Produkt einer vielzahl von Konferenzen die im Zeitraum 2012-2014 abgehalten wurden.

Zu diesem Zeitpunkt beschäftigten sich mehrere einflussreiche konfuzianische Denker mit dem Thema "universelle Werte". Ihre Gedanken zu der Thematik erschienen später gesamelt in dem bereits erwähnten Werk. Was sagen uns die Mitschriften und Beiträge von verschiedenen Konferenzen über die Gedankenwelt in der sich diese Interlektuellen bewegen?

Darüber wird Christian Soffel, Professor der Sinologie an der Universität Trier, am 25.01.2022, sprechen. Der Vortrag wird am Institut National des Langues et Civilisations Orientales (INALCO) in Paris stattfinden und um 18 Uhr beginngen. Mehr Informationen zu der Veranstaltung sind hier zu finden.

 

"Swatting Mosquitoes: Contemporary Child-Authored Poetry from China" mit Dr. Joana Krenz

Chinas Kinder - Dichter und Poeten? In ihrem Vortrag am 12.01.22 wird die Referentin Dr. Joana Krenz genau auf dieses Phänomen, im Rahmen der DFG-Kollege-Forschungsgruppe "Lyrik in Transition", eingehen.

Kleine Kinder, manchmal zu jung um einen Stift zu halten, als große literarische Genies. Geht das? Dr. Joana Krenz wird in ihrem Vortrag "Swatting Mosquitoes: Contemporary Child-Authored Poetry from China" diese Frage nicht beantworten. Denn für sie steht die Antwort schon fest: Ja. Stattdessen nimmt sie uns mit auf eine Reise in genau diese Welt von jungen Mädchen und Jungen.

Der Vortrag, der am 12.01.2022 von 18-20 Uhr stattfinden wird, beschäftigt sich vor allem mit der Frage, wie die Dichtkunst Einfluss auf Kinder nimmt und andersherum. Und mit der Frage, wie Erwachsene mit diesem Thema umgehen oder umgehen sollten.

Die Referentin selbst hat Literatur und Sprache studiert und ist deshalb bestens mit der Thematik vertraut. Eine Anmeldung kann noch bis zum 11.01.2022 mit einer Email an Frau Fees vorgenommen werden. Der Vortrag wird auf Englisch über Zoom stattfiden.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Dezember 2021

Wer wir sind - Sinologie Trier porträtiert im Newsletter Chinahirn

Der langjährige China-Kenner und Wirtschaftsjournalist Wolfgang Hirn hat uns in seinem Newsletter porträtiert. In der Rubrik "Wer macht was?" stellt er alle Sinologien Deutschlands vor. Auch sonst ist sein Newsletter ein buntes und informatives Potpourri rund um die Volksrepublik. 

Zum Porträt geht es hier. 

 

3. Vorlesung der Ringvorlesung: Kai Strittmater spricht über: Die Neuerfindung der Diktatur. Der Vortrag findet am 22.11.21 von 18:15-20:00 Uhr in HS 5 im C-Gebäude statt.

 

November 2021

"Dream and Reality in Tang Poetry"

Die Universität Trier lädt vom 5. - 7. November herzlich zur internationalen Konferenz "Dream and Reality in Tang Poetry" ein. Beginnen wird die Konferenz am Freitag, 5. November, um 14 Uhr. Da die Konferenz aufgrund der momentanen Coronalage online stattfindet, sind alle Interessenten herzlich eingeladen, die Anmeldung findet über eine E-Mail statt. In den drei Tagen erwartet die Teilnehmer eine vielzahl an interessanten Vorträgen.

Oktober 2021

Allgemeine Semestereinführung der Sinologie am 25.10.21

Das WS 21/22 steht vor der Tür. Für alle Teilnehmer des Studiengangs Sinologie (Erstis oder auch schon alte Hasen) gibt es in diesem Zusammenhang eine Semestereinführungsveranstaltung am 25.10.21 von 12.15-13.45 Uhr. In diesem Rahmen stellt sich noch mal das Fach vor, es wird über die angebotenen Veranstaltungen gesprochen und Fragen können beantwortet werden. Das ganze findet in Hörsaal 3 statt.

Aufgrund der aktuellen Coronalage gilt für diese Veranstaltung die 3G Regel (genesen, geimpft, getestet). Die Nachweise werden hierfür vor Beginn der Veranstaltung kontrolliert. Um außerdem einen Überblick über die Teilnehmeranzahl zu erhalten ist eine Anmeldung über Porta vorab erforderlich. Die Veranstaltung findet ihr, wenn ihr unter "Veranstaltung suchen" die Nummer 12551806 eingebt.

Solltet ihr gleichzeitig eine Veranstaltung im Fach der Sinologie haben, fällt diese aus. Wir freuen uns auf euch!

 

Kristin Shi-Kupfer als Sprecherin auf der bidt Konferenz

Vom 13. bis zum 14.10.2021 lädt das Bayerische Forschungsinstitut für Digitale Transformation zur ersten bidt Konferenz ein.

Digitaler Wettbewerb, das zentrale Thema unserer Zeit. Doch auf welchen Gebieten herrscht er, und in welchen Formen? Auf diese Frage möchte die erste bidt Konferenz, die vom 13. bis zum 14.10.2021 stattfindet, eine Antwort finden. Gemeinsam mit Gästen möchte sie aktuelle Stärken und Schwächen der Strategien von den USA, China und Europa diskutieren.

Die Konferenz beginnt am 13.10.2021 um 9.30 Uhr und endet am 14.10.2021 um 17.20 Uhr. Die Veranstaltung wird als Hybridformat geplant, eine Teilnahme über Zoom ist also möglich, eine Anmeldung kann hier erfolgen. Auch eine Teilnahme vor Ort ist möglich, aufgrund der begrenzten Plätze wird jedoch gebeten, sich vorher anzumelden. Dies kann hier geschehen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Konferenz mit NCCU beginnt

3rd Joint Conference by University of Trier and National Chengchi University 2021: Thinkings, Cultures and Development of Human Rights between Europe and Asia, so lautet der Titel der diesjährigen Konferenz, zu der unter anderem die Universität Trier und die Chenghi Universität Taiwan geladen sind.

Menschenrechte, wie haben sie sich entwickelt, welche Bedeutung haben sie und welches Verständnis haben die Menschen von ihnen?

Eine aktuell hochspannende Frage. Dieser stellen sich vom 8. bis zum 9.10.2021 mehrere Sprecher aus verschiedenen Universitäten und Fakultäten. Die Veranstaltung findet über Zoom statt, da sie jedoch intern ist, besteht leider keine Möglichkeit zu einer Anmeldung. Mehrere Mitarbeiter der Fakultät Sinologie werden im Zuge der Konferenz ihre Paper präsentieren. Darunter Christian Soffel, der sich die Frage stellt welche Rolle der Konfuzianismus im Bezug auf die Menschenrechte in der Ära Xi Jinpings besitzt und Kristin Shi-Kupfer, die untersuchte, wie die chinesischen Sozialen Medien mit der Frage umgingen, ob Ausländer neue Fälle der Covid-19 Infektion zu verantworten haben.

Das gesamte Programm finden Sie hier.

September 2021

1
2
3
4
5

Kristin Shi-Kupfer als Speakerin des IRDT in Trier. Am 23. und 24.09.2021 lädt das Institut für Recht und Digitalisierung Trier (IRDT), Universität Trier zur wissenschaftlichen Tagung zur algorithmisierten Rechtsdurchsetzung ein.

Kristin Shi-Kupfer tritt als Sprecherin bei der diesjährigen wissenschaftlichen Tagung des Insituts für Recht und Digitalisierung Trier (IRDT). Das Team der diesjährigen Tagung, unter dem Thema "algorithmisierte Rechtsdurchsetzung", besteht unter anderem aus Prof. Dr. Jäckel (Präsident der Universität Trier). Eine vollständige Liste der Sprecher sowie die Möglichkeit für die Anmeldung finden Sie hier.

Die Tagung findet vom 23.09.-24.09.2021 statt.

 

Umfrage zu Rassismus gegen Chines:innen in Deutschland

Im Zuge des Kurses "Einführung in die quantitative und qualitative Sozialforschung für Sinolog:innen am Beispiel des Thema Rassismus gegen Chines:innen/Asiatiat:innen" erstellten Studentinnen der Sinologie eine Umfrage. Die Ergebnisse dieser liegen nun vor.

Die Corona Pandemie veränderte vieles. Ein immer wiederkehrendes Phänomen waren die zunehmenden Rassismuserfahrungen von asiatischstämmigen Mitbürgern, leider auch in Deutschland. Also stellte sich ein Kurs unter Leitung Frau Shi-Kupfers im letzten Semester folgende Frage: "Welche Rassismuserfahrungen machen Chinesen und Chinesinnen in Deutschland?" Hierzu erarbeiteten die Teilnehmerinnen eine Umfrage, die von 105 Personen ausgefüllt wurden. In diesem Post wollen wir euch einige der gesammelten Erkenntnisse präsentieren.  

Mit einem einfachen Fragebogen, der nur aus neun Fragen besteht, kann man natürlich das Phänomen Alltagsrassismus nur oberflächlich betrachten. So sind wir zum Beispiel der Frage nachgegangen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Deutschniveau der Umfrageteilnehmer:innen und ihrer Wahrnehmung von Verhaltensveränderungen ihrer Mitmenschen während der Coronapandemie gibt. Das Ergebnis: Es gibt kein erkennbaren Zusammenhang. 

Auch hat uns interessiert, ob sich die Länge des Aufenthalts in Deutschland auf die eigene Identität auswirkt. Wie aus der Umfrage hervorgeht, sieht sich ein Großteil der Teilnehmer:innen auch nach langem Aufenthalt in Deutschland selbst immer noch als Chinese oder Chinesin. Dennoch: Je länger in Deutschland desto mehr sehen sich Teilnehmer:innen als multikulturell. 

Das Traurige: Fast alle der Teilnehmer:innen haben schon einmal mit Rassismus zu tun gehabt. Nur etwa 11% gaben an, noch nie solche Erfahrungen gemacht zu haben. Die meisten Erfahrungen mit Rassismus geschahen in der Öffentlichkeit. Zahlen, die leider nicht überraschen und deshalb umso schockierender sind.  

Was dagegen helfen kann? Laut unserer Umfrage wünschen sich die Befragten vor allem, das öffentlich mehr auf Rassismus aufmerksam gemacht wird und das soziale Medien strenger gegen rassistische Kommentare vorgehen. 

August 2021

Kristin Shi-Kupfer veröffentlicht Text in "China: Eine Großmacht im Wandel. Grenzen und Freiräume"

Das MoneyMuseum hat einen Sammelband veröffentlicht, in dem mehrere Autoren unter dem Motto "Grenzen und Freiräume", verschiedene Aspekte von China beleuchten. Kristin Shi-Kupfer steuerte das Kapitel "Chinas Gesellschaft zwischen persönlichen Freiräumen und staatlicher Kontrolle" bei.

Auf rund 100 Seiten hat das MoneyMuseum sich vorgenommen, ein Bild von Freiräumen und Beschränkungen in China darzustellen. Herausgekommen ist hierbei das Buch "China: Eine Großmacht im Wandel. Grenzen und Freiräume".  Dabei beleuchtet das Werk mehrere Aspekte, vom politischen Leben über wirtschaftliche Möglichkeiten bis hin zur Klimapolitik, alle Texte befassen sich mit der Frage, wo an diesen Orten Grenzen bestehen und wo nicht.

9 Autoren trugen zu dem Projekt bei, unter ihnen auch Kristin Shi-Kupfer, Dozentin an der Universität Trier. Sie befasst sich in ihrem Beitrag "Chinas Gesellschaft zwischen persönlichen Freiräumen und staatlicher Kontrolle" mit der Frage, wie Chinesen und Chinesinnen im Jahr 2021 Freiheit definieren und wie frei sie sich fühlen. Wichtige Punkte in ihrem Text ist unter anderem die Rolle von Konsum und sein historisch bedingter Zusammenhang mit dem Freiheitsgefühl in der Volksrepublik China sowie die Armutsbekämpfung, das Problem mit dem zunehmenden Druck auf VPNs und mehr.

Die vollständige Publikation gibt es als kostenlosen Download hier.

 

Fachschaftswahl steht an! Wir suchen dich! Bewerb dich bis zum 8.08.21 für den Fachschaftsrat der Sinologie.

Die Fachschaft der Sinologie sucht dich! Ja genau, dich!

Du willst mal etwas mehr machen als nur in Zoomsitzungen zu hocken oder in Seminare zu gehen und Vokabeln zu büffeln? Du möchtest gern dir und anderen Leuten mehr Spaß am Studium bereiten?

Dann bist du in der Fachschaft der Sinologie genau richtig. Wir kümmern ums um so ziemlich alles, was mit den schönen Dingen außerhalb der Vorlesungen zu tun hat. In der Vergangenheit haben wir so zum Beispiel Spieleabende organisiert, Grillen im Sommer, Weihnachtsfeiern oder auch Aktivitäten zum Chinesischen Neujahr.

Auf der etwas unglamoröseren Seite kümmern wir uns auch um euch, solltet ihr mal Probleme mit Dozenten haben.

Und wir suchen dringend Verstärkung. Das hört sich alles super cool an? Dann melde dich unter sinofsruni-trierdebei uns. Die Anmeldefrist läuft noch bis zum 8.08.21. Und das einzige was du zu einer Kandidatur mitbringen musst ist, dass du Student der Sinologie an der Uni Trier bist. Wieso es so wichtig ist, dass genau du dich meldest? Wir sind eine sehr kleine Fakultät und unsere Fachschaft droht gerade sich aufzulösen. Wenn auch du willst, dass es zuküftig auch weiterhin diese Angebote gibt, dann melde dich. 

Wir freuen uns auf euch!

Juli 2021

Hsiang-Yin Sasha Chen lädt zu Poesie Vortrag am 14.07.21 ein.

Hsiang-Yin Sasha Chen beschäftigt sich  in seinem Vortrag „Metaphors and Metamorphosis of Life in Soviet, Taiwanese and Chinese ‚Rock Poetry'“ mit der literarischen, musikalischen und sozio-ökonomischen Verbindung zwischen Rockmusikern und ihrer Arbeit.

Rockmusiker in der Soviet Union, Taiwan und der Volksrepublik China, was verbindet sie während der Öffnungspolitk in den 1980ern? Mit dieser Frage beschäftigt sich Hsiang-Yin Sasha Chen in seinem Vortrag „Metaphors and Metamorphosis of Life in Soviet, Taiwanese and Chinese ‚Rock Poetry'“. Dabei betrachtet er insbesondere die Arbeiten von Boris Grebenshchikov, Andrei Makarevich, Kino, Xue Yue, und Cui Jian.

Bei Interesse schreiben Sie bitte an Anna Fees, mehr Informationen über den Vortrag finden Sie hier. Der Vortrag wird am Mittwoch, den 14.07.21, von 10-12 Uhr auf Zoom gehalten.

 

Kristin Shi-Kupfer im Gespräch mit Table China

Menschenrechte und der globale Welthandel, diese beiden Felder geraten in der letzten Zeit immer mehr in Konflikt miteinander. Doch wie geht das, Werte und Handel?

Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfer sprach in dem Online-Magazin "Table Media" über die Frage, wie westliche Firmen mit China und der Frage der dortigen Menschenrechtsverletzungen umgehen können. Das bekannteste Beispiel, Xinjiang und die Lage der Uighuren, bereitet einigen deutschen Firmen Kopfschmerzen. Besonders mit der Aussicht auf ein Lieferkettengesetz. Doch was soll man tun?

In dem Interview mit Felix Lee geht es um genau diese Frage. Und wieso es wichtig ist, seine Werte auch im Handel nicht hintern anzustellen.

Das gesamte Interview finden Siehier.

Juni 2021

Literaturvortrag von Zhiyi Yang am 30.06.21

Dr. Zhiyi Yang hält am 30.06.21 um 18 Uhr einem Vortrag über „Avant-Garde Classisist Poetry in Chinese Cyberspace“ ein. Das DFG-Kolleg-Forschungsgruppe "Russischsprachige Lyrik in Transition" lädt dazu sehr herzlich ein.

Dr. Zhiyi Yang, Professorin an der Univeresität Frankfurt, lädt herzlich zu ihrer Vorlesung über "Avant-Garde Classisist Poetry in Chinese Cyberspace“ ein. In ihrem Vortrag wird sie über die Entstehung dieser Dichtform sprechen und sich für die Theorie einsetzen, dass diese Bewegung das klassische Chinesisch werder ganz hinter sich lassen wollte noch es wieder zu seiner "reinen" Form wiederzustellen. Stadtdessen entwickelten sie aus den Resten einen Hybrid aus der umgangssprachlichen und schriftlichen Sprache.

Dabei stellt sie berühmte Vertreter dieser Dichtrichtung vor wie Lizilizilizi, Xutang und Dugu-shiroushou.

Die Veranstaltung findet über Zoom statt, bei Interesse bitte bei Anna Fees bis zu 29. Juni melden. Die Veranstaltung wird von 18 - 20 Uhr gehen und ist kostenlos. Die Veranstaltung wird auf Englisch gehalten und kostenlos.

Mehr Informationen finden Sie hier.

 

Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfers Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Uni Bochum

Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfer spricht am 21.06.2021 um 18 Uhr über das innerchinesische Meinungsspektrum im chinesischen Internet im Bezug auf Xinjiang.

Das chinesische Netz ist im Westen vor allem für seine Zensur bekannt. Kontroverse Themen wie die Unterdrückung in Xinjiang sollten theoretisch keine Plattform gegeben werden, vor allem keine die dem offiziellen Narrativ der Regierung wiederspricht. Aber ist das wirklich so?

Prof. Dr. Shi-Kupfer widmet sich in ihrem Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung der Uni Bochum zum Thema "Xinjiang und die Uiguren in Vergangenheit und Gegenwart" genau dieser Frage. In ihrem Vortrag stellt sie zentrale Debattenbeiträge über Xinjiang auf der Q&A Plattform Zhihu (知乎) vor, vergleichbar mit den amerikanischen Portalen Quora oder Reddit. Dort ist es im begrenzten Rahmen möglich, ein etwas pluralistischeres Meinungsbild zu pflegen.

Der Vortrag „Wie ist Xinjiang?“ Was chinesische Netizens für Antworten geben (können)"  bietet einen Überblick darüber, wer die dortigen Nutzer sind, die sich für das aktuelle Xinjiang interessieren, welche Argumente und welches Meinungsspektrum sie publizieren (können) und wo die sichtbaren Grenzen der (Selbst)Zensur ihrer Fragen und Antworten liegen.

Der Vortag ist auf Deutsch, kostenlos und wird über die Plattform Zoom abgehalten.

 

Mehr Informationen finden und den Link zur Anmeldung finden Sie hier.

 

Poetikvorlesung des Dichters Bei Ling am 9.06.21

Wie politisch darf ein Gedicht sein? Negiert die politische Ambition den poetischen Gehalt eines Gedichts? Oder intensiviert die dichterische Sprache die Einprägsamkeit der politischen Aussage? In einer Vorlesungsreihe des DFG-Kolleg-Forschungsgruppe "Russischsprachige Lyrik in Transition" will darauf nicht direkt eine entgültige Antwort finden, jedoch einen Dialog beginnen.

Das DFG-Kolleg-Forschungsgruppe "Russische Lyrik in Transition" läd ganz herzlich zu einer Poetikvorlesung von Bei Ling ein.

Bei Ling ist chinesischer Poet, Schriftsteller, Essayist und Verleger. Momenttan lebt er in Taipeh. Er gründete 1992 das Literaturjournal Tendency, dessen 13. Ausgabe im Jahr 2000 auch in Beijing gedruckt wurde. Daraufhin wurde Bei Ling verhaftet, jedoch aufgrund internationalen Drucks zwei Wochen später wieder freigelassen und des Landes verwiesen. Er veröffentlichte mehrere Bücher, darunter die Biografie des Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo. Seine Texte sind desweiteren in unteranderem in der New York Times und der Los Angeles Times veröffentlicht worden.

Vermehrt wurden seine Texte nach seiner Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2009 auch ins Deutsche übersetzt. 

Die Vorlesung ist Teil einer Vorlesungsreihe, in der es um politische Lyrik geht. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 9.06., von 18 - 20 Uhr über Zoom statt. Die Veranstaltung wird auf Englisch und Chinesisch gehalten. Sie ist kostenlos. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Baharova. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mai 2021

Vortrag von Michelle Yeh "Why Modern Chinese Poetry? Challenges and Opportunities"

Die DFG-Kollegforschungsgruppe "Russischsprachige Lyrik in Transition" lädt am 19.05.21 um 18 Uhr zu Michelle Yehs Vortrag ein.

Michelle Yeh, Autorin des Buches wie "Anthology of Modern Chinese Poetry" oder "Modern Chinese Poetry: Theory and Practice since 1917", wird am Mittwoch, den 19.05., einen Vortrag über Chinesische Dichtung halten und auf die Probleme und Möglichkeiten eingehen, die sich bei der Erforschung dieses Mediums stellen. Der Umstände wegen wird der Vortrag über Zoom übertragen, der Eintritt ist kostenlos. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten werden.

Michelle Yeh studierte an der University of Southern California und dort auch ihr Ph.D. in Comparative Literature ab. Ihre Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die traditionelle und moderne chinesische Dichtung, internationalen Modernismus, comperative Poetik und Übersetzung.

Sollten Sie Interesse an dem Vortrag haben, melden Sie sich bitte bei Katja Baharova (baharova(at)uni-trier.de an), die Zugangsdaten werden Ihnen dann zugeschickt.

 

Podiumsdiskussion über die Demokratiebewegung in Taiwan

In Ostasien gilt das pluralistische System Taiwans als beispielhaft. Wie entstand diese junge Demokratie, und welchen Handlungsspielraum hat sie heute? In der von der Ruhr Universität Bochum organisierten Podiumsdiskussion diskutieren Zeitzeugen aus Taiwan und Deutschland mit Sachverständigen aus der Politologie.

Taiwan sieht sich als pluralistischen Staat mit Parlament, Parteien, einem freien, gleichen und geheimen Wahlsystem und unabhängiger Gerichtsbarkeit. Diese Attribute eines freien Rechtsstaats hatte es nicht immer. Bis in die 1980er Jahre war Taiwan eine Parteidiktatur unter der Herrschaft der Kuomintang (Nationalen Volkspartei). Aber seit dem Tod des Präsidenten Chiang Kai-Shek im Jahr 1975 wurden die Stimmen lauter, die politische Mitsprache einforderten.

Diesen Prozess und die Rolle der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen darin diskutieren zwei Zeitzeugen und eine Politologin mit dem Publikum. Es nehmen teil:

Prof. Dr. Shieh Jhy-wey, Repräsentant Taiwans in der Bundesrepublik Deutschland

Klaus H. Walter, früherer Taiwan-Koordinator von Amnesty International Deutschland

Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfer, Professorin für Sinologie an der Universität Trier

 

Die Diskussionsrunde wird auf Deutsch gehalten, weiter Informationen und den Kenncode für das Zoom-Meeting finden Sie hier. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos. 

April 2021

Vortrag von Prof. Dr. Haoming Liu "The Question of Chinese Allegory Revisited: Projection Phantasy and Self-Co-optation"

Die DFG-Kollegforschungsgruppe "Russischsprachige Lyrik in Transition" lädt am 28.04.21 zu Prof. Dr. Haoming Liu ein.

Prof. Dr. Haoming Liu, der in Beijing, Indiana und Yale studierte und 2001 sein Ph.D. in "comparative literature" in Yale abschloss, wird sich am Mittwoch, den 28.04. von 10-12 Uhr, der Frage von Allegorien beschftigen wird. Der Autor von Büchern wie "賀拉斯<讚歌集>會箋義證", die erste Übersetzung der Werke von Horace, oder der Übersetzung von R.M. Rilkes "Duinesen Elegien" ins Chinesische.

Sollten Sie Interesse an seinem Vortrag "The Question of Chinese Allegory Revisited: Projection Phantasy and Self-Co-optation" haben, melden Sie sich bitte bei Katja Baharova hier. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten, es fallen keine Kosten an.

 

Kristin Shi-Kupfer als Speakerin beim Bitkom Big-Data.AI Summit 2021 (April 21 and 22)

Big data and AI are cross-sector enabling technologies that empower several industries: From retail and logistics to health to smart manufacturing. Their disruptive nature shapes businesses. Their socio-economic impact is felt throughout society.
On April 22, Kristin Shi-Kupfer will be joining a panel on "The global race for AI supremacy: China, United States, Europe".

April, 22 14:10 - 14:50

The global race for AI supremacy: China, United States, Europe

  • John Miller | Information Technology Industry Council
  • Prof Dr Kristin Shi-Kupfer | University of Trier

  • Axel Voss | Member of the European Parliament

Tickets to this and other events of the BigData AI Summit can be obtained upon registration here

The whole programme can be found here.

März 2021

Buchrezension von Manlai Nyamdorj über historische Hintergründe von Sinophobia in der Mongolei

Neue Publikation: Manlai Nyamdorj wirft einen kritischen Blick auf das 2015 veröffentlichte Buch "Sinophobia. Anxiety, Violence and the Making of Mongolian Identity" des Autors Franck Billé.

Franck Billé versuchte in seinem 2015 erschienen Buch "Sinophobia. Anxiety, Violence and the Making of Mongolian Identity" einen Grund für die, von ihm wahrgenommene Sinophobie, in der Monogolei zu finden. Sein Buch basiert größtenteils auf zwei persönlichen Reisen, 1998 und 2006, und die während dieser Besuche gemachten Erfahrungen und Beobachtungen. Er kam zu der Erkenntnis, dass die Sinophobie in der Monoglei ein von Russland importierte Verhaltensweise während der sovietischen Herrschaft war.

Manlai Nymadorj wirft einen genaueren Blick auf die Argumente und die Schlussfolgerung des Autors in seiner Buchkritik "Critique to Frank Billé's Sinophobia (2015)". Er zeigt mehrere historische Begebenheiten auf, die mögliche Wurzeln für die wachsende Sinophobie in der Mongolei sein könnten, etwas was Billé vernachlässigt hatte. Außerdem wirft er einen kritischen Blick auf die Rolle der Medien, vor allem in den 2000ern und ihren Einzug in das mongolische Sozialleben. 

 

Geht auch in Corona-Zeiten: Chinesisch-Intensivkurs für Stipendiaten der Studienstiftung wird vom 1. bis 22. März digital von der Sinologie angeboten

Zwar anders als gewohnt, aber trotzdem mit gleichem Engagement und Herzblut unserer Lehrenden: Der Chinesisch-Intensivkurs für Stipendiaten der Studienstiftung hat letzte Woche begonnen.

Seit über 30 Jahren wird im Fachbereich Sinologie zweimal jährlich ein dreiwöchiger Chinesisch-Intensivkurs durchgeführt, um hoch qualifizierte Studierende (außer Hauptfach Sinologie, Kunst, Design und Musik) im Rahmen des von der Studienstiftung des Deutschen Volkes geförderte China-Stipendien-Programms auf einen einjährigen Aufenthalt in China vorzubereiten. Mehr Informationen hier

 

Februar 2021

Sinologie Trier ist auf Instagram - folgt uns!

Unser Profil: China ist wie ein Mosaik: faszinierend und manchmal auch rätselhaft.

China ist wie ein Mosaik: faszinierend und manchmal auch rätselhaft.
Wir möchten die Vielfalt der chinesischen Kultur verständlich machen. 

Ab sofort sind wir unter diesem Motto auf Instagram aktiv - gerne abonnieren!

Wir werden unser Fach vorstellen: unser Team und was die einzelnen  Menschen beschäftigt, unsere Studiengänge, Forschungsprojekte und Aktivitäten. Auch aktuelle Ereignisse  und tiefergehende Einblicke in den chinesischen Kulturraum werden wir präsentieren. 

Wir freuen uns auf den Austausch - über Likes, Kommentare und Feedback - gerne auf Instagram oder auch per Email (sino(at)uni-trier.de)! Herzlichen Dank und alles Gute!

 

 Ein Land, ein System? Hongkong nach dem Nationalen Sicherheitsgesetz in CHINA HEUTE Vortragsreihe von Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfer

Im Rahmen der Vortragsreihe CHINA HEUTE hat Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfer einen Vortrag über das Honkong Nationale Sicherheitsgesetz gehalten.

Im Rahmen der Vortragsreihe CHINA HEUTE, veranstaltet vom Konfuzius Institut Trier, hat Prof. Dr. Kristin Shi-Kupfer am Dienstag, den 16.02.2021, einen Vortrag über das Honkong Nationale Sicherheitsgesetz halten. In ihrem Vortrag: Ein Land, ein System? Honkong nach dem Nationalen Sicherheitsgestz wird die Referentin einen näheren Blick auf die im Juni letzen Jahres in Kraft getretene neue Gesetzgebung werfen und die damit verbundenen Implikationen für Hongkong und die Beziehung zur Pekinger Regierung.

Der Vortrag wird demnächst auf der Webseite des Konfuzius Instituts Trier als Video-Aufzeichnung zur Verfügung gestellt werden

Januar 2021

Präsentation des Buches "Du Fu. A Natalia Azarova Project.”

Die Autorin des Buches "Du Fu. A Natalia Azarova Project.” Natalia Azarova stellt im Rahmen einer Präsentation ihr Werk vor. Ihr Buch, eine Sammlung übersetzter Gedichte des Dichters Du Fu in die russische Sprache, ermöglicht eine nähere Beleuchtung der Gedichte, des Übersetzungsprozesses und den dort entstehenden Herausforderungen.

Natalia Azarova hat sich ein großes Ziel gesetzt. In Ihrem Buch "Du Fu. A Natalia Azarova Project.” gelang es ihr etwa 100 Gedichte des Dichters Du Fu in die russische Sprache zu übersetzten. Diese Gedichte, in der Original Sprache sowie in der Übersetzung, stellt sie nun in ihrem Buchvortrag am Mittwoch, den 27.01.21, von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr vor. Die Veranstaltung findet über Zoom statt. Die Autorin und ihr Team werden nicht nur die Gedichte präsentieren und näher beleuchten sondern auch einen Einblick darin liefern, wie chinesische Gedichte in eine europäische Sprache übersetzt werden können.

 

Vortrag von Zhiyi über klassische chinesische Lyrik im Cyberspace

Vortrag von Zhiyi Yang über die Topopgrafie klassistischer chinesischer Lyrik im Cyberspace
In ihrem Vortrag „The Good, the Bad, the Ugly: A Topography of Chinese Classicist Poetry in Cyberspace“ lässt uns Prof. Dr. Zhiyi Zhang einen Blick in die Entstehung und Niedergang klassistischer Lyrik werfen.

Am Mittwoch, den 27.01.21, läd Prof. Dr. Zhiyi Zhang zu einem Vortrag über die Entstehung und möglicherweisen Niedergang der klassistischen chinesischen Lyrik im chinesischen Cyberspace ein. Unter der Überschrift „The Good, the Bad, the Ugly: A Topography of Chinese Classicist Poetry in Cyberspace“ wir sie uns auf eine Reise durch die, in den 1990ern populär geworden Internet-Poeten, nehmen und den Versuch unternehmen, eine Topografie der Internetlyrik zu entwerfen. Der Vortrag beginnt um 12:00 Uhr und endet gegen 14:00 Uhr.

Die Veranstaltung wird über Zoom stattfinden. Bei Interesse bitte hier melden. Die Veranstaltung wird auf Englisch gehalten. Weiter Informationen finden Sie hier.

Die Veranstaltung findet auf Russisch statt. Anmeldungen können hier erfolgen.

 

Video von MERICS Forecasting 2021 Panel u.a. mit Kristin Shi-Kupfer in voller Länge auf YouTube zu sehen

2020 was a turbulent year for everything China related. In 2021, countries around the world will face the double challenge of dealing with the Covid-19 health crisis and bracing for the economic fallout it will cause.

2020 was a turbulent year for everything China related. In 2021, countries around the world will face the double challenge of dealing with the Covid-19 health crisis and bracing for the economic fallout it will cause. While promising vaccine breakthroughs look set to usher in the end of the pandemic, the economics and politics of vaccine distribution will test the international community. At the same time, a series of critical developments will affect EU-China relations: the CCP’s 100th birthday, the publication of China’s 14th Five-Year Plan, a new US President and a new German Chancellor.

To anticipate what 2021 might have in store for us, MERICS hosted  its annual China Forecast event on Wednesday, January 13, 2021 in collaboration with our media partner POLITICO Europe

The full recorded video stream can be watched here

Thsi was the agenda: 

14:00     Welcome and introduction by Mikko Huotari, Executive Director, MERICS
14:15     Panel 1 – What’s in Store for China’s Domestic Politics and Economy

  • Chris Buckley, Beijing correspondent for The New York Times
  • George Magnus, Associate, China Centre, Oxford University
  • Arthur R. Kroeber, Founding Partner & Head of Research, Gavekal Dragonomics Beijing, Nonresident Senior Fellow, Brookings
  • Kristin Shi-Kupfer, Senior Associate, MERICS and Professor for Contemporary China, University of Trier  

    Moderator: Sari Arho Havrén, Counsellor and a Senior Advisor at Business Finland, MERICS Futures Fellow

15:15     Break
15:25     Panel 2 – Europe's China strategy for 2021 - economic and political priorities and challenges for EU China relations  

  • Reinhard Bütikofer, Member of the European Parliament, Group of the Greens/European Free Alliance
  • Gunnar Wiegand, Managing Director for Asia and the Pacific, European External Action Service
  • Lucrezia Poggetti, Analyst, MERICS
  • Plamen Tonchev, Head of Asia Unit, Institute of International Economic Relations, MERICS European China Policy Fellow

    Moderator: Jakob Hanke Vela, Trade Reporter, POLITICO Europe

16:25     Closing remarks    
16:30     End of conference 

 

Alibaba in Schwierigkeiten - Jack Mas gefährlicher Machtkampf mit dem Politbüro in Peking, Interview Kristin Shi-Kupfer auf tagesspiegel.de

Jack Ma, einer der reichsten Männer der VR China, ist seit Monaten verschwunden. Nun wurde er sogar in der Jury seiner eigenen Casting Show  "African Business Heroes" ersetzt und die Welt fragt sich: Wo ist Jack Ma?

Jack Ma, der Gründer von Alibaba, dem chinesischen Pendant zu Amazon, ist seit Monaten verschwunden. Die Umstände legen nahe, dass er der Kommunistische Partei China zu groß und einflussreich wurde. Denn Alibaba ist aus dem Alltag in China nicht mehr wegzudenken. Und der Service hat seinem Gründer Macht und Einfluss beschert. Und hat dies nicht immer im Sinne der KPCh eingesetzt. Diese scheint nun Konsequenzen zu ziehen. Weiterlesen hier  

 

Ringvorlesung von Herrn Prof. Dr. Christian Soffel im Rahmen der Forschungsinitiative Rheinland-Pfalz

Ringvorlesung von Herrn Prof. Dr. Christian Soffel im Rahmen der Forschungsinitiative Rheinland-Pfalz
Im Rahmen der Forschungsinitative Rheinland-Pfalz wird Herr Prof. Dr. Christian Soffel am 8.01.21 um 18 Uhr einen Vortrag im Themenbereich "Transkulturalität und ihre Grenzen" auf Zoom halten

Im Rahmen der Forschungsinitative Rheinland-Pfalz wird Herr Prof. Dr. Christian Soffel am 8.01.21 um 18 Uhr einen Ringvortrag für den Themenbereich "Transkulturalität und ihre Grenzen" auf Zoom halten. In diesem Vortrag wird auf den taiwanesischen Dichters Chang Yi-jen speziell eingegangen und  anhandt ihm und seiner Werke die Ausmaße aber auch Grenzen von Transkulturalität beleuchtet.

Der Vortrag "Der unsichtbare Elefant am Pfirsichblütenquell: Transkulturalität am Beispiel des taiwanesischen Dichters Chang Yi-jen" wird von 18-20 Uhr andauern, bei Interesse bitten wir um eine E-Mail an Frau Carmitha Klink bis spätestens Mittwoch, den 7.01.21, um die Zoom-Daten zu erhalten.

Es fallen keine Kosten an.

Älteres

Hongkong vor einer Parlamentskrise? Interview mit Kristin Shi-Kupfer auf zdf.de

"China macht Druck auf Demokraten -Hongkong vor einer Parlamentskrise?
Auf Pekings Geheiß wirft Hongkong vier Abgeordnete aus dem Parlament. Der Eingriff Chinas könnte Honkong in eine Parlamentskrise stürzen."