Call for Papers: Antisemitismus in der (post)migrantischen Gesellschaft

IIA-Call_2021

Die Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Trier veranstaltet am 24. Februar 2022 eine interdisziplinäre Konferenz zum Themenkomplex Antisemitismus in der (post)migrantischen Gesellschaft, die wissenschaftliche und zivilgesellschaftliche Perspektiven zusammenbringen will.

Die Konferenz soll Wissenschaftler:innen aus unterschiedlichen Forschungsdisziplinen und Akteur:innen aus verschiedenen zivilgesellschaftlichen Arbeitskontexten vernetzen und den Themenkomplex anhand unterschiedlichster Zugänge erschließen (historisch, pädagogisch, praktisch-empirisch, politikwissenschaftlich, soziologisch etc.). Wir freuen uns besonders über Beiträge von Nachwuchswissenschaftler:innen.

Ziel der Konferenz ist es, einen Beitrag zur kritischen Auseinandersetzung mit gegenwärtigen und historischen Erscheinungsformen, Ursachen und Lösungsansätzen des Antisemitismus in der (post)migrantischen Gesellschaft zu leisten. Die eintägige Konferenz findet in Kooperation mit Herrn Dieter Burgard (Beauftragter für jüdisches Leben und Antisemitismusfragen bei der Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz), dem Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz, der Forschungs- und Dokumentationsstelle SEAL und dem Arbeitskreis „Erinnerung der Großregion“ e.V. in Trier statt.

Das vollständige Call for Papers findet sich hier.

Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen!

 


Call for Papers: Antisemitism in (Post)Migrant Society

The Initiative Interdisziplinäre Antisemitismusforschung Trier (Initiative for the Interdisciplinary Study of Antisemitism Trier) is organising an interdisciplinary conference on 24 February 2022 on the topic of antisemitism in (post)migrant society, which aims to bring together academic and civil society perspectives.

The conference intends to promote networking between scholars from different research disciplines and various actors from civil society and to explore the topic from different perspectives (historical, pedagogical, practical-empirical, sociological, etc.). We are particularly looking forward to contributions from young scholars.

The aim of the conference is to contribute to the critical examination of current and historical manifestations, causes and solutions of antisemitism in (post)migrant societies. The one-day conference will take place in Trier in cooperation with Mr Dieter Burgard (Commissioner for Jewish Life and Antisemitism Issues of the Minister President of Rhineland-Palatinate), the Ministry for Family, Women, Culture and Integration of Rhineland-Palatinate, the SEAL Research and Documentation Centre and the working group „Erinnerung der Großregion e.V.“

Download the Call here.

We look forward to receive your application!

IIA-Call_2021
IIA-Call_ENg