"Wenn du behindert bist, bist du auch blöd", ein gängiges Vorurteil gegen Studierende mit chronischen oder psychischen Erkrankungen oder Behinderung.

Das ist natürlich Quatsch. Niemand sollte sich am Studium (be-)hindern lassen. Aber mit einer Einschränkung ist es oft nicht leicht, durchs Studium zu kommen. Und gerade die, die neu an der Uni oder neu erkrankt sind, können Infos und Austausch gebrauchen. Ob mit Morbus Crohn, Schilddrüsenerkrankung, HIV positiv, Epilepsie, Rheuma, Asthma, Diabetes, Multiple Sklerose, Psychischer Störung, Lähmung, Spastik, usw.. Alle sind willkommen.

Studieren mit Behinderung, chronischer oder psychischer Erkrankung

Studierenden und Dozierenden stehen wir bei Fragen rund um das Thema "Studium mit Behinderung, chronischer oder psychischer Erkrankung" zur Verfügung.

Nathalie Beßler, M.A.,
Beauftragte für die Belange Studierender mit Behinderung
Tel. 0651 201 3149 (Mo- Mi),
bessleruni-trierde

Dr. Frank Meyer
Tel. 0651 201 3343,
meyerfuni-trierde

Wir behandeln persönliche Angaben selbstverständlich streng vertraulich.
Sie finden uns in der Zentrale Studienberatung,
Gebäude V
, Erdgeschoss, Info-Zentrum

Infotag für Studieninteressierte am 30.08.2018

Behinderungen, chronische oder psychische Krankheiten sind individuelle Probleme, die niemanden  vom Studium abhalten sollten. Über die verschiedenen Angebote zur Unterstützung kann man sich in einem Vortrag informieren: 14:45 Uhr, Raum A 9/10.  Das komplette Programm zum Infotag findet sich hier.


Wissenswertes

Bewerbungsverfahren

Für Studieninteressierte mit einer Behinderung oder Erkrankung, gilt das übliche Bewerbungsverfahren.
Zulassungsvoraussetzung zum Studium ist der Nachweis der „Allgemeine Hochschulreife“ (bzw. andere gültige Zugangsberechtigungen wie z.B. eine besondere berufliche Qualifikation). Bei zulassungsbeschränkten Fächern erfolgt ebenfalls eine Bewerbung über das gängige Zulassungsverfahren.

Wenn Sie ein Studium an der Universität Trier planen, bitten wir Sie, möglichst frühzeitig Kontakt zu uns aufzunehmen. 

Semesterticket - Rückerstattung

Schwerbehinderte Studierende mit den Merkmalen BL oder H im Ausweis können die Befreiung vom Semesterticket beantragen. Dies gilt ebenfalls für Studierende von Fachhochschule und Universität, die an beiden Hochschulen immatrikuliert sind und deshalb den Beitrag für das Semesterticket doppelt gezahlt haben.

Den formlosen Antrag auf Rückerstattung schicken Sie bitte bei Beginn des jeweiligen Semesters mit Kopie der entsprechenden Nachweise sowie Angabe Ihrer Kontoverbindung und Kontaktdaten für eventuelle Rückfragen an:
Studierendenwerk Trier, Universitätsring 12a, 54296 Trier. (Quelle/ Link)

Wer hilft Wo?

Eine Behinderung oder Erkrankung sollte kein Grund sein, sich vom Studium abhalten zu lassen. Die Universität Trier bemüht sich, Sie beim Studium zu unterstützen und eventuelle behinderungs- oder krankheitsbedingt Nachteile im Studium auszugleichen. Hierzu stellen wir Ihnen die folgenden wichtigen Informationen zur Verfügung:

  1.     Sonderantrag Härtefall
  2.     Nachteilsausgleich 
  3.     Wohnen
  4.     "Hochschulhilfen" (Eingliederungshilfe)
  5.     Stipendien
  6.     Psychologische Beratung
  7.     Mobilitätstraining für sehbehinderte Studierende
  8.     Auslandsstudium
  9.     Barrierefreiheit an der Uni: Bibliothek, Parken, etc.

Tipp

Ein sehr gutes Handbuch zum Thema „Studieren mit Behinderung“ gibt es hier zum Download: