Aufenthaltserlaubnis

Beantragung der Aufenthaltserlaubnis

Je nach Staatsangehörigkeit muss bei einem Aufenthalt über drei Monaten eine Aufenthaltserlaubis bei der Ausländerbehörde beantragt werden.

a) Keine Pflicht zur Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis

Wenn Sie Staatsangehöriger aus einem Land der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sind, brauchen Sie keine Aufenthaltserlaubnis. Bei Ihrer Meldung auf dem Einwohnermeldeamt erhalten Sie eine Freizügigkeitsbescheinigung. 

Zwei Voraussetzungen für die Erteilung einer Freizügigkeitsbescheinigung: 

  • Finanzierungsnachweis über den gesicherten Lebensunterhalt 
  • Nachweis über den Krankenversicherungsschutz  

b) Pflicht zur Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis

Wenn Sie Staatsbürger eines anderen Landes sind müssen Sie innerhal von 90 Tagen nach der Einreise bzw. vor Ablauf der Gütigkeitsdauer Ihres Visums bei dem Amt für Ausländerangelegenheiten eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Dies gilt auch für Staatsbürger aus Staaten wie z.B. den USA, die ohne Visum einreisen konnten.

Dokumente

Bei der Beantragung der Aufenthaltserlaubnis müssen Sie die folgenden Dokumente vorlegen:

  • Personalausweis oder Reisepass 
  • Arbeitsvertrag oder Stipendienzusage mit Angabe des Gehalts/der Stipendienhöhe als Finanzierungsnachweis über den gesicherten Lebensunterhalt 
  • Anmeldestätigung des Einwohnermeldeamtes 
  • Nachweis über den Krankenversicherungsschutz
  • Passfoto
  • bei Ehepartner/Kindern: Heiratsurkunde/Geburtsurkunde

Gebühr:

Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis ist gebührenpflichtig.

Elektronischer Aufenthaltstitel (eAT)

Die Aufenthaltserlaubnis wird seit 2011 in Form eines elektorischen Aufenthaltstitels (eAT) ausgestellt. Dabei handelt es sich um eine Chipkarte, mit der Sie sich ausweisen können und die über weitreichende Funktionen verfügt.

Wichtig:
Ihre Aufenthaltserlaubnis erlischt sofort, wenn Sie keinen gültigen Pass mehr besitzen oder das Bundesgebiet für mehr als sechs Monate verlassen.