Aktuelles von der EU-Forschung


Vorläufige Einigung beim neuen EU-Finanzrahmen 2021-2027

Am 10. November 2020 erzielten die EU-Ratspräsidentschaft und Vertreter/innen des Europäischen Parlaments eine vorläufige Einigung über den mehrjährigen EU-Finanzrahmen 2021-2027. Auf dieser Grundlage würde das nächste EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, HORIZON EUROPE ein Budget von 84,9 Milliarden Euro erhalten. Sowohl der Rat (alle EU-Mitgliedstaaten) als auch das Europäische Parlament müssen dem Rechtsakt zum MFR (sowie dem Recovery-Instrument „Next Generation EU“) noch formell zustimmen.

Zur Pressemitteilung des Europäischen Rats


Info-Broschüre zu HORIZON EUROPE

Die Nationale Kontaktstelle Gesellschaft hat zum Start von HORIZON EUROPE ein Info-Magazin mit ersten Einblicken in die Struktur des 9. EU-Forschungsrahmenprogramms und in dessen Fördermöglichkeiten für die Sozial- und Geisteswissenschaften erstellt.

Das Info-Magazin können Sie hier downloaden.


Neue Horizon Results Platform gestartet

Eingebettet in das Funding & tender opportunities Portal können geförderte Projekte nun ihre wichtigsten Ergebnisse Interessierten aus Forschung, Wirtschaft und Politik im Hinblick auf eine zukünftige Verwertung präsentieren. Gleichzeitig gibt es der Europäischen Kommission die Möglichkeit, die Projekte auf interessante Ausschreibungen, Pitching Events u. Ä. aufmerksam zu machen. Projekte, die bereits Ergebnisse auf der früheren Plattform veröffentlicht hatten, sind eingeladen, die Einträge zu überarbeiten.

Zur Result Platform


Internetseite zur Corona-Pandemie

Die Europäisch Kommission hat eine Internetseite mit allen wichtigen Informationen zur Corona-Pandemie erstellt. Darauf finden sich alle Änderungen zu verschobenen Deadlines, Verlinkungen zu den ständig aktualisierten FAQs zur Durchführung und Begutachtung von Horizont-2020-Projekten und ein Überblick über die Aktivitäten der Mitgliedstaaten in Bezug auf den Covid-19-Ausbruch.

Die Covid-19 Informationsseite finden Sie im Funding & tender opportunities Portal.


Corona-Informationen zu EU-Projekten: Use of force majeur clause

Use of force majeur clause

The Article 51 of the H2020 Model Grant Agreement (H2020 MGA) sets out the general framework and conditions in which the force majeure clause can be used. As a general rule under H2020, in case of force majeure, a party will be excused from not fulfilling its obligations (i.e. there will be no breach of obligations under the GA and none of the adverse measures for breach will be applied). Costs will be eligible, if they fulfil the general eligibility conditions like any other costs incurred under the action.

However, if force majeure entails extra costs for the implementation of the action, it will normally be the beneficiary who must bear them.

Having said that we are aware that indeed the outbreak of Corona virus in the EU and elsewhere may have implications for the participation of individuals in meetings and events organised by beneficiaries for the purposes of H2020 ongoing actions and for their implementation. For instance, it may prevent beneficiaries to fulfil their obligations under the action or even to carry out work in a zone affected by the virus. It may also force beneficiaries to cancel a meeting due to unavailability of key staff or because most of the participants cannot attend.

If such a situation occurs, beneficiaries must immediately inform the Project Officer, which will examine on a case-by-case basis the possible application of the rules on force majeure, in the meaning of Article 51 of the H2020 MGA.

Example: Beneficiaries cannot attend meetings or events related to the action because of their recent contact with someone suffering from the virus or their presence in an area considered to be at high risk. Costs of travel or accommodation that could not be cancelled and which are not reimbursed from other sources could be eligible (provided that the cost eligibility conditions are fulfilled, notably the that meeting was necessary for the action, the costs were reasonable and in line with the usual practices of the beneficiary on travel) even if the beneficiary did not travel and did not take part in the meeting/event.

Für weitere Fragen können Sie sich gerne an das EU-Referat wenden.