25 Läuferinnen und Läufer gingen für die Universität an den Start des Firmenlaufs.
25 Läuferinnen und Läufer gingen für die Universität an den Start des Firmenlaufs.

Mit Teamgeist vom Start bis ins Ziel

14 Läufer und 11 Läuferinnen gingen beim 7. Trierer Firmenlauf für die Universität an den Start.

Damit schickte die Universität Trier, gleichauf mit der Sparkasse Trier, das viertstärkste Team auf die 5,3 Kilometer lange Strecke durch die Innenstadt. Die größte Teilnehmergruppe stellte das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen mit 75 Läuferinnen und Läufern.

Mit 26:03 Minuten war Carola Wiggershaus die schnellste Läuferin im Uni-Team. Alexander Härer erreichte mit 22:37 Minuten die schnellste Zeit bei den Männern. „Trotz der Pandemie-bedingten Schwierigkeiten hat eine erfreulich große Gruppe von 12 Mitarbeitenden und 13 Studierenden die Universität vertreten. Sie haben den Lauf gemeinsam bestritten und so auch den Kerngedanken der Veranstaltung — Teamgeist, Kommunikation, Kollegialität, Fairness und Gesundheit – umgesetzt“, sagte Unisport-Leiter Dr. Christoph Heib, der als Teamorganisator selbst am Start war.

Die Corona-Pandemie forderte auch vom Firmenlauf ihren Tribut. Statt der üblicherweise rund 4.000 Teilnehmer hatten sich in diesem Jahr knapp 920 angemeldet, etwa 100 weniger liefen tatsächlich ins Ziel. Auf den Massenstart wurde verzichtet, stattdessen wurden die Läufer an der Arena Trier in mehreren Gruppen auf die Strecke geschickt.