Sammelband: "Antisemitismus zwischen Kontinuität und Adaptivität"

Cover Sammelband 2022

Am 10. Oktober 2022 erscheint der erste Sammelband der Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Trier im Verlag V&R unipress. Der Band geht zum einen auf die "1. Interdisziplinäre Antisemitismustagung für Nachwuchswissenschaftler:innen" und zum anderen auf die Vortragsreihe "Neue Zugänge und Methoden der Antisemitismusforschung" zurück. Wir hoffen, dass die hier versammelten Beiträge von Nachwuchswissenschaftler:innen den Lesenden neue Erkenntnisse und Wissen über eine Vielzahl unterschiedlicher und bislang oftmals vernachlässigter Aspekte vermitteln.

Im Besonderen widmet sich der Band vier Teilbereichen: (I) der Theorie und Ideengeschichte des Antisemitismus, (II) Antisemitismus und seiner Kritik in feministischen Diskursen, (III) der medialen (Re-)Produktion von Antisemitismus in Pop- und Subkultur, insb. in Videospielen, sowie (IV) dem israelbezogenen Antisemitismus. Die Vielfalt der bearbeiteten Aspekte des Antisemitismus und die Interdisziplinarität der Perspektiven ist einer Ideologie angemessen, die in allen gesellschaftlichen und politischen Milieus auf fruchtbaren Boden trifft. Der Band zielt darauf ab, der Diversität der antisemitischen Akteur:innen und den vielfältigen Erscheinungsformen Rechnung zu tragen, ohne politisch motivierten Externalisierungsnarrativen Vorschub zu leisten. Wir hoffen, dass dieser Band – wie auch unsere Arbeit als Initiative allgemein – einen Beitrag zu dem hier skizzierten wissenschaftlichen wie gesellschaftlichen Anliegen leistet: der Erforschung und Bekämpfung des Antisemitismus in all seinen Erscheinungsformen.

278 Seiten | mit 3 Abbildungen | gebunden

Zum Buch auf der Verlagswebsite


Ankündigungstext

Antisemitismus ist ein vielschichtiges Phänomen, das sich in der Vergangenheit stets an neue gesellschaftliche Verhältnisse anpassen konnte, ohne seinen Wesenskern als (Pseudo-)Rebellions-Ideologie gegen die kapitalistische Moderne zu verlieren. Neue Artikulations- und Erscheinungsformen, welche sich etwa in antirassistisch-feministischen Bewegungen oft als Ressentiment gegen Israel wiederfinden, erfordern einen interdisziplinären Ansatz, um Antisemitismus als projektive Welterklärung der bürgerlichen Gesellschaft verstehen und gegen diesen präventiv vorgehen zu können. Der Band beleuchtet ideologische Kontinuitäten, neue Kommunikationsmodi und die vielfältigen Akteur:innen eines zunehmend global vernetzten antisemitischen Diskurses.

Antisemitism is a multi-layered phenomenon that in the past has always been able to adapt to new societal conditions without losing its essence as an ideology of (pseudo-)rebellion against capitalist modernity. New forms of articulation and manifestation, which are often found in anti-racist and feminist movements as resentment against Israel, require an interdisciplinary approach in order to understand antisemitism as a projective world explanation of bourgeois society and to be able to take preventive action against it. The volume sheds light on ideological continuities, new modes of communication and the diverse actors of an increasingly globally integrated antisemitic discourse.


Inhalt

 DanksagungS. 9-10

Marc Seul / Luca Zarbock

Antisemitismusforschung zwischen Kontinuität und Adaptivität. Einleitende Überlegungen zu gegenwärtigen Kontroversen und Herausforderungen

S. 11-30

Kapitel I. Ideengeschichte und Theorie des Antisemitismus

Stefan Vennmann„Sie besitzen einen äußerst intereßanten Staat in  Palästina“. Autoritäre Staatsphilosophie und politischer Antisemitismus bei Johann Gottlieb FichteS. 33-49
Anne-Maika KrügerDer Hassprediger. Judenbilder und deutsche Phantasien  bei Ernst Moritz ArndtS. 51-66
Lucas von RaminParadoxie der Selbstbestimmung - Gesellschaftliche Ursachen des Antisemitismus aus der Perspektive der Kritischen TheorieS. 67-85
Carla DonderaAntisemitismus als Begriff und Gegenstand des RechtsS. 87-101

Kapitel II. Antisemitismus(-kritik) in feministischen Diskursen

Kerstin Dembsky„Das war für mich als Feministin am schwersten zu begreifen“. Feministische Positionen zu Antisemitismen in der Bundesrepublik (1976-2001)S. 105-119
Christian KleindienstAntisemitismus und Geschlecht - Zur Integration und Kritik antisemitischer Ressentiments in der (west-)deutschen und US-amerikanischen Frauenbewegung  (1970-2001)S. 121-136
Randi BeckerZur Integration von Antisemitismus in aktuelle (queer-)feministische Theorien am Beispiel von Angela Davis und Jasbir PuarS. 137-153
Kapitel III. Die mediale (Re-)Produktion von Antisemitismus in Pop- und Subkultur
Frederik FußN.W.A. gegen die ‚NWO‘. Antisemitismus im US-Hip- HopS. 157-171
Matthias Engel / Sebastian Hebler / Severin SchwalbAntisemitismus in digitalen Spielen. Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme zwischen Game Studies und AntisemitismusforschungS. 173-192
Astrid JuckenackAntisemitic Discourses and Discourses of Holocaust Denial in the Far-Right Videogame Angry Goy IIS. 193-207
Kapitel IV. Israelbezogener Antisemitismus – Geschichte, Wirkung und Prävention
Lea HerzigDer DGB im Spannungsfeld „Naher Osten“. Die Entwicklung der internationalen Beziehungen zwischen dem Deutschen Gewerkschaftsbund und der israelischen HistadrutS. 211-225
Margarita LermanPatria o Muerte im Nahen Osten – Der Junikrieg aus kubanischer PerspektiveS. 227-242
Nikolai SchreiterNicht an Israels Seite, an seiner Stelle wollen sie sein – Der Antisemitismus und ein verändertes Verhältnis von AfD und FPÖ zum jüdischen Staat. Eine psychoanalytisch inspirierte AnalyseS. 243-256
Kai E. SchubertKonsequenzen der Antisemitismuskritik für didaktische Konzeptionen zum Nahostkonflikt. Zur Diskussion  verbreiteter Muster der pädagogischen PraxisS. 257-271