Gasthörerschaft Plus: Sommersemester 2023


Das Angebot der Gasthörerschaft PLUS erweitert das reguläre Veranstaltungsangebot für Gasthörende. Für eine zusätzliche Gebühr von 35 Euro können Sie bis zu zwei Kurse aus dem Angebot des Sprachenzentrums belegen und zudem unbegrenzt Veranstaltungen aus dem PLUS-Angebot wählen. Um an den Fremdsprachkursen des Sprachenzentrums oder den PLUS-Angeboten des 'Campus der Generationen' teilnehmen zu können, wird dringend dazu geraten, sich rechtzeitig anzumelden. Die Platzvergabe für die Plätze der Gasthörenden richtet sich nach dem Eingang der Anmeldungen.

    Campus Trier
    Mann Im Schwarzen Pullover mit Brille, gegenüber Frau Rückansicht
    Stadtarchiv Trier
    St. Matthias, Trier
    Evangelische Martinskirche Köllbach
    Burgruine Bucherbach
    Kstell Staat
    Benediktinerabtei St. Mauritius
    Gasthörende im Seminar "Digitale Kompetenzen"

    Sprachkurse

    Sprachenzentrum der Universität Trier

    Die Anmeldung erfolgt über einen Antrag auf Gasthörerschaft und die Eintragung der gewünschten Sprachkurse auf dem Gasthörerschein PLUS ein. Bei allgemeinen Rückfragen zu einem Sprachkurs können Sie mit dem Sprachenzentrum Kontakt aufnehmen. Für eine Beratung wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Peter Knopp (telefonisch über 0651 201 3513 oder per Email).

     

     

    PLUS-Angebot des 'Campus der Generationen'

    SEMINAR

    Germanistik: "Trierer Bücherschätze" (4824)

    dienstags, 14-täglich (sieben Termine) | 14:00 - 16:00 c.t. | max. 15 Teilnehmer*innen
    Trierer Stadtarchiv, Weberbach 25, 54290 Trier | 1. Termin: 25.04.2023
    Ort: Wissenschaftliche Bibliothek der Stadt Trier, Weberbach 25, 54290 Trier, Vortragsraum

    verantwortlicher Dozent: Dr. Matthias Rein

    Trier ist bekannt als hochbedeutende Römerstadt nördlich der Alpen. Die Überreste des zeitweiligen Sitzes der Imperatoren, die von hier aus einst den gesamten Nordwesten ihres Reiches regierten, sind im allgemeinen Bewusstsein allgegenwärtig. Weniger bekannt ist dagegen das mittelalterliche Trier, und besonders zu Unrecht wenig im Bewusstsein der Menschen der Region präsent ist Trier als Heimat erstrangiger Kulturdenkmäler, die uns direkter und mehr vom Leben und Denken der Menschen früherer Zeiten Auskunft geben als dies Bauwerke können: als Aufbewahrungsort zahlreicher mittelalterlicher Handschriften, die teils auf dem Boden der damaligen bzw. heutigen Stadt, teils in der Region entstanden, teils aber auch irgendwann später nach Trier gelangten.

    In der Veranstaltung werden sieben ausgewählte Bücherschätze, die sich im Besitz der Wissenschaftlichen Bibliothek der Stadt Trier befinden, zunächst jeweils in einem Vortrag ausführlich vorgestellt, wobei ihr Inhalt, ihr Charakter als Überlieferungsträger und ihr ganz persönlicher Reiz – jede mittelalterliche Handschrift ist ja ein Einzelstück, ein Individuum – erläutert werden. Die Handschriften werden aber auch im Original gezeigt: Es besteht die Möglichkeit, sie persönlich in Augenschein zu nehmen und zu erleben – eine alles andere als alltägliche Erfahrung, die kein noch so vorzügliches Digitalisat ersetzen kann.

    Eine Veranstaltung des 'Campus der Generationen' in Kooperation mit der Wissenschaftlichen Bibliothek der Stadt Trier.

     

    EXKURSION

    Kultur-Sommertour Mittelalter  (4903)

    donnerstags, monatlich |15:00 bis 17:00 Uhr | 1. Termin: 27. April 2023 | max. 12 Teilnehmer*innen
    Die Anreise zum jeweiligen Veranstaltungsort geschieht in Eigenregie.

    Im Sommersemester 2023 bieten wir erstmals in Zusammenarbeit mit dem 'Zentrum für lebenslanges Lernen' (ZelL) der Universität des Saarlandes eine Kultur-Sommertour an. Jeweils am vierten Donnerstag eines Monats treffen wir uns um 15.00 Uhr an den entsprechenden Zielorten (eigene Anreise, Termine und Adressen siehe unten), wo eine fachkundige Führung angeboten wird.

    Die Teilnehmerzahl ist auf 12 pro Universität begrenzt. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldung über den Gasthörerschein PLUS; für später eingehende Anmeldungen gibt es eine Nachrückerliste.

    Termin 1: Benediktiberabtei St. Matthias
    27.04.2023, ab 15:00 Uhr
    Matthiasstraße 85, 54290 Trier

    verantwortlicher Dozent: Dr. Matthias Rein

    Vor den Toren großer römischer Städte lagen entsprechend große Begräbnisstätten, wo sich oftmals die frühesten christlichen Versammlungsorte befanden. So war es auch südlich der Mauern der Augusta Treverorum, wo schon seit Mitte des 5. Jahrhunderts ein Altar der ersten Trierer Bischöfe Eucharius und Valerius gedachte. An den Gräbern der beiden Bischöfe bildete sich bald eine religiöse Gemeinschaft heraus, die etwa 977 die Regel des Heiligen Benedikt als Lebensordnung übernahm. Die Ordensgemeinschaft baute ihren Besitz im Laufe der Zeit aus und betrieb auch ein Skriptorium, in dem bedeutende Trierer Bücherschätze entstanden. 1127 wurden bei Abrissarbeiten am Vorgängerbau der heutigen Klosterkirche Reliquien des nachgewählten Apostels Matthias entdeckt. Da alle übrigen Apostelgräber in Italien oder noch entfernter liegen, erfreute sich die Abtei alsbald großer Pilgerströme, und Matthias verdrängte weitgehend Eucharius und Valerius als Patron des Klosters. Das 12. Jahrhundert bedeutete für das Kloster die Hochblüte, aber die Abtei überstand durch eigene tatkräftige Reformanstrengungen und den Anschluss an die Bursfelder Kongregation auch die schweren religiösen Krisen des ausgehenden Mittelalters. Wie alle damals noch bestehenden Klöster links des Rheins wurde die Abtei St. Matthias 1802 säkularisiert, 1922 aber durch Mönche aus dem Steiermärker Kloster Seckau neu besiedelt. Derzeit leben elf Mönche in der Abtei.

     

    Termin 2:Evangelische Martinskirche Köllerbach und Burgruine Bucherbach
    25.05.2023, ab 15:00 Uhr
    Sprenger Str. 28, 66346 Püttlingen-Kölln

    Führung/Dozent: Prof. Dr. Joachim Conrad
    Organisation:  Dr. Sabine Penth (ZelL)

    Die evangelische Martinskirche in Köllerbach-Kölln ist eine der wenigen erhaltenen spätgotischen Dorfkirchen der Region und beherbergt beeindruckende spätmittelalterlich Decken- und Wandmalereien. Im Anschluss an die Kirchenführung besuchen wir die benachbarte Ruine der Wasserburg Bucherbach, neben der Burg Kerpen in Illingen die bedeutendste Niederungsburg im Saarland.

     

    Termin 3: Klause Kastel-Staadt
    22.06.2023, ab 15:00 Uhr
    König-Johann-Straße, 54441 Kastel-Staadt
    Informationen zu den Eintrittskosten finden Sie hier.

    verantwortlicher Dozent: Dr. Matthias Rein

    Hoch über der Saar, auf der Spitze eines gegenüber Serrig vorspringenden Sandsteinfelsens haben sich schon seit ältesten Zeiten Menschen zum Schutz vor den Bedrohungen des Krieges zurückgezogen, so z.B. seit dem 2. Jahrhundert v. Chr. die keltischen Treverer. Im Mittelalter, der Zeit der Kreuzzüge, hat man zwei Kammern in den Sandsteinfelsen gehauen, die an Jesu Sterbestätte Golgotha erinnern sollten. Erst in der Neuzeit gedachte man an diesem Ort eines einst berühmten mittelalterlichen Kriegers der Region, König Johanns von Böhmen aus dem Geschlecht der Luxemburger, das ja auch den bedeutenden Erzbischof Balduin von Trier stellte. Johann war 1346 in der Schlacht von Crécy – einem der wichtigsten Gefechte des Hundertjährigen Kriegs – gefallen. Seine Gebeine wurden 1838 vom späteren Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. in die neu erbaute Klause von Kastel gebracht und ruhten dort, bis sie 1946 in die Kathedrale von Luxemburg zurückgebracht wurden. 1951 bis 1955 schließlich lebte in Kastel der Schriftsteller Arno Schmidt als Vertriebener aus Schlesien und entwarf in der nur als Skizze erhaltenen Erzählung ‚Die Feuerstellung‘ die Vision eines atomaren Dritten Weltkriegs, in dem eine Gefechtsbatterie in das Dorf Kastel versprengt wird. Der Ehrenfriedhof in unmittelbarer Nachbarschaft der Klause erinnert daran, dass Krieg die Vergangenheit des Ortes geprägt hat und mahnt dazu, unermüdlich nach friedlichen Konfliktlösungsstrategien zu suchen.

     

    Termin 4:Benediktinerabtei St. Mauritius
    27.07.2023, ab 15:00 Uhr
    Im Kloster, 66636 Tholey

    Führung/Dozent: Pater Wendelinus
    Organisation:  Dr. Sabine Penth (ZelL)

    Wir besuchen das älteste deutsche Kloster, die Benediktinerabtei St. Mauritius in Tholey. Jüngst erlangte dieser Ort durch die Neugestaltung der Chorfenster der Abteikirche durch Gerhard Richter, einen der weltweit bedeutendsten Künstler der Gegenwart, internationale Bekanntheit.

    Eine Veranstaltung des 'Campus der Generationen' in Kooperation mit dem 'Zentrum für lebenslanges Lernen' der Universität des Saarlandes.

     

    WORKSHOP

    Workshop "Digitale Kompetenzen"(4904)
    eintägig: Samstag, 22.04.2023 | 09:30 - 17:30 | Raum: B 12, PhiLab
    max. 15 Teilnehmer*innen

    verantwortliche Dozentin: Svenja Pitzius, M.A.

    Die Digitalisierung als umfassender Transformationsprozess geht mit ökonomischen und kulturellen Veränderungen einher und stellt die universitäre Bildungspraxis vor Herausforderungen. Auch für Gasthörerinnern und Gasthörer ist es wichtig, im Sinne des lebenslangen Lernens in überfachlicher Hinsicht dazu befähigt zu sein, mit der digitalen Welt selbstbestimmt und kompetent umzugehen und Möglichkeiten zu entdecken, kreativ zu handeln. Dieser Workshop bietet Ihnen einen theoretischen Überblick zu den Themenfeldern Kommunikation und IT-Sicherheit und einen Einblick in die praktischen Anwendungsmöglichkeitenin von Bildbearbeitungsprogrammen. Die Dozentin geht flexibel auf den jeweiligen Wissensstand der Teilnehmenden ein.