2. Interdisziplinäre Antisemitismustagung für Nachwuchswissenschaftler:innen

Die Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Trier  veranstaltet vom 12. bis zum 14. Oktober 2022 eine interdisziplinäre Tagung zum Themenkomplex Antisemitismus, die sich gezielt an Nachwuchswissenschaftler:innen richtet.

Die Tagung widmet sich gegenwärtigen und historischen Erscheinungsformen des Antisemitismus. Das Phänomen soll durch die interdisziplinäre Ausrichtung anhand verschiedener Methoden und Zugänge erschlossen werden.

Ziel der Tagung ist es, einen Beitrag zur kritischen Auseinandersetzung mit gegenwärtigen und historischen Erscheinungsformen des Antisemitismus zu leisten. Die dreitägige internationale Konferenz findet in Kooperation mit Herrn Prof. Dr. Christian Jansen, Herrn Senior-Forschungsprofessor Dr. Lutz Raphael, Herrn Dr. Thomas Grotum (alle Universität Trier), Herrn Dieter Burgard (Beauftragter der Ministerpräsidentin für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen des Landes Rheinland-Pfalz) und dem Arbeitskreis „Erinnerung der Großregion“ e.V. in Trier statt. Zivilgesellschaftliche Akteur:innen werden während der Tagung die Möglichkeit haben, ihre Inhalte an Ständen zu präsentieren.

Anspruch der Tagung

Die alle zwei Jahre stattfindenden „Antisemitismustagungen für Nachwuchswissenschaftler:innen“ tragen der Notwendigkeit Rechnung, Antisemitismus nicht nur als Phänomen der Vergangenheit zu beleuchten, sondern auch in seiner Aktualität und seinem Bedrohungspotential zu thematisieren. Aus der Nachwuchswissenschaft kommende, neue Forschungsimpulse in Verbindung mit einer fachübergreifenden Aufstellung der Referent:innen ermöglichen innovative Zugänge zur Antisemitismusforschung und nehmen das Phänomen ganzheitlich in den Blick.

Dementsprechend ist es der Anspruch der Tagung, innovative Ansätze zur Antisemitismusforschung zu verbreiten, den Ideenaustausch und die Netzwerkbildung unter den Teilnehmer:innen  zu fördern und die Rolle von Nachwuchswissenschaftler:innen zu stärken.


TAGUNGSPROGRAMM (vorläufig)

Mittwoch, 12. Oktober 2022

08:45

Anmeldung 
09:15Einführungsrede der IIA 
09:30Grußworte

Präsidium der Universität Trier

Monika Fuhr, Beauftragte der Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen (angefragt)

10:00

Panel 1:

Theorien und Ideengeschichte des Antisemitismus

Leitung: Marc Seul (IIA, Universität Trier)

Hendrik Hebauf (Goethe-Universität Frankfurt/M.): Zum Verhältnis von Moderne, Antisemitismus und Holocaust in Theorien der Biopolitik

Tim Stosberg (Goethe-Universität Frankfurt/M.): „Once Victims Themselves“: Edward Saids Orientalism und der arabisch-israelische Konflikt

Till Wagner (TU Berlin): Distanz in der Affinität – „Denken nach Auschwitz“ und Konzeption des Antisemitismus bei Jean Améry und Hannah Arendt

Diskussion

12:30Mittagspause 
14:00

Panel 2:

Corona, Querdenken und Verschwörungsmythen

Leitung: Luisa Gärtner (IIA, Universität Trier)

Johanna Bach (ZfA, TU Berlin)/Valerie Schneider (Universität Passau): Gefühl als Entscheidung? Emotionstheoretische Überlegungen zur Rolle von Gefühlen im Antisemitismus am Beispiel der Querdenken-Bewegung

Ruben Obenhaus (Universität Oldenburg): Die Suche des Ursprünglichen. Zum deutschen Jargon des Antisemitismus

Markus Weiß (TU Berlin): Gefühlte Wahrheit. Sprachliche Manifestationen der Affektmobilisierung im Corona-Verschwörungsdenken

Diskussion

16:30

Kaffee- und Vernetzungspause

 
17:30

Keynote

Moderation: Andreas Borsch (IIA, Universität Trier)

Prof. Dr. Dr. h.c. Monika Schwarz-Friesel (TU Berlin): Israelbezogener Antisemitismus und sein affektives Abwehr-Narrativ

Donnerstag, 13. Oktober 2022

09:00

Panel 3:

Kommunikations- und Äußerungsformen des Antisemitismus

Leitung: Sabine Lippert (Universität Trier)

Isolde Vogel (Österreichische Akademie der Wissenschaften): Antisemitismus im Bild. Zwischen Bildtraditionen und neuen visuellen Äußerungsformen

Bettine Rau (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte/TU Berlin): Der antisemitische Witz

Lisa Jacobs (TU Berlin): „Eine Schande ist es, uns wieder diesen Film zu zeigen". Schuldabwehr im verbalen Antisemitismus in den Reaktionen auf die Serie Holocaust

10:30

Kaffee- und Vernetzungspause

 

11:00Fortsetzung: Panel 3

Daniel Miehling (TU Berlin): Online-Antisemitismus verstehen: Konversationen über Juden und Covid-19 in deutschsprachigen Fringe-Communities auf Telegram

Diskussion

12:45Mittagspause 
14:00

Panel 4:

Staatliche Reaktionen auf Antisemitismus

Leitung: Dr. Benjamin Rampp (Universität Trier)

Kai E. Schubert (JLU Gießen/Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin): Antisemitismus und Polizei: Problemkontexte und ihre Bearbeitung

Ann-Kathrin Steger (JLU Gießen): Antisemitische Friedhofsschändungen und die deutsche Justiz – Eine Fallstudie anhand des Gerichtsprozesses zur Schändung des jüdischen Friedhofs Geilenkirchen

Diskussion

16:00Kaffee- und Vernetzungspause

 

16:30

Panel 5:

Antisemitismus in Schule und Universität

Leitung: Henning Gutfleisch (Goethe-Universität Frankfurt)

Sophie Döhlert/ Leonie Nanzka (Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment/ Fachhochschule Potsdam): (Un-)geteilte Erfahrungsräume. Antisemitismus im Kontext Schule

Johannes Sosada (TU Berlin): Orte der Toleranz? Gebildeter Antisemitismus unter Studierenden an Universitäten in Deutschland

Diskussion

 

Freitag, 14. Oktober 2022

09:00

Panel 6:

Globaler Antisemitismus

Leitung: Luca Zarbock (IIA, Universität Trier)

René Haack (ZfA, TU Berlin): Islamisch geprägte Formen des modernen Antisemitismus in westlichen Migrationsgesellschaften

Christoph Joppich (Universität Passau): Antisemitismus in Lateinamerika. Historische Bedingungen und aktuelle Erscheinungsformen

Alexander Steder (Universität Marburg): Antizionistische DDR-Propaganda für den arabischsprachigen Raum

Diskussion

11:30

Vernetzungspause

Zivilgesellschaftliche Akteure präsentieren ihre Arbeit

13:00

Abschlussdiskussion/Gemeinsame Reflexion

Moderation: Christian Kleindienst (Harvard University)

 
14:30Ende